Leben in Jerusalem

Startseite » Beitrag verschlagwortet mit 'Regierung Netanyahu'

Schlagwort-Archive: Regierung Netanyahu

Advertisements

Aktuelle Wahlumfrage in Israel 2019

B“H
20130122_111211.jpg

Wahlzettel in der Wahlkabine in Israel. Jeder Zettel repräsentiert eine Partei. Copyright: Miriam Woelke

 

Man soll ja nichts auf Umfragen geben, aber Tatsache ist, dass der Likud unter Bibi Netanyahu führt:
http://www.israelnationalnews.com/News/News.aspx/257378
Das einzig Nervige sind all die kleinen neugegründeten Parteien, welche in einer etwaigen Koalition stets den Premier erpressen. Jeder kleine unbedeutende Armeegeneral oder jemand in einer ehemaligen Führungsposition meint, seine eigene Partei haben zu müssen. Ein absoluter Schwachsinn hierzulande.
Avi Gabbai, der Vorsitzende der Arbeiterpartei, trennte sich mit großem Tamtam vom Koalitionspartner Zipi Livni und beide beschimpften sich wie wild. Die Arbeiterpartei wird genauso in der Versenkung verschwinden wie die SPD in Deutschland. Dabei ist Gabbai der festen Überzeugung, er werde der nächste Premierminister. 🙂
In den deutschen Medien wird über Netanyahu berichtet als sei er hier das größte Übel und Leserkommentare sagen, dass Netanyahu nicht gut für sein Land sei.
Woher wollen Deutsche das eigentlich wissen? Kennen sie sich so toll mit der hiesigen Innenpolitik und der gesamten Politlandschaft aus?
Ich bin kein Netanyahu – Fan, obwohl ich den Likud wähle, doch eines muss ich sagen: Die hiesigen Medien sind genauso links – versifft wie jene in Deutschland und vieles, was gegen Netanyahu verwendet wird, wird aufgebauscht, weil es sich um Netanyahu handelt. Linke Politiker und Medienliebling Ya’ir Lapid haben nicht weniger Dreck am Stecken, nur darüber wird bequemerweise geschwiegen.
Advertisements

