Leben in Jerusalem

Startseite » Beitrag verschlagwortet mit 'Obameter'

Schlagwort-Archive: Obameter

Bis zur letzten Sekunde half Barak Hussein Obama palästinensischen Terroristen

B“H
Bis zum Ende half Barak Hussein Obama den Palästinensern samt ihrer Terroristenschar
http://www.jewishpress.com/news/breaking-news/obama-transfers-221m-to-palestinian-authority-in-final-hours/2017/01/24/
In Israel ist man froh, dass Obama und sein Muslim – Brotherhood – Gefolge endlich weg sind. Zwar verspricht Donald Trump eine deutlich entspanntere Atmosphäre gegenüber Israel, doch warten wir erst einmal ab. Das Positive aber ist, dass Obama und Hillary nicht mehr Politik und Muslimische Bruderschaft vermischen.
Bei all den Dollar – und Euro – Milliarden fragt man sich, was die Palästinenser eigentlich mit dem Geld anstellen. Seit Jahrzehnten fliessen Unmengen an Geldern nach Ramallah und in den Gazastreifen. Wo ist das Geld und wieso wird nach wie vor behauptet, die armen Palästinenser leiden und Israel sei an allem schuld?
Quelle THE MUQATA
We know the Palestinian Authority pays out around $140 million a year to the families of suicide bombers and salaries to imprisoned terrorists. It’s around 10% of their annual budget.
Just recently, the wife of the Armon HaNatziv truck terrorist who killed 4 IDF soldiers will begin receiving a nice lifetime monthly pension of NIS 2800, and one-time bonus of NIS 6000 from the Palestinian Authority.
But where will the PA get their money from?
It turns out they won’t have to look to hard.
Just like the secret gold transfers to Iran, on his last day in office Obama quietly transfered over $221 million dollars to the PA.
Now the PA will have enough money to cover their terrorist pension and bonus payment for this year, and have enough left over for the expected increase in 2017.
Thank you Obama

Am Ende seiner Amtperiode nimmt Barak Hussein Obama Rache an seinem verhassten Nemesis Bibi Netanyahu

B“H
Sogar eingefleischte Linke sehen in Barak Hussein Obamas Entscheidung, bei der UNO gegen Israel zu stimmen, einen persönlichen Hassausdruck gegenüber Netanyahu und Israel. Jetzt, wo Obama nicht mehr auf Wählerstimmen angewiesen ist, zeigt er sein wahres Gesicht und will Israel noch einmal so richtig eins auswischen.
https://www.algemeiner.com/2016/12/26/netanyahu-world-leaders-who-wished-us-happy-hanukkah-after-backing-shameful-un-resolution-dont-understand-holidays-meaning/
http://www.jewishpress.com/indepth/opinions/rejecting-the-false-notion-that-israel-is-an-occupier/2016/12/27/
Obamas muslimische Brüder sehen die aktuelle UNO Resolution 2334 als Zustimmung gegenüber dem palästinensischen Terror in Israel. Die Hamas ruft gleich wieder zu neuen Terroranschlägen auf und Holocaust – Leugner Abu Mazen will israelische Offiziere in Den Haag verklagen. Kein Zweifel, die UNO gab dem arabischen Terror nach und die Jahidim sind höchst erfreut. Erfahren sie doch sogar die Zustimmung Obamas sowie der den Islam unterstützenden UNO. Nichts anderes geschieht in Europa mit der EU. Alle geben dem radikalen Islam nach und unterstützen damit weitere Terroranschläge.
Die UNO geht sogar noch einen Schritt weiter und verleugnet die Existenz der zwei jüdischen Tempel in Jerusalem. Wer dem zustimmt, verleugnet die gesamte Bibel, nur soweit denkt heutzutage niemand mehr. Aktuell gilt bei der UNO die Klagemauer als von Israel besetztes Gebiet und die Palästinenser behaupten, dass die Klagemauer samt Tempelberg schon immer in muslimischer Hand war.
Es ist in Mode gekommen, das selbst die einst freie westliche Welt die Geschichte umschreibt und dem Islam alles nur Erdenkliche zugesteht. Fließt da viel saudisches Geld oder sind die Leute wirklich so bescheuert?
Es ist ein fataler Fehler, israelische Siedlungen als Friedenshindernis zu deklarieren. Zur Zeit als es noch keine Siedlungen gab, fanden bereits massive arabische Pogrome gegen Juden im damaligen Palästina statt. So geschehen in den Jahren 1919, 1929 und zur selben Zeit in Yaffo, Safed, Hebron, Jerusalem und Tiberias. Damals nannten sich die Palästinenser noch Araber und betrachteten sich nicht als palästinensisches Volk. Das kam erst Ende der Sechziger Jahre mit Arafat.
Ob es nun Siedlungen gibt oder nicht, die Palästinenser werden immer Terroranschläge verursachen.

