Leben in Jerusalem

Startseite » Beitrag verschlagwortet mit 'Musik'

Schlagwort-Archive: Musik

Advertisements

So feierte Israel NETTA BARZILAY

 

 

Kurz nachdem Netta den Eurovision Song Contest gewonnen hatte, brach ein Sturm der Begeisterung aus und Israel feierte. Viele, wie ich, auch wieder nicht, denn man muss ja morgens früh raus.
Vor allem in Tel Aviv kam es zur Eurphorie. Aber auch Israelis in New York und Australien feierten.
„Heute haben wir den Antisemitismus besiegt“, so einer der Begeisterten in Tel Aviv.
Vor allem Deutschland hetzt gegen Netta. Okay, man muss den Song nicht mögen, aber viele Deutsche samt ihrer Medien gönnen Israel nicht die Butter auf dem Brot.
Heute Abend trällert Netta auf dem Rabin Square vor dem Tel Aviver Rathaus, um sich bei den Fans zu bedanken.
Advertisements

Israel: „Netta Barzilay hat den Eurovision Song Contest gewonnen“

B“H
Ich kann es nicht fassen, aber Netta Barzilay hat bei der Eurovision gewonnen. Und das mit dem „Chicken Song“.

 

 

Manche Israelis betrachten den Song „Toy“ und Nettas Erscheinung als die Schande der Nation. Im Großen und Ganzen aber hatte sie viele Israelis hinter sich und kurz vor dem Song Contest wurde sie von Präsident Ruven Rivlin angerufen, der ihr alles Gute wünschte.
Wer Netta aufgrund ihrer Klamotten für schrill hält irrt, denn sie gibt sich bescheiden. Ihr Leben lang sei sie wegen ihrer Körperfülle gemobbt worden und sie wolle halt zeigen, dass man nicht immer konform gehen muss, um im Leben etwas zu erreichen. Man muss keine Model – Figur mitbringen und nicht immer nur auf Friede, Freude, Eierkuchen machen, sondern der Mensch darf auch anders sein. Das ist Nettas Message. Sie liebe es, sich so anzuziehen und wer das nicht mag, der kann sie mal.
Für mich war es schön gestern Abend ein Europa ohne all das Islam – Geschwafel zu sehen. Endlich war Europa wieder einmal so richtig Europa und mein Favorit waren die Dänen mit ihrem Wikinger – Auftritt.

 

 

Die israelische Presse wird sich heute mit Lobeshymnen überschlagen, doch in Jerusalem denken wir heute und morgen an ganz etwas anderes: Heute ist der Jerusalemtag (Yom Yerushalayim) und morgen wird die amerikanische Botschaft eingeweiht. Zum zweiten Event werdet Ihr von Euren Landesmedien nicht viele Infos erhalten. Wie ich hörte, sind 300 ausländische Journalisten angereist, doch zur US – Botschaft werden sie nicht vorgelassen. Stattdessen werden sie alle in ein Pressezentrum im weit entfernten Stadtteil Malcha verfrachtet, wo sie das Geschehen auf einer Leinwand verfolgen.
Da hätte man erst gar nicht anreisen müssen, um dann ein paar Kilometer weiter weg vor einer Leinwand zu hocken.

 

Israels Eurovisions – Beitrag „Netta Barsilay mit dem Song TOY“

B“H
Also, mein Geschmack ist es nicht und man sieht, dass der Grand Prix Eurovision nur noch ein Chaos mit Chaoten ist. Fünfzehn Jahre oder so habe ich ihn gar nicht mehr angeschaut und jetzt auch noch unser aktueller Grand Prix Beitrag: Die 25jährige Netta Barsilay mit dem Song TOY.
Netta ist und war übergewichtig und wünschte sich stets eine gutaussehende und schlanke Sