Leben in Jerusalem

Startseite » Beitrag verschlagwortet mit 'Raketenkrieg aus Gaza'

Schlagwort-Archive: Raketenkrieg aus Gaza

Advertisements

Alltags – Normalität im raketengeplagten Israel – Wie geht das?

B“H
Obwohl der Süden Israels ständig von der Hamas aus Gaza attackiert wird und teilweise Raketen fliegen, herrscht im Rest des Landes Normalität. Die Leute gehen ganz normal zur Arbeit, sitzen in Cafes, leben ihr Leben und mittendrin erhalten wir die Nachrichten von Hamas – Raketen und den Bewohnern von Sderot, Otef Aza und wie die israelischen Orte an der Grenze zum Gazastreifen alle heißen. Das Fernsehen zeigt, wie die Bewohner im Süden des Landes in Bunkern sitzen, doch allen Israelis ist das nicht fremd und jeder weiß, was das bedeutet. Man ist es gewohnt, angegriffen zu werden und, was man sich in Deutschland nicht vorstellen kann – Israelis sind auf Angriffe getrimmt. Jeder weiß, was zu tun ist und wie er sich verhalten muss. Kaum jemand verfällt in Panik, denn das hiesige Leben ist halt so. Selbst Kinder und Jugendlich haben ein wesentlich anderes Bewusstsein als Kinder in Europa. Immer der Gefahr bewusst, denn anders geht es nicht.
Deutsche Medien berichten, dass Israels Linke bald die Macht übernehme und Netanyahu gestürzt werde. Allein schon wegen der Korruption.
Wer so etwas behauptet, der kennt Israel nicht. Korruption gibt es in jeder Partei und bei fast allen Knesset – Abgeordneten. Selbst zu Zeiten Ben Gurions fand Korruption statt. Was sich jedoch geändert hat ist, dass sich unsere zumeist linksorientierte Presse auf Netanyahu eingeschossen hat. So sehr, dass es selbst viele Israelis schon nervt. Andere Knesset – Abgeordnete hingegen werden ignoriert, wenn sie denn nur genug links sind. Da wird dann nicht von Korruption berichtet.
Fakt ist, dass Netanyahu noch immer die Mehrheit besitzt und wären heute Wahlen, würde er gewinnen. Abgeschlagen hinter ihm ist der intrigante Ya’ir Lapid und ganz weit abgeschlagen die Linken. Die Arbeiterpartei wird, wie in Deutschland die SPD, demnächst völlig untergehen. Netanyahu, Lapid und Bennett vom Bayit Yehudi sind angesagter als die Roten, deren Zeit abgelaufen ist.
Und sobald ein militärischer Konflikt bzw. eine weitere Bedrohung des Landes ins Haus stehen, führt der Likud. Netanyahu sowie Koalitionspartner Naftali Bennett kennen sich in militärischen Fragen aus, Ya’ir Lapid hingegen diente in der Armee lediglich auf minderer Position und hat keine Ahnung von der Praxis. Israelis aber wollen Praxis sehen und keinen lahmen unerfahrenen Theoretiker.
Ich muss die deutschen Erwartungen enttäuschen: In Israel sind die Linken abgeschlagen und rot hat ausgedient.
Da aktuell keine Raketen mehr fliegen, wendete sich die israelische Presse schnell anderen Themen zu: Es ist Urlaubszeit, Sommerferien, Reality Shows im TV oder Kochrezepte. Selbst der Mord an der 56 Jahre alten Ofira Chaim, der tagelang die hiesigen Medien beherrschte, ist kaum mehr aktuell. Der Mörder wurde gefasst und es war, wie viele erwartete hatten, der geschiedene Ex und die älteste Tochter leistete vielleicht noch Beihilfe.
Hierzulande ist alles schnelllebig, denn täglich passiert etwas Neues. In Panik verfällt, wie gesagt, kaum jemand, denn so ist nun einmal das Leben hier: Trotz aller sozialen Probleme gibt es auch noch den arabischen Terror. Die Kinder wachsen mit diesem Bewusstsein auf und trotz allem wollen fast alle von ihnen einmal in Elite – Einheiten der Armee dienen.
Die Sonne scheint, viele haben Urlaub und reisen ins Ausland oder im Inland herum und man lebt halt so den Alltag. Und das inmitten der Bedrohung durch angrenzende Nachbarländer, die da alle nur auf einen Fehler Israels warten.
Advertisements