Was sagen Israelis zu den US – Wahlen?

B“H
Donald Trump steht bei den amerikanischen Neueinwanderern hoch im Kurs. Viele in Israel lebende US – Juden haben sich registrieren lassen und bereits gewählt. Dabei zog es nur sehr Wenige zu Hillary Clinton.
Die israelischen Medien berichten zum US – Wahlkampf nicht so einseitig wie in Deutschland. Die deutschen Medien stehen geschlossen hinter Hillary, denn die ist links und hat ihre Helferin Huma Abedin (samt der guten Connection zur Moslemischen Bruderschaft) neben sich. Was in der deutschen Medienlandschaft gegen Trump gehetzt und wie seine Aussagen falsch dargestellt werden, erinnert an den STÜRMER des Julius Streicher.
Finanziert wird der Clinton – Wahlkampf von Katar, den Saudis sowie Israelhasser George Soros. Kurz gesagt, Hillary Clinton wird die Politik des gescheiterten Barak Hussein Obama fortsetzen. Wenn es nicht noch schlimmer kommt, denn Huma Abedin, deren Familien mit dem arabischen Terrorismus verbandelt ist, könnte einen Ministerposten einnehmen.
Was die israelischen Medien allerdings tun ist, wichtige Details auszulassen. Wer wirklich über die Wahlen informiert sein will, der lese  US Online News. Generell ist das komplizierte amerikanische Wahlverfahren für Israelis nicht nachvollziehbar, aber neugierig ist man schon. Geht es doch auch um die Zukunft unseres Landes.
In den letzten Monaten sprach ich mit unzähligen Israelis über ihre Meinung zu den Wahlen. Mein Zweitjob gab mir dazu ausreichend Gelegenheit. Die Mehrheit sprach sich bei mir für Donald Trump aus. Der sei zwar nicht ganz berechenbar, doch will man keine Clintons und Obamas mehr. Dass Hillary massig Saudi – Gelder aufsaugt, stößt hierzulande negativ auf. Außerdem wird Hillary Clinton mit dem verhassten Obama identifiziert.
Andere wiederum meinten, dass Donald Trump ja nur ekelhaft sei und Hillary sei halt Feministin. Das kommt bei vielen Frauen an, doch sobald die Sprache auf die Clinton – Korruption, Israelhasser George Soros oder das Saudi – Geld kommt, gehen die Leute an die Decke.
Trump ist, trotz allem, Businessman und handelt dementsprechend. Hillary – Gegner sehen eine massive Migrantenwelle auf die USA zurollen. Noch dazu, wo Obama aktuell alle Illegalen in den USA dazu aufrief, Hillary zu wählen. Das ist sogar möglich, denn bei der Registrierung geht es nicht immer mit rechten Dingen zu. Ferner hörte ich, dass Soros bei der Stimmenauszählung mitmischt und wohl etwas gegen ihn läuft, was seinen Einfluss unterbindet. Israelhasser Soros steckte Millionen in den Clinton – Wahlkampf und erwartet Ergebnisse.
Die Meinungen in Israel sind gespalten, dennoch steht die Mehrheit hinter Trump. Zuerst wird an das Wohl Israels gedacht und da traut man Trump mehr zu.