Knesset – Wahlen am 9. April 2019

B“H
Es ist mal wieder soweit und wir Israelis werden früher als vorgesehen zur Wahlurne gerufen: Nämlich am Dienstag, dem 9. April 2019. 
In Israel wird immer an einem Dienstag gewählt und der Tag ist arbeitsfrei!
Warum genau Bibi Netanyahu die Knesset verfrüht auflöst, weiß keiner genau zu sagen. Seit Wochen beharrte der Premier darauf, keine Wahlen auszurufen, sondern bis zum Ende der Legislaturperiode durchzuregieren. Allein schon wegen der Sicherheitslage mit Hamas und Hizbollah. Jetzt aber wird doch aufgelöst und Wahlen stehen an.
Der offizielle Grund soll das CHOK HA’GIUS sein. Ein Gesetz, welches Ultra – orthodoxe Juden (Haredim) zum Armee – bzw. Zivildienst verpflichtet. Netanyahu wollte sich von diversen kleinen Koalitionsparteien nicht erpressen lassen. Mit der Wahl am 9. April verspricht er sich eine Mehrheit und will dementsprechend unabhängiger regieren, ohne auf all die kleinen Koalitionsparteien angewiesen zu sein. Und aktuell scheint Netanyahu das zu gelingen, denn der Likud steht bei mindestens 35 – 40 Mandaten.
Die Linksparteien werden keinen Blumenpott mehr gewinnen und die Wahl wird eigentlich nur zwischen Naftali Bennett (Bayit Yehudi), Yair Lapid (Yesh Atid) und Netanyahu entschieden. Danach folgt die Koalition der arabischen Knesset – Parteien. Die Linken sind weit abgeschlagen und der Arbeiterpartei unter Avi Gabbai geht es genauso mies wie der SPD in Deutschland.
Bennett ist nicht unbeliebt, Lapid gilt als unzuverlässig, arrogant bis narzisstisch und Militärerfahrung hat er keine, da Papi Tommy ihm einst einen bequemen Posten als Armee – interner Journalist zuschanzte.
Zudem kommt alles darauf an, ob Netanyahu wegen angeblicher Bestechungen angeklagt wird oder nicht. Das große Problem in Israel ist, dass alle Politiker Dreck am Stecken haben. Von Lapid bis hin zu den Arabern. Jeder hält die Hand auf und bei Lapid täte mich interessieren, wieviel er von missionarischen evangelikalen Christen aus den USA einstreicht, um das orthodoxe Judentum in Israel dem Erdboden gleichzumachen. Papa Tommy war da ein bekannter Vorläufer, der sogar jüdische Feiertage abschaffen wollte und einst der damalige Premier Ariel Sharon einschreiten musste. Von Naftali Bennett ist bestens bekannt, dass er finanziell von fanatischen evangelikalen Christen aus den USA unterstützt wird.
Generell hat Netanyahu die meisten Chancen, wiedergewählt zu werden, denn er kennt sich mit der Sicherheitslage aus und weiß zu handeln. Ferner hat Netanyahu auf internationalem Parkett beste Erfahrungen und kennt alle und jeden. Bei einer Kriegsgefahr und der Bedrohung seitens der Hamas, der Hizbollah, Syrien sowie dem Iran braucht es einen Premier, der zu handeln versteht und keinen Lapid, der Taktiken nur vom Papier her kennt. Mit einem Lapid als Premier würden die Araber sich kaputtlachen.
Vermutlich aber bleibt nach der Wahl alles beim Alten.
Ein weiteres Problem sind all die kleinen Splitterparteien, die sich nach den Wahlen in Koalitionen drängen und den Premier mit überzogenen Forderungen erpressen. Aktuell gründet die Tochter des ehemaligen sephardischen Oberrabbiner Ovadiah Yoseh, Adina Bar – Shalom, ihre eigene Partei. Ursprünglich wollte sie Abgeordnete bei der Partei ihres Vaters, SHASS, werden, aber dort wollte man sie nicht. Mittlerweile gilt sie als zu liberal und jetzt erschuf sie ihre eigene Partei.
Der populäre Ex – Minister und Likud – Abgeordnete Gidon Sa’ar lässt sich erneut beim Likud aufstellen und gründet keine eigene Partei. Er kann Bibi bei den Primaries gefährlich werden, denn Sa’ar erfreut sich hoher Beliebtheit. Und ein neues Gesicht würde dem Likud guttun.
In den hiesigen Medien gehen jetzt wieder Tausend Spekulationen um, aber mit derlei Theorien verschwende ich nicht meine Zeit. Ich jedenfalls werde den Likud wiederwählen.

Zurückhaltung zum Liebermann – Rücktritt

B“H
Gestern Mittag gab Verteidigungsminister Avigdor Liebermann seinen Rücktritt bekannt und schon begannen die hiesigen Medien mit wilden Spekulationen. Fakten zur Nachfolge und überhaupt gibt es noch keine. Was aber vorhanden ist, sind Gerüchte, Forderungen und Ideen. Konkretes fehlt immer noch. 
Und so kopierten ausländische Journalisten erst einmal von den israelischen Kollegen, wobei sie nicht vergaßen, ihre eigenen wilden Spekulationen einzufügen. Und so hört sich das dann auch immer an:
Netanyahu sei ein Hardliner – Das ist nicht lache. In Israel gilt Bibi als ausgemachter Feigling.
Liebermann sei ein Hardliner – Absoluter Quatsch und den Grund, warum der Verteidigungsminister aufgab, kann jeder nachvollziehen. Wobei ——- wer weiß, was noch alles mit im Spiel ist, denn Lieberman ist einer des besten Vertrauten Netanyahus. Die Beiden kennen sich ewig und jeder kennt den anderen in – und auswendig.
Die israelische Politik ist chaotisch und jetzt irgendwelche Schlüsse zu ziehen, wäre idiotisch. Das Machtgeschachere und all die kleinen Interessengruppen, wer kennt sie nicht und hierzulande ist nichts vorhersehbar.
Momentan betrachtet Lieberman Netanyahu als Feigling, denn dieser ging erneut einen Pakt mit der (laut Netanyahu) „um Gnade winselnden“ Hamas ein. Anstatt immer nur nachzugeben, damit die Hamas in zwei Wochen wieder neue Raketen abfeuern kann, sollte unsere Armee endlich zuschlagen und die Hamas dem Erdboden gleichmachen. Darum geht es Avigdor Lieberman.
Netanyahu aber schielt auf Wählerstimmen, denn er ist sich bewusst, dass er die Umfragen mit mehr als 30% anführt. Und da lassen gefallene israelische Soldaten im Gazastreifen schnell die Stimmung kippen. 
Die israelischen Bewohner nahe dem Gazastreifen haben die Schnauze gestrichen voll. Immer wieder werden sie geopfert, denn sie haben keine Lobby. Kleine Leute aus Sderot, Netivot oder den umliegenden Moschawim und Kibbutzim. 
Würden dagegen Raketen auf Tel Aviv, Jerusalem, Rishon LeZion oder Herzliya fallen … dann, ja … dann wäre Netanyahu schnell bei der Sache und liesse die Armee in Gaza einmarschieren. Aber bislang sind es ja nur die kleinen Leutchen aus Sderot, die betroffen sind und wen kümmern die? Solange die Tel Aviver ungestört auf der Ibn Gavirol ihren Kaffee schlürfen, ist doch alles gut.