Mehr als 200 Raketen flogen innerhalb der letzten zwei Tagen auf Israel

B“H
Seit Monaten kocht es an der Grenze zum Gazastreifen und die deutschen Medien nahmen die Lage nicht besonders wahr. Noch Ende letzter Woche schrieb ein Deutscher einen Leserkommentar bei Focus oder Die Welt, der da lautete, dass Israel sich mal wegen der paar harmlosen brennenden Hamas – Drachen nicht so anstellen solle. Das sei ja nur Kinderkram.
Kinderkram sind die brennenden Drachen keineswegs, denn in den letzten Monaten brannten unzählige israelische Felder jener Bauern, die direkt an der Grenze leben. Zuletzt bestückte die Hamas die Drachen auch noch mit Knallkörpern, die explodierten, sobald der Drachen landete. In Israel wurden kleine Kinder gewarnt, diese Drachen nicht anzufassen oder sich ihnen zu nähern. Selbst wenn sie nicht brennen und wie Spielzeug ausschauen.
Seit drei Tagen nun schiesst die Hamas wieder einmal haufenweise Raketen nach Israel. Betroffen sind bislang israelische Orte an der Grenze zum Gazastreifen sowie die Stadt Aschkelon. Seit Wochen redet unsere Regierung über eine massive Militäraktion im Gazastreifen, denn irgendwie kann es mit Drachen und Raketen nicht so weitergehen. Es ist keinerlei Ende in Sicht und die Hamas provoziert ungehindert weiter.
Zwar flog die israelische Luftwaffe mehrere Einsätze gegen die Raketenstellungen der Hamas, doch die Terroristen sind nicht doof und benutzen meistens mobile Raketenabschussrampen. Per LKW werden die angekarrt und gleich wieder abtransportiert. Sobald Israel zurückschiesst, präsentiert die Hamas im Internet Photos von getöteten Kinder und Jugendlichen. Viele sogenannte „Tote“ stehen kurz danach wieder auf, um dann erneut als „Tote“ auf anderen Photos aufzutauchen. Die westlichen Medien aber steigen voll auf die Bilder ein und für deutsche Medien steht der Schuldige eh fest: Israel und die Juden!
Nur die Juden sind an allem schuld und niemals arabische Terroristen. In Deutschland haben Moslems einen Heiligenschein und das ist vermutlich politisch gewollt. Moslems können so viele Juden umbringen wie sie wollen und dürfen überhaupt alles. Schuld aber sind sie nie, weil sie eben nur arme traumatisierte Opfer sind, die ein klein wenig Widerstand leisten.
Wenn eine israelische Militäraktion erfolgen sollte, wird die Hamas ihre Raketen auf ganz Israel ausdehnen. Die Gefahr ist immer, dass die Hizbollah aus dem Libanon mitschiessen wird. Beide Terrororganisationen werden vom Iran finanziert und gemanagt.
Der israelische Zivilschutz (Pikud HaOref) hat eine neue Smartphone App herausgeben: Das Herunterladen erfolgt in hebräischer Sprache und nach dem Download kann jeder auch eine andere Sprache einstellen: Englisch, Russisch oder Arabisch. Die App ist kostenlos und zeigt landesweite Raketenangriffe sowie lokale Schutzräume an.
Sollte es auch in Jerusalem mal wieder Alarm gegen: In unserem Haus ist ein Schutzraum, doch ob ich dem traue, weiß ich immer noch nicht.
Der israelische Zivilschutz PIKUD Ha’OREF
http://www.oref.org.il/894-en/Pakar.aspx

Eskalation an der Grenze zum Gazastreifen?

B“H
Die Hamas schoss innerhalb der letzten Stunden insgesamt 45 Raketen auf Israel.
Wird davon in Deutschland eigentlich berichtet?
Die brennenden Drachen fliegen ebenfalls weiter ein und setzen israelische Felder in Brand und zerstören Naturschutzgebiete. Erst wenn Israel so richtig zurückschlägt, springen die deutschen Medien auf und geben Israel die Alleinschuld. Man richte da ein „Blutbad“ unter den Palästinensern an, die da nur friedlich am Grenzzaun demonstrieren. Vom Drachenterror und den Raketen der Hamas wird keine Rede sein und das Schlimme ist, dass die Mehrheit der Deutschen das auch noch glaubt. Die deutschen Medien schweigen, wohingegen sogar die New York Times vom Drachenterror der Hamas berichtet.
https://www.timesofisrael.com/3-rockets-land-in-gaza-border-communities-amid-night-of-intense-idf-hamas-fire/
Aber es sind ja nur Juden und die stehen in Deutschland eh nicht so hoch im Kurs. Ganz im Gegensatz zu den Moslems. Soviel wie in Deutschland mittlerweile zum Islam gelehrt wird, wurde vom Judentum noch nie gesprochen. Selbst das Christentum scheint „out“ zu sein. Dafür aber lernt jetzt sogar der Leipziger Thomanerchor über den Islam, wie ich neulich in einer Doku sah.

