Leben in Jerusalem

Startseite » Beitrag verschlagwortet mit 'Palaestinenser'

Schlagwort-Archive: Palaestinenser

Das arabische Pogrom an den Juden in Hebron (1929)

B“H
Am heutigen Tisha be’Av wird zwar gefastet, doch darf man, im Gegensatz zum Fastentag Yom Kippur, eigentlich alles machen. Mit dem Auto fahren, sogar arbeiten oder kochen, einkaufen oder auch im Internet surfen. Nur Essen und Trinken ist verboten, aber eine Mahlzeit für das Fastenende (in Jerusalem um 20.05 Uhr) kann vorbereitet werden.
Neben der Trauer um die zerstörten Tempel sowie den noch nicht eingetroffenen Meschiach gibt es einen Brauch, Filme zu schauen. Auf diese Weise denkt man nicht an Hunger und Durst und die Zeit vergeht halt schneller. Deswegen zeigen viele Jerusalemer Institutionen wie Aish HaTorah oder das Beit Avichai heute Filme.
Jedoch keine Hollywood Filme, sondern Filme mit ernstem Hintergrund. Zum Beispiel über den Holocaust, den radikalen Islam und auch Dokus zum Thema „Palästinensische Anschläge auf Juden“.
Hier ein kleines Beispiel dazu:
Es handelt sich um ein arabisches Pogrom auf die Juden von Hebron im Jahre 1929. Damals nannten dich die heutigen Palästinenser noch gar nicht so, sondern sie waren Araber. Erst Yassir Arafat erfand das palästinensische Volk Ende der Sechziger Jahre.
Ferner gab es im Jahre 1929 noch keine jüdischen Siedlungen, was die Araber jedoch nicht hinderte, Juden zu ermorden. Ob in Hebron, Yaffo, Zfat, Tiberias oder Jerusalem. Arabische Pogrome an Juden gibt es sei jeher. 

 

 

 

This is the first documented massacre in the holy land, however Arabs murdered Jews also in the 1920th, and until our days this hate to Jews, later using the term of Zionist ‚occupation‘ as a convenient excuse for this savage brutal hateful massacres. What could be the reason in 1929 to slaughter by torture and corrupt the bodies of the ancient Jewish community members who lived in Hebron hundreds of years? Only a Nazi ideology of annihilation; The ‚Palestinian people‘ was not invented yet for propaganda purpose: These were ‚just‘ Arabs expressing rage and sadistic desires towards the helpless victims. Only few people among Arabs hid and rescued some of their Jewish neighbours, while the majority either participated or witnessed the horrors. What ‚occupation‘ could be the excuse for this? So, after being aware to this forgotten detail in history, can someone still consider Jewish settlers in Hebron, as ‚illegal‘?
And besides: nearly million Jews were forced to flee from Arab countries due to persecutions. Why are those refugees and survivors not mentioned in mainstream media, and the horrors they have been through?

77 % der Israelis gegen den Abbau der Metalldetektoren

B“H
Laut der Umfrage eines israelischen TV Senders sind 77 % der Bevölkerung gegen die Kabinettsentscheidung, die Metalldetektoren sowie die Security Cameras vom Tempelberg zu nehmen:
http://www.timesofisrael.com/poll-most-israelis-say-government-capitulated-over-temple-mount-security/
Ein paar Tage lang machten die Palästinenser Randale, weil sie offenbar etwas zu verbergen haben, und schon knickt Netanyahu ein. Nicht, dass das so neu wäre, denn es ist bekannt, dass er, auf Deutsch gesagt, keinen Ar… in der Hose hat. Ein Weichei, das viel labert, doch sich nie durchsetzen kann.
Und so feierten die Palis gestern ihren Sieg. Ein wenig Randale und schon kriegen sie ihren Willen. In Israel ist man sauer, weil Netanyahu sich wieder einmal als Volltrottel entpuppte. Die Palästinenser sehen sich als die Stärkeren, denn nur ein bisschen Randale und ein paar grausam ermordete Siedler wirkt Wunder.
Jetzt sind wieder die israelischen Polizisten die Dummen, denn sie können jederzeit auf dem Tempelberg attackiert werden. Seit Jahren schmuggeln die Palästinenser Waffen auf den Tempelberg. Das Areal selbst ist im Islam nicht von religiöser Bedeutung, denn Mohammad war weder jemals in Jerusalem noch ist die Stadt im Koran erwähnt.
Wie ich bereits schrieb, geht es den Palästinensern um Machtdemonstration. Wer den Tempelberg hat, der hat auch noch eine Chance, das ganze Land einzunehmen. Unterdessen hetzte Holocaust – Leugner Abu Mazen seine Leutchen erst richtig auf. Man solle morden und Israelis attackieren. Auf diese Weise will Abu Mazen seine Stärke beweisen, denn er will der Konkurrenz genannt Hamas in nichts nachstehen. Der Holocaust – Leugner will seine Position behalten und nicht von der Hamas ausradiert werden.
Gestern Abend hörten wir in unserem Stadtteil erneut Explosionen vom Tempelberg. Letzterer liegt sozusagen gleich um die Ecke. Es war Randale. Entweder dort oder im nahegelegenen palästinensischen Stadtteil Silwan (der ursprünglich einmal jüdisch war).
Es geht nicht um Metalldetektoren, sondern die Palästinenser brauchen, um ihre Machtposition zu erhalten, den Tempelberg. Egal wie. Obwohl der Islam weder mit Jerusalem noch etwas mit dem Tempelberg zu tun hat. Die Juden hatten schon ihre Tempel dort stehen als es den Islam noch gar nicht gab.
Dank Netanyahu sehen sich die Palästinenser wieder einmal in ihrem Terror bestätigt. Erneut sind er sowie die israelische Linke der Buhmann der Nation. Wenn es so weitergeht, wird es bei den kommenden Wahlen einen gewaltigen Rechtsruck geben, denn allein die Hizbollah im Libanon droht mit einem Großangriff. Der Iran versorgt den Terrortrupp unter Scheich Nasrallah mit Langstreckenraketen und damit wird die Hizbollah zum israelischen Feind Nummer Eins.
Weitere Infos:
Wer im Kabinett war gegen den Abbau der Metalldetektoren?
http://www.israelnationalnews.com/News/News.aspx/232951

