Leben in Jerusalem

Startseite » Beitrag verschlagwortet mit 'Yom Ha’azma’ut'

Schlagwort-Archive: Yom Ha’azma’ut

Israel: „Yom HaZikaron & Yom Ha’azma’ut – Von der Trauer in die Freude“

Live: „Israel feiert die 72. Unabhängigkeit“

Zum israelischen Yom Ha’Atzma’ut (Unabhängigkeitstag) 2020

Yom HaZikaron (Gedenken an Israels gefallene Soldaten & Terroropfer) und die 72. Unabhängigkeit

B“H
An diesem Montagabend um 20.00 Uhr einschließlich Dienstag gedenkt Israel seiner gefallenen Soldaten und Terroropfer. In diesem Jahr fallen wegen der Corona – Krise sämtliche Gedenkfeiern sowie auch die Feiern zum 72. Unabhängigkeitstag des Landes (am Dienstagabend ab 20.00 Uhr sowie am Mittwoch) anders aus als gewohnt. Das Land steht, laut Gesundheitsministerium, in den Tagen unter einer strikten Ausgangssperre, damit die Leute sich am Mittwoch nicht zum Feiern verabreden.
Am Montagabend um 20.00 Uhr ertönt ein landesweiter Sirenenton, der das Gedenken einleitet. Am Dienstagmorgen erfolgt ein weiterer Sirenenton um 11.00 Uhr. Abends nach 20.00 Uhr beginnt Israel das große Feiern des Unabhängigkeitstages, welches diesmal unter Lockdown steht. Auch die öffentlichen Verkehrsmittel fahren des Abends sowie am Mittwoch nicht!
Jeder macht sein Barbecue daheim. Mit viel traditionellem Grillfleisch, aber ohne Grillen in der freien Natur, wie sonst so beliebt. Unabhängigkeitstag ist in Israel nationaler Grilltag, an dem die Holzkohle ernsthaft zum Einsatz kommt.
Hier ein paar aktuelle Statistiken:
http://www.israelnationalnews.com/News/News.aspx/279201
Die Corona – Krise geht auch in Israel weiter und hier ein kleines Update:
199 Tote und 15,398 Infizierte.
Trotz der Lockerungen ist unser Leben noch weit von einer Normalität entfernt und es geht wesentlich strenger zu als in Deutschland. In Israel wird alles kontrolliert und das Land ist eh klein und jeder weiß fast alles und kennt fast jeden. 🙂

Yom HaZikaron & Statistiken

B“H
Der jüdische Monat IYAR hat vor ein paar Tagen begonnen und laut dem chassidischen Kommentar „Bnei Yissachar“ sowohl als auch dem kabbalistischen Buch „Book of Creation – Sefer Yetzirah“ ist der Iyar der Monat der Heilung.
Na, wenn das nichts ist! Vielleicht werde ich ja geheilt und muss mich nicht mit einer Onkologie abgeben, die irgendwie nicht so richtig funktioniert. Jedenfalls muss ich mir sehr viele medizinische Details selbst aneignen, denn meine Krebsart ist nicht allzu weit verbreitet. Mein nächster CT Scan steht an und ich kann nur hoffen, dass alles okay ist. Falls nicht, muss ich sehen, wie ich mit der Onkologie klarkomme. Das israelische Gesundheitssystem ist ziemlich verrottet und es fehlt auch hier an qualifiziertem Personal.
Heute Abend ab 20.00 Uhr gedenkt Israel am Yom HaZikaron seiner gefallenen Soldaten und Terroropfer. Um 20.00 Uhr ertönen landesweit die Sirenen und dasselbe nochmals am morgigen Mittwoch um 11.00 Uhr.
Cafes, Restaurants, Geschäfte, etc. schließen heute Abend zwischen 18.00 – 19.00 Uhr. Ich hoffe, dass sich diverse deutsche Touristen nicht wieder aufführen wie vor ein paar Tagen am Yom HaSHoah (Holocaust – Gedenktag).
https://lebeninjerusalem.wordpress.com/2019/05/02/die-neuen-hipster-herrenmenschen-oder-wie-sich-junge-deutsche-nichtjuden-in-israel-auffuehren/

 

Der Yom HaZikaron wird in Israel sehr ernst genommen und ich weiß nicht, welcher Tag depressivere Stimmungen erzeugt: Der Yom HaShoah oder der Yom HaZikaron.
Am morgigen Mittwoch werden Geschäfte, Cafes, etc. wieder ganz normal geöffnet sein. Die Busse fahren heute Abend sowohl als auch morgen nach Fahrplan.
Morgen Abend ab 20.00 Uhr feiert Israel dann seinen Unabhängigkeitstag Yom Ha’azma’ut. Donnerstag ist gesetzlicher Feiertag in Israel und arbeitsfrei. Jedenfalls für diejenigen, die nicht in der Gastronomie arbeiten. 🙂
Und für Leute, die an Statistiken Interesse haben: Israel hat aktuell etwas mehr als neun Millionen Staatsbürger:
http://www.israelnationalnews.com/News/News.aspx/262765