Soviel zu Netanyahus tollen Reden und der israelischen Realität

Netanyahu redet viel, doch am Ende kriecht er doch wieder vor Obama!

 

Obama und jüdische US-Terroropfer

 

Mehr zur Ermordung von Ezra Schwartz

http://www.timesofisrael.com/ezra-schwartz-had-unconditional-love-of-israel-helped-friends-overcome-fears/

Wozu ein Abkommen mit dem Iran, wenn der Iran nur Krieg will?

B“H
Gerade die letzten Wochen verdeutlichen den Europäern, dass ihr gesamtes EU–Demokratiegebilde auf wackeligen Beinen steht. Ausgerechnet jene Europäer, die seit Jahren Israel als den Aggressor des Nahen Ostens bezeichnen oder Boykotte ausrufen, wie aktuell die Stadtverwaltung von Reykjavik / Island.
Mit der heranströmenden endlosen Migrantenflut verlegt sich der arabische Terror des Nahen Ostens in das Herz Europas. Aktuell droht der Iran wieder einmal den USA mit der Vernichtung. Wenn der Iran schon dem Ex–Muslim (oder Noch-Muslim) Barak Hussein Obama droht, welchen Wert hat dann erst ein Abkommen mit Israel? Die ganze Farce ist doch jetzt schon zum Scheitern verurteilt, doch Politiker wie Frau Merkel drohen Netanyahu weiter, ja einem Abkommen mit dem Iran zuzustimmen.

Auf seinem Youtube Kanal droht Ayatollah Ali Khamenei den USA

 

Obama und der Oberste Gerichtshof: „Jerusalem ist nicht Israel !“

B“H
Überrascht, dass Barak Hussein Obama einem in Jerusalem geborenen Israeli nicht als Israeli anerkennt ? Laut Obama gehört Jerusalem nämlich gar nicht zu Israel, sondern vermutlich der Hamas und seinen, ach so geliebten, Palästinensern. Der Oberste US Gerichtshof unterstützt Obama in dessen Überzeugung. Dabei sind doch die Richter bestimmt Christen und sollten gerade sie nicht wissen, dass Jerusalem schon seit Tausenden von Jahren die Hauptstadt Israels ist. Obama nehme ich aus dieser Erkenntnis aus, denn er ist und bleibt Moslem. Seine Vernarrtheit in die arabische Welt zeigt sich allein beim Umgang mit ISIS, der Muslimischen Bruderschaft oder Hamas.
In Israel wird sich momentan total aufgeregt, aber ein Jeder weiss, dass Obama hier nicht seinen berühmten Hass gegen Netanyahu zur Show stellt. Obama hasst Israel und wenn es nach ihm ginge, würde er den Arabern freie Hand gewähren, um es auszulöschen. Weshalb also geben sich hierzulande immer noch alle geschockt ?
Dasselbe mit dem aktuellen Israel – Boykott internationaler Studenten, Unis und wer weiss noch alles. Kennen wir das nicht alle bereits und wissen wir nicht, dass die Welt uns hasst ? Warum nicht einfach, wie Bildungsminister Naftali Bennett einmal ausnahmsweise richtig feststellte, die Boykotteure boykottieren ?
Israel ist eines der führenden Länder in Forschung und Hightech. Bei der Forschung insbesondere auf pharmazeutischen Gebiet. Selbst in Deutschland werden von der israelischen Firma TEVA hergestellte Medikamente verkauft. Teilweise unter anderem Namen, dennoch aus israelischer Produktion und Forschung. Selbst Israelhasser Stephen Hawking erhält Medikamente aus Israel. Wenn er uns so hasst, soll er gefälligst andere Medikamente einnehmen.
Von diesem ganzen Hin und Her bin ich absolut nicht geschockt und hege auch wenig Hoffnung, dass sich in Zukunft etwas zum Positiven bewegt. Die Welt will uns, aus welchen Gründen auch immer, am Boden sehen. Dabei ist sie es, die fällt.