Krawalle am Tempelberg, Terrorist ermordet Menschen in Siedlung und der Tisha be’Av steht an

B“H
Dass vor den Eingängen zum Tempelberg auf muslimischer Seite keinerlei Metalldetektoren vorhanden sind, wusste ich bislang nicht. Moslems benutzen vom muslimischen Altstadtteil aus weitgehend ihre eigenen Eingänge zum Tempelberg und das bis jetzt ohne Security Check. Im kompletten Gegensatz zu den vier Eingängen zur Klagemauer, denn hier muss jeder Tourist, Einheimischer (auch Palästinenser) durch den Security Check inklusive Metalldetektoren. Und Taschen werden vom Sicherheitsdienst ebenso kontrolliert. Kein Mensch regt sich darüber auf und diese Checks bestehen bereits mehrere Jahrzehnte.
Seit dem letzten palästinensischen Attentat auf dem Tempelberg, zogen die Metalldetektoren auch vor dessen Eingängen ein und schon drehen die Palästinenser durch. Man könne so nicht beten oder Allah erlaube das nicht. Sowas kriegen wir dann zu hören. Wer jedoch als Moslem nach Mekka will, muss saudische Metalldetektoren durchlaufen und da regen sich komischerweise weder Moslems noch Allah auf.
Die britische Journalistin Melanie Phillips verfasste zu den Vorgängen einen lesenswerten Artikel:
http://www.melaniephillips.com/day-deranged-inversion/
Die derzeitigen palästinensischen Krawalle wurden dann auch gleich zum Anlass genommen, in einer israelischen Siedlung mehrere Menschen brutal abzuschlachten:
http://www.timesofisrael.com/three-hurt-one-critically-in-suspected-stabbing-attack-in-west-bank/
In circa zehn Tagen begeht die jüdische Welt Tisha be’Av (den 9. Tag im jüdischen Monat Av). Ein Trauertag, an dem 25 Stunden lang gefastet wird. Ursprünglich geht es an dem Tag um die Zerstörung beider jüdischer Tempel in Jerusalem. Der Erste durch die Babylonier und der Zweite wurde von den Römern ausgebrannt.
Seit Jahrzehnten ist es in Jerusalem zur Tradition geworden, am Abend des Tisha be’Av (in diesem Jahr am Abend des 31. Juli) um die Stadtmauer bis hin zur Klagemauer zu gehen. Mindestens Tausend Menschen werden daran teilnehmen und die deutschen Medien betiteln dieses Event sicher als „zionistisch – rechtsradikal“. Manchmal nahm ich daran teil, manchmal nicht. Ob ich am 31. Juli mitgehe, kann ich noch nicht sagen, denn ich muss bis zum späten Nachmittag arbeiten und dann sehen, wie platt ich ggf. bin. 🙂
Normalerweise führt die Route am Damaskustor in Ostjerusalem vorbei, doch ich habe soweit meine Zweifel, ob das in diesem Jahr der Fall sein wird. Eben aufgrund der palästinensischen Krawalle in der Gegend. Vor ein paar Jahren war es schon einmal der Fall gewesen, dass die Polizei die Route änderte.
http://womeningreen.org/connecting-to-jerusalem-brothers-and-sisters-walking-together-on-tisha-beav/
An Tisha be’Av 2013 empfingen uns die Palästinenser am Damaskustor mit „Allah Akbar“ Rufen. Ein arabisch sprechender Jude antworte ihnen lautstark.