 

Raketen – Eskalation in Südisrael

B“H
Viele verletzte Israelis, ein Toter und Tausende Bewohner Südisraelis verbringen einmal wieder viele Stunden im Bunker.
Das Soroka – Krankenhaus von Beersheva verlegte vorsichtshalber einige Abteilungen in Schutzräume. Die Hamas sowie der Jihad Ha’Islami feuern unentwegt Raketen aus dem Gazastreifen, wobei Abschussrampen vorwiegend in palästinensische Wohngebiete verlegt werden. So will man verhindern, dass die israelische Luftwaffe die Abschussrampen zerstört, denn dann käme es zwangsläufig auch zu toten Zivilisten. Da nimmt die Hamas aus Public Relation – Gründen gerne menschliche Schutzschilder, denn die eigene Bevölkerung ist den Islamisten völlig egal. Hauptsache, die Welt verurteilt Israel. Und gerade das geschieht momentan, denn ein Kleinkind kam in Gaza ums Leben. Jedoch nicht aufgrund israelischer Abwehrangriffe, sondern weil eine Hamas – Rakete vorzeitig explodierte. 

In dieser Woche, genau genommen am Dienstagabend und Mittwoch, gedenkt Israel am alljährlichen YOM Ha’ZIKARON seiner gefallenen Soldaten und Terroropfer. Am Mittwochabend sowie am Donnerstag feiert das Land den Unabhängigkeitstag YOM Ha’ATZMA’UT. Die Hamas will uns das wieder einmal gründlichst vermiesen, indem neue Raketenangriffe provozieren sollen.
Auch steht in Tel Aviv die Eurovisionsveranstaltung an und diese will die Hamas angeblich ausbomben, denn Israel sei nicht Europa und die Eurovision soll sich vom Acker machen.
Im Süden Israels ist heute „raketenfrei“ und die Familien verbringen die Zeit im Bunker, da alle paar Minuten Raketen einfliegen. Gestern flog eine Rakete bis nach Beit Shemesh (nahe Jerusalem). Tel Aviv steht ganz oben auf der Hamas – Liste. Jerusalem dagegen bleibt einigermaßen verschont, denn hier ist der Tempelberg. Was, wenn die Hamas eine Rakete in den Felsendom knallt? Das wäre doch mal was! Allerdings würden sowohl die Hamas – Terroristen als auch die ganze Welt Israel der Sabotage beschuldigen.
Außerdem gibt es in Jerusalem viele arabische Stadtteile und allein deswegen fliegen weniger Raketen auf die Stadt. Man kann ja, wie gesagt, den Tempelberg treffen oder arabische Stadtteile.
Bei uns in der Stadt ist es ruhig und die Leute gehen ganz normal zur Arbeit oder halt ihrem Alltag nach. Sollte es Raketenalarm geben, geht man in die Bunker und danach geht das öffentliche Leben normal weiter. Wir sind das ja alle schon seit Jahren gewohnt.
Egal, welche Regierung an der Macht ist, die Hamas beschiesst uns mit Raketen. In der Social Media geht einmal wieder die deutsche Besserwisserei um, denn man kennt sich im Nahen Osten super aus und weiß nun mal alles besser. Nur hat dieses angebliche „Wissen“ rein gar nicht mit der israelischen Realität zu tun. 

Gaza: „Der Islamische Jihad (Jihad Ha’Islami) droht mit Terror an der Grenze zu Israel“

B“H
Was Ihr in Deutschland nicht aus den heimischen Medien erfahrt:
Der Islamische Jihad (Jihad Ha’Islami) droht mit neuen Terrorakten an der Grenze zu Israel. Neben der Hamas ist der Jihad Ha’Islami die tonangebende Kraft im Gazastreifen und bereitet aktuell eine Eskalation am israelischen Grenzzaun vor.
https://www.ynetnews.com/articles/0,7340,L-5501651,00.html
Deutsche Medien werden erst wieder dann berichten, wenn alles eskaliert ist und Israel zurückschlägt.
Der Grenzzaun – Terror in der kommenden Woche so richtig beginnen, denn am Mittwochabend sowie am Donnerstag feiert Israel seinen Unabhängigkeitstag YOM Ha’AZMA’UT.
Auch unser Unabhängigkeitstag passt allzu vielen deutschen Journalisten nicht, denn Deutschland feiert seine toten Juden. Leben Juden und insbesondere Israelis sind das Allerletzte. Vor allem Israelis. Dann schon lieber die toten Auschwitz – Juden.