Routine, Routine, Routine – Wie Kibbutzim, kleine Orte und die Stadt Sderot mit dem aktuellen Hamas – Raketenterror umgehen

B“H
Ein israelisches Fernsehteam zog aus, um in den umliegenden Kibbutzim, anderen kleinere Orten sowie in der Kleinstadt Sderot die Lage der Bewohner zu filmen.
Wie geht man dort mit dem aktuellen Raketenterror der Hamas um, wenn man doch nur kurz hinter der Grenze zum Gazastreifen wohnt?
Das Fernsehteam war überrascht, denn man fand Leute vor, welche die tägliche Routine beibehalten. Das sei sehr wichtig, so meinen sie. Allein schon wegen die Kinder.
Besorgt sei man nicht, denn den Raketenterror gibt es seit weit mehr als einem Jahrzehnt und die Leute haben sich daran gewöhnt.
„Leider“, wie einer der Befragten sagte.
In Krisenzeiten sei die tägliche Routine die beste Medizin.

 

 

Alles blieb ruhig, doch am Ende gab es dann doch noch Raketenalarm in Aschkelon. Der Sirenenalarm stellte sich allerdings als Fehlalarm heraus.
Alles in allem vertrauen die Menschen auf den Iron Dome, der da die einfliegenden Raketen aus Gaza abschiesst.

 

Israel unter Hamas – Beschuss

B“H
Der Raketenbeschuss aus dem Gazastreifen geht weiter und ich hoffe, dass auch die deutschen Medien einmal aufwachen und die Hamas als Täter nennen. In Deutschland gelten Mitglieder arabischer Terrororganisationen normalerweise als „Aktivisten“, „Widerstandskämpfer gegen die bösen Juden“ oder als „wehrlose Demonstranten, die an einem Grenzzaun gegen die Willkür des zionistischen Feindes demonstrieren“. Da kommen einem echt die Tränen und irgendwie scheinen Deutsche davon besessen zu sein, Juden Befehle erteilen zu wollen.
Gestern ging eine Mörsergranate neben einem israelischen Kindergarten nieder und nachdem die Ägypter zwischen der Hamas und Israel vermittelt haben, um eine Feuerpause auszuhandeln, legt die Hamas wieder los. Ägypten hat von der Hamas selber die Schnauze voll und aktuell verurteilten die EU sowie diverse europäische Länder den Raketenbeschuss auf Israel. Deutschland war nicht unter diesen Ländern.
Die deutsche Bundesregierung meldet sich immer erst dann zu Wort, wenn Israel die Raketenstellungen der Hamas im Gazastreifen bombardiert. Dann ist Frau Merkel zur Stelle und kritisiert Israel.
Zur aktuellen Entwicklung:
https://www.timesofisrael.com/dozens-of-rockets-and-mortars-fired-into-israel-overnight-several-intercepted/
Die israelische Armee erklärt den Tunnel – Terror der Hamas:
https://www.idf.il/en/minisites/hamas/israel-under-fire/

 

Die jüngsten Raketenangriffe aus Gaza und die Reaktion Israels

B“H

Ein Update zu den aktuellen Raketenangriffen der Hamas:

http://www.timesofisrael.com/eyeing-elections-palestinians-vote-to-tamp-down-on-gaza-flare-up/

Alle Infos zum letzten Gazakrieg (Sommer 2014)

B“H
Genau zwei Jahre sind seit dem letzten Gazakrieg vergangen. Die israelische Armee richtete eine spezielle Site ein, auf der alle Daten zum Gazakrieg abrufbar sind
https://www.idfblog.com/operationgaza2014/
Unterdessen hat die Hamas ein neues Tunnelsystem aufgebaut und droht Israel unermüdlich mit neuen Terrorangriffen.
Nichtsdestotrotz muss man zugeben, dass seit dem letzten Libanonkrieg vor zehn Jahren an der Nordgrenze weitgehend Ruhe herrscht. Dasselbe an der Grenze zum Gazastreifen. Obwohl die Hamas ab und zu doch die ein oder andere Rakete auf israelisches Territorium schiesst.
Insgesamt aber schielt der Libanon vorwiegend auf ISIS in Syrien, denn vor dort zieht eine viel größere Gefahr auf.