 

 

In jedem Jahr wird das Event von einem starken Sicherheitsaufgebot beschützt und für viele Juden (mich eingeschlossen) ist es die einzige Möglichkeit am Damaskustor oder am nahegelegenen Löwentor (ebenfalls Ostjerusalem) vorbeizugehen und nicht einem Anschlag zum Opfer zu fallen. Palästinenser hingegen können sich in ganz Jerusalem ungehindert aufhalten.
Seit einigen Tagen sehen wir auch in unserem Stadtteil vermehrt Polizei und Armee. Keiner weiß, ob hier in Abu Tur auch wieder palästinensische Randale zu erwarten ist.

Mordechai Kedar zur “Palästinensischen Gewalt”

Palästinensischer Pop: APO & the APOSTLES

B“H
Eine Bekannte von mir, die bei einer jüdisch – finanzierten Stiftung arbeitet, macht gerade berufsbedingt einen Arabischkurs. Die Stiftung finanziert mit hohen Geldsummen jüdische sowie palästinensische Organisationen, die auf gemeinnütziger Basis arbeiten und keine Gewinne erzielen. Ausgeschlossen davon sind jedoch religiöse und politische Organisationen, die da nicht in das Programm aufgenommen werden.
Falls die Bewerben den hohen Anforderungen entsprechen, erhalten sie eine einmalige Zahlung, die nicht zurückgezahlt werden muss. All das zu prüfen, ist die Aufgabe meiner Bekannten.
Ihr Arabischlehrer hat der Klasse eine palästinensische Popgruppe empfohlen, deren Texte offenbar leicht zu verstehen sind. Die Band stammt aus Bethlehem und heißt APO & the APOSTLES. Ob es sich hier um Moslems oder christliche Araber handelt, weiß ich nicht. Zumindest aber ist es gute Popmusik und nicht das Gedröhne aus den vorbeifahrenden palästinensischen Fahrzeugen, was wir in unserem Stadtteil zu hören kriegen: Hamas – Märsche, etc.
Bei den Apostles hingegen lohnt es sich, einmal reinzuhören:
Und LINA zieht nach Kanada:
Mehr zur Band hier:
http://www.timesofisrael.com/the-bethlehem-band-that-made-party-rock-a-personal-anthem/

Leserfrage: Warum dürfen die Menschen von Gaza nicht nach Jerusalem?

B“H
Dürfen sie, aber nur zu gegebenen Anlässen wie muslimische Feiertagsgebete auf dem Tempelberg. Jetzt zum Ramadan – Ausklang, zum Beispiel. 
Warum? Warum? Warum?
Weil die Hamas sowie weitere palästinensische Terrororganisationen die Reisefreiheit der Palästinenser von Gaza in der Vergangenheit ausnutzten und es ständig zu Terrorattacken gegen Juden kam.
Der Gazastreifen ist palästinensische Autonomie und der Brennpunkt der Hamas. Man weiß nie, wer kommt und was jemand vorhat. Andererseits werden Palästinenser, auch aus Gaza, bei schweren Krankheiten in israelischen Krankenhäusern behandelt. 
Palästinenser aus der Autonomie Bethlehem oder Jericho kommen täglich nach Jerusalem. Zum Shoppen, Beten oder zum Arbeiten. Mit Arbeitserlaubnis, da die Autonomie Ausland ist. Der Bus von Bethlehem nach Jerusalem fährt alle 15 Minuten oder halbe Stunde. Und zwar bei mir am Stadtteil vorbei zum Damaskustor.
Und darf ich diesen palästinensischen Bus nehmen, wenn ich denn zum Damaskustor will? NEIN! Der palästinensische Busfahrer lässt keine jüdischen Fahrgäste rein. Nur Moslems und Touristen. Dagegen fahren Palästinenser ganz normal mit israelischen Egged – Bussen.
Wo also steckt da die angebliche Apartheid?

Die Abu Mazen Kinder – Eine Kultur des Hasses

B“H
Wie soll eigentlich ein eventueller „Frieden“ aussehen, wenn Abu Mazen und Hamas palästinensische Kinder so erziehen?

 

 

Nehmen wir einmal an, dass ein Vertrag mit Israel zustande kommen täte – wie würden dann wohl die mit Hass auf Israel erzogenen palästinensischen Jugendlichen reagieren?
Frieden beginnt anders und nicht allein aufgrund eines offiziellen Vertrages. Frieden muss auch in den Köpfen herrschen, doch all das sehe ich in naher Zukunft nicht.
Mehr Details:
http://www.timesofisrael.com/trump-said-to-yell-at-abbas-over-incitement-you-lied-to-me/
http://www.israelnationalnews.com/News/News.aspx/230295