Leben in Jerusalem

Startseite » Beitrag verschlagwortet mit 'Tiere'

Schlagwort-Archive: Tiere

Israel: „Coronavirus, GEZ, Kirchensteuer, Nebenkosten, Wohnungen, Grundsteuer & Strassenkatzen“

Coronavirus in Israel & alles Mögliche

Ein vier Monate alter Kater sucht ein liebevolles Zuhause!!!

B“H
Bislang hat er noch keinen Namen, aber er ist total lieb und süss. Ein vier Monate alter kleiner Kater sucht ein liebevolles Zuhause.
Leider wurde er in der vergangenen Woche von einem Insekt in eine Vorderpfote gebissen und trotz intensiver Tierarzt – Behandlung könnte er sein Leben lang lahmen. Es wird schwer, ein Zuhause für ihn zu finden, aber wir hoffen immer noch, dass sich das mit der Pfote bessert.
Ich würde ihn bei mir aufnehmen, habe aber kurz vorher schon einen kleinen Kater aufgenommen. Noch fast ein Baby und die Mutter kommt immer zum Füttern und Putzen vorbei. Mein Apartment ist zu klein für zwei Katzen.
Momentan ist der schwarze Kater noch in Tierarztbehandlung und eine Familie nahm ihn kurzfristig bei sich auf. Die haben aber selber schon fünf Katzen und können ihn nicht behalten.
Bei dem Tierarzt handelt es sich um Argos in der Derech Hebron Street / Jerusalem. Wer den Kater nimmt, zahlt keine Tierarztkosten, denn, bis jetzt, ist für alles gesorgt. Auch ist er offenbar kastriert worden. Bin mir hier aber nicht sicher. Geimpft ist er. 
Abzuholen wäre der Kleine in Abu Tur / Jerusalem.  

Tiergeschichten

B“H
Ob ich den kleinen Kater Erwin bei mir aufnehme oder nicht … die Frage hat sich seit einer Woche erledigt, denn er wurde auf der Straße überfahren. Wie so viele Katzen hier beim Durchgangsverkehr.
Und die nächste Frage liess nicht lange auf sich warten: Eine weitere Mutter der Katzenfamilie bekam einen kleinen weiß – rötlichen Kater, der da jetzt 2 – 3 Wochen alt ist. Die Mutter selber hatte ihren Schwanz verloren und mit Freunden plante ich den Gang zum Tierarzt. Nur wussten wir nicht, wie wir die Mutter einfangen sollten. Diese Frage hat sich mittlerweile auch erledigt und irgendjemand brachte die Mutter vor uns zum Tierarzt. Letzte Woche kam sie mit repariertem Schwanz an und kastriert ist sie obendrein. Wir fragten uns, wer das fertiggebracht hat und heute Morgen traf ich auf eine Asiatin, die es sich offenbar zur Aufgabe gemacht hat, verletzte Straßenkatzen zum Tierarzt zu bringen. Einen kleinen schwarzen Kater stopfte sie gerade in ihren Tragekoffer, denn der hatte sich ein Bein gebrochen.
Es gibt immer solche und solche Leute. Viele bei uns in der Straße füttern und kümmern sich um die Straßenkatzen. Darunter auch Familie Netanyahu. Der Bruder von Bibi. Andere legten in der Vergangenheit schon Gift aus. Genau genommen legte nur einer Gift aus und jeder weiß, wer es war. Und da das jeder wusste und er Angst bekam, man könne ihn anzeigen, blieben weitere Vergiftungsaktionen aus.
Gestern hatte die dritte Katze der Familie (zwei Mütter sind übrig und eine ist abgehauen) einen weiteren Wurf von vier Kätzchen. Den kleinen Kater von der anderen Mutter mit dem Schwanz habe ich sozusagen adoptiert, aber die Mutter kommt vorbei ihn putzen und füttern. Irgendwann haut die Mutter auch ab und ich werde wohl mit Klein – Bertie dahängen. Aufgenommen habe ich ihn ja schon. Zum Tierarzt gehen wir in zwei Monaten. Kastrieren und Impfen. Falls ihn die Mutter ihn mir nicht wieder wegschleppt wie schon zuvor. 
Es ist echt traurig, was in Israel mit den Straßenkatzen abgeht, aber man kann ja nicht alle retten. Hinzu kommt, dass Leute immer wieder Hunde aussetzen. Vor allem bei uns in dem kleinen Wäldchen Peace Forest. Ab und zu kommt die Stadtverwaltung vorbei und sammelt die Hunde ein.