Und wie war das so mit Angela Merkel heute?

B“H
Ehrlich gesagt, keine Ahnung, denn Otto Normalverbraucher wie ich, befand sich auf der Arbeit. Offenbar war alles nur ein Business – Besuch und es ging um wirtschaftliche Zusammenarbeiten. Angie sagte in einer Pressekonferenz, dass Israelis und Deutsche voneinander lernen können und halt so. 
Na, da kennt Frau Merkel aber die israelische Mentalität nicht, denn eben mal so trallala und „Jawoll“ geht hier gar nichts. 🙂
Teile der israelischen Bevölkerung hatten nichts gegen den Besuch, die News Kommentare auf Walla und anderswo aber überschlugen sich:
„Was will Adolf Merkel hier?“
„Wieso hängte in Jerusalem niemand Plakate mit „Arbeit macht frei“ auf?“
Merkel hasst Israel.
Merkel toleriert und unterstützt den arabischen Terror der Hezbollah, Hamas und dem Iran.
Viele viele Israelis wollten die Muslim – liebende Merkel hier nicht haben, denn man weiß, was in Europa und auch in Deutschland abläuft. Und auch Netanyahu liess das in der Pressekonferenz durchblicken.
Und jeder wusste, wie es dann auch kommen sollte:
Gleich nach der Pressekonferenz sagte Frau Merkel, dass die Geschäftsbeziehungen mit dem Iran stehen und dass Deutschland mit dem Iran zusammenarbeiten wird.
Und das gleich nach dem Besuch im Holocaust – Museum Yad Vashem, wo sie toten Juden huldigte, doch die Lebenden gibt sie den Holocaust – Leugnern (Iran, Hamas, Abu Mazen) preis.
Etwas anderes war nicht zu erwarten und Netanyahu hat ganz umsonst geschleimt. Das Simon – Wiesenthal – Center hatte gestern noch vor Angela Merkel gewarnt.
Und das wars dann auch.
Mitbekommen habe ich nichts und aktuell ist der Besuch schon wieder vergessen. Nicht mehr relevant (relevanti), wie man in Israel sagt. Frau Merkel aber hat sich in Israel noch unbeliebter gemacht. 

 

 

Das neue Jahr 5779 hat begonnen

 

Was Bibi im Video nicht sagt:
Efraim Zuroff vom Simon Wiesenthal Center kritisierte aufs Schärfste den Trip der Netanyahus nach Litauen. Zuroff sagte, dass Netanyahu die Litauer nicht wegen ihrer antisemitischen Haltung im 2. Weltkrieg anging und das Thema totschwieg.
Benjamin Netanyahu ist kein religiöser Jude und den Schabbat hält er ebenso wenig ein wie eine koschere Küche. Sein jüngster Sohn Avner ist religiös (modern – Orthodox) und die Tochter Noa aus erster Ehe wurde haredisch (Ultra – Orthodox). 
Bibi Netanyahu ist ein stolzer Jude und stolz auf die jüdische Geschichte ohne dabei selber religiös zu sein.

Warum zögert Netanyahu, Gaza bzw. die Hamas militärisch anzugreifen? Und was ist mit Hadar Goldin und Oron Sha’ul?

B“H
Ende vergangener Woche kam es zu einer offiziellen einstweiligen Feuerpause zwischen der Hamas in Gaza und Israel. Die Betonung liegt auf EINSTWEILIG, denn, wie die Erfahrung zeigt, kann die Hamas jederzeit wieder Raketen abschiessen und das ganze Spiel geht von vorne los.
Am Donnerstagabend tagte das israelische Kabinett und es wurde diskutiert, ob die Armee nach Gaza geschickt wird oder nicht. Weite Teile der Bevölkerung und jene Israelis, die um den Gaza – Streifen leben sowieso, würden einen militärischen Angriff befürworten. Die Hamas soll endlich vertrieben werden und Ruhe müsse einkehren. Auch für die Leute in Gaza selbst.
Stattdessen haben wir nur wieder eine befristete Ruhepause, in der noch nicht einmal die brennenden Drachen und Ballons, die auf Israel niedergehen, enthalten sind. Und an der Grenze nach Israel machen die Palis aktuell wieder Randale. Alles also wie gehabt!
Warum Netanyahu vor einem Angriff auf Gaza zurückschreckt – und das ist meine Meinung:
Seit Monaten führt Bibi Netanyahu die Umfragen an und wäre jetzt Wahl, so würde er 36% aller Stimmen bekommen. Abgeschlagen hinter ihm Ya’ir Lapid (Yesh Atid) und Naftali Bennett mit dem Bayit Yehudi. Hinter Bennett folgt die Arabische Liga und weit dahinter erst die Linksparteien.
Würde Israel einen Militärangriff starten, so fürchtet Netanyahu, wird es Verluste geben. Israelische Soldaten werden fallen und die Stimmung in der Bevölkerung könnte kippen. Realistisch betrachtet ist das Gegenteil der Fall, denn selbst bei Verlusten wird die Stimmung kaum kippen. Doch Netanyahu macht sich immer nur in die Hose. Er will seine Mehrheit halten und diese bis über die kommenden Wahlen bringen.
Und somit war Netanyahu am Freitag untendurch und verlor, laut Umfragen, an Zustimmung. Gestern Abend holte er alles wieder auf, denn die Palästinenser schrien bei einer Demo in Tel Aviv nach einer neuen Intifada und der Zerstörung Israels.
Die aktuelle Feuerpause wurde von den Ägyptern vermittelt, denn Hamas und Israel reden offiziell nicht miteinander. Wer bei den Verhandlungen ebenfalls auf der Strecke blieb: Die Leichen der im Sommer 2014 gefallenen israelischen Soldaten Hadar Goldin und Oron Sha’ul.
Die Hamas verschleppte damals im Gazakrieg die zwei Leichen, um sie bei einem Gefangenenaustausch verwenden zu können.
Unendlich viele Male versprach Netanyahu den Eltern Goldin und Sha’ul, dass er keine Einigung mit der Hamas eingehen werde, ohne dass Hadar und Oron miteingeschlossen sind und die Leichen der gefallenen Soldaten endlich in Israel begraben werden können.
Und wieder einmal liess Netanyahu die Eltern im Stich und sie sind nicht Teil der Feuerpause. Offenbar verhielt sich Netanyahu gegenüber den Eltern Sha’ul weniger freundlich und es ist von „Anbrüllen“ die Rede. Anfang letzter Woche sorgte ein Affront zwischen Sarah Netanyahu und Lea Goldin (der Mutter von Hadar Goldin) für Schlagzeilen. Wie weit der „Streit“ ging, ist nicht bekannt und ich denke, dass sofort eine Entschuldigung bzw. Einigung erfolgte.
Lea Goldin rasselte einfach unwissend in ein kleines Fettnäpfchen als sie die Knesset – Abgeordnete Ayelet Shaked zu einem Treffen einlud, bei dem auch die Netanyahus anwesend waren. Nun aber ist Ayelet Shaked unter den Erzfeinden der Sarah Netanyahu und letztere warf Lea Goldin vor, Ayelet Shaked eingeladen zu haben. Aber woher sollte das Frau Goldin wissen?
Oron Sha’uls Bruder wird jetzt zum Armeedienst eingezogen und er sagte in einem aktuellen TV Bericht, dass er gehe, weil er eben, wie andere junge Leute auch, diese Erfahrung haben will. Ansonsten ist er traurig und enttäuscht von der Regierung Netanyahu und wenn es nur danach ginge, würde er nicht zur Armee gehen.
In der letzten Woche sendete das israelische TV einen sehr guten Bericht über Zahava Sha’ul und ihren Sohn Ofek (den Bruder von Oron). Sie wohnen in Poriya (außerhalb von Tiberias). Der Vater verstarb vor noch nicht allzu langer Zeit und so kämpfen Mutter und Sohn allein für die Rückführung von Oron, wobei sie nicht so recht glauben, dass dieser wirklich im Krieg fiel. Vielleicht lebe er ja noch, wer weiß … 