Neue Katze & Podcasts

B“H
Vor einer Woche kam eine der drei verbliebenen Katzendamen der Sippschaft in unserem Garten mit ihren sechs Kleinen vorbei. Die sind mittlerweile drei Monate alt und die Mutter wollte sie abstoßen, was ausgerechnet immer wieder neu vor meiner Haustür geschieht. Entweder werden hier neue Babies geboren oder ausgesetzt. Von den drei Katzenmüttern persönlich, die dann abhauen und mich mit den lieben Kleinen alleine lassen. So auch wieder vor einer Woche.
Einer der sechs Kleinen ist bereits am vergangenen Donnerstag überfahren wurden und der Rest der Gang, vier an der Zahl, sind gegenüber in Nachbars Garten gezogen. Dort bekommen sie von den Hausbewohnern sowohl als auch von mir regelmäßig Essen. Nur ein kleiner schwarzer Kater blieb einfach vor meiner Türe und will einfach nicht weg. Manchmal lasse ich ihn hinein oder er ist draußen in einer Box, wo er schläft. Ich nenne ihn Erwin und überlege, ihn bei mir aufzunehmen. Mit Tierarzt, kastrieren und allem Pipapo. Andererseits will ich gar kein Haustier mehr, nachdem meine Katze Jerry vor fast drei Jahren vermutlich überfahren wurde und in einer Mülltonne endete. Und jetzt steht Erwin vor der Tür und geht einfach nicht weg.
Ich weiß nicht, was ich machen soll und warte erst noch ab, wie es sich mit ihm entwickelt. Vielleicht wird er ja noch flügge. Ansonsten nehme ich ihn wohl bei mir auf. Der Rest der Gang ist total wild und kommt gut alleine zurecht. Erwin hingegen ist immer allein und will lieber herumschmusen.
Definitiv keine leichte Entscheidung …
Zu meinen Podcasts auf Youtube:
Ich finde es gut, einmal wichtige detaillierte Themen über Israel zu besprechen. Themen, von denen sonst nie die Rede ist. Vor allem von langweiliger Bürokratie, die aber nun einmal ein wichtiger Bestandteil im israelischen Alltag ist. Es geht mir nicht um viele Klicks, sondern um die Informationen an sich.
Eine Freundin von mir ist aktuell damit beschäftigt, ihre Rentenanträge zu stellen, will aber noch ein weiteres Jahr anhängen, denn erst ab 70 Jahren gibt es den vollen Rentenbetrag. Der da übrigens auch niedrig ist, aber es kommt mehr dabei heraus, wenn man bis zum 70. Lebensjahr arbeitet. Vorher in einem Arbeitsverhältnis zu stehen, wirkt sich auch auf die Höhe der Zahlungen hinterher aus. Und auch in Israel gibt es eine Menge Jobs für ältere Herrschaften. Und sei es nur als Taschenkontrolleur vor einem Supermarkt. Aber das bringt immerhin den Mindestlohn pro Monat ein. Totarbeiten tut man sich dabei auch nicht.
Nicht nur die Themen BITUACH LEUMI (Nationalversicherung), KRANKENKASSE oder allgemeine Bürokratie stehen bei mir im Vordergrund. Ich plane zusätzlich Beiträge zur WIRTSCHAFT, zum Thema STEUERN und FINANZAMT genau so wie zu arbeitsrechtlichen Dingen wie PITZU’IM (Entschädigungen) und zum berühmt – berüchtigten DMEIJ HAWRA’AH (was der Arbeitsgeber einmal pro Jahr zahlen muss).
Wenn Interesse besteht, kann ich einmal einen allgemeinen Facebook Stream machen. Ich sehe zwar Chemotherapie – mäßig aus, aber ich trage ja immer eine Baseball Kappe. 🙂
Ein Facebook Stream kann sich um alle möglichen Themen drehen und nicht nur um Bürokratie. Von mir aus auch über Corona, denn der Virus ist in Israel erneut aktuell und es wird weiterhin mit Masken herumgelaufen. 300 Tote gibt es mittlerweile zu vermelden und 18,000 Infizierte. Eine richtige Besserung ist noch nicht in Sicht und die meisten Hotels / Hostels sind, nach wie vor, geschlossen. Darunter auch das Avraham Hostel in Jerusalem sowie das hiesige Cinema Hostel an der Shammai Street in der Innenstadt. Alles dicht bis auf Weiteres. Und die landesweite Buchmesse (Shavua HaSefer) ist komplett abgesagt worden.
Wenn jemand Fragen hat, kann er die gerne stellen und ich gehe darauf ein! Sofern ich eine Antwort parat habe. 🙂

Hitze & Ameisen

B“H
37 Grad Celsius bis Donnerstag und in Jerusalem vibriert die Hitze. Erst am Schabbat kühlt es auf 26 Grad herunter und ich kann es kaum erwarten. Vorhin war ich kurz im Supermarkt einkaufen und das war sogar okay. Als Chemotherapie – Patient muss ich Hitze bzw. die herunterstechende Sonne meiden und im Supermarkt lief die Klimaanlage auf Hochtouren. Wieder daheim stellte ich fest, dass ich etwas vergessen hatte und musste nochmal zurück zum Supermarkt und das nervte. Dabei war ich eigens wegen dem Insektenspray gegangen, denn die Viecher von Ameisen und allem möglichen Getier sind wieder da. Ameisen ja, aber wenigstens habe ich keine Kakerlaken. 🙂
An all die Viecher muss man sich in Israel gewöhnen und ich hatte mir sogar schon einmal überlegt, einen professionellen Kammerjäger kommen zu lassen. Bislang aber hilft K300 wunderbar. Es stinkt wie die Pest und ist in Deutschland bestimmt verboten. Aber das ist mir egal, solange das Viehzeug verschwindet. Das Spray haut alles um, aber es wirkt. 🙂
Was ich sonst noch gegen Ameisen empfehlen kann: Legt Zimt aus! 
Und was ißt man am besten? Salate, Fisch, Pfirsiche und Wassermelone. Das sind so meine Hauptgerichte im Sommer. Zusammen mit Hühnchen und Reis.

Ein erfreuliches Katzen – Update

B“H
Zwei der Straßenkatzen – Family haben Junge bekommen. Die eine Katze hatte gestern vier Kleine und die andere vorhin erst. Alle sind wohlauf im Karton vor meiner Haustür. 🙂