 

 

 

Im Gegensatz zu den Eltern vom einst entführten Soldaten Gilad Shalit, ziehen die Eltern Sha’ul und Goldin keine Medien – Show ab. Nachdem Shalit von der Hamas freigelassen wurde, bewahrt die Familie Shalit absolute Stille. Es ist bekannt, dass ihr Sohn kein Held war, sondern sich im Panzer verkrochen hatte. Hinzu kommt, dass nach seinem Gefangenenaustausch mehrere freigelassene Hamas – Terroristen weitere Israelis töteten. Seither tut die Familie Shalit das einzig Richtig: Die Klappe halten und ruhig ihr Leben weiterleben. Ohne weiteren Lärm und Medien, denn das würde die israelische Öffentlichkeit nicht akzeptieren. 

 

Mehr Infos:

 

https://www.jpost.com/Arab-Israeli-Conflict/The-Gaza-Conundrum-Debating-the-merits-of-an-Israel-Hamas-ceasefire-564194

Mitten in Tel Aviv fordern Palästinenser die Zerstörung Israels

B“H
Nachdem genau eine Woche zuvor die Drusen am Kikar Rabin / Rabin Square vor dem Tel Aviver Rathaus gegen das israelische Nationality Law demonstrierten, traten gestern Abend die Palästinenser, samt ihren arabischen Knessetabgeordneten, an derselben Stelle auf den Plan.
Das Nationality Law (Chok HaLe’om) bezeichnet Israel als einen jüdischen Staat. Eine Tatsache, welche die Palästinenser niemals akzeptiert haben und niemals akzeptieren werden. Der Hauptgrund für das ewige Scheitern eines dauerhaften Friedensprozesses sind keineswegs die jüdischen Siedlungen, sondern es ist die Tatsache, dass die Palästinenser sich weigern, einen Staat Israel und schon gar keinen jüdischen Staat Israel überhaupt erst anzuerkennen.
Israels radikale George Soros – Linke zog gestern Abend also mit den Palästinensern zum Rabin Square, um zu demonstrieren. Es ging nicht um das neue Gesetz, sondern man wollte einmal wieder richtig auf die Pauke hauen und gegen Israel allgemein demonstrieren.
Der Vorsitzende der Arbeiterpartei bzw. des zionistischen Lagers, Avi Gabbay, tat gut daran, sich von der Demo fernzuhalten. Ansonsten wäre er heute auseinandergenommen und in die Wüste geschickt worden.
Bei der gestrigen Demo schrien die Palästinenser nicht gegen das Nationality Law, sondern gegen den Staat Israel. Es wurde Lieder gesungen, die zum Mord an Israelis aufriefen. Es wurden palästinensische Fahnen geschwenkt und es wurde zu einer neuen Intifada aufgerufen. Man wolle mit dem Blut für die Befreiung Palästinas kämpfen.
Welches Palästina? Das der Römer oder das der Briten? 🙂
Die Leute in Tel Aviv wussten gar nicht wie ihnen geschah und auf einmal wurden da Palästinenser in 300 Bussen angekarrt, die da erst einmal auf dem Rabin Square beten. Die Szenerie wirkte wie Ramallah und nicht wie Tel Aviv. 
Die arabischen Knessetabgeordneten sowie die Palästinenser zeigten einmal wieder mehr ihr wahres Gesicht. Am Freitag noch verlor Netanyahu einige Prozente in den Umfragen, denn er ging eine Art Feuerpause mit der Hamas ein. Dazu aber mehr im nachfolgenden Artikel!
Was Netanyahu an Umfrageprozenten verloren hatte, holte er nach der gestrigen Demo wieder rein. Er führt mit weit mehr als 30% vor dem bislang abgeschlagenen Ya’ir Lapid (circa 22%) sowie Naftali Bennetts Bayit Yehudi.
Israels Linke hat nichts mehr zu melden und die Arbeiterpartei schrumpfte auf 12%. Wenn nicht noch weniger. Die linksextreme Meretz – Partei liegt bei circa 5%. Kurz gesagt, die Linke hat keine Chance und nach der gestrigen Demo erst recht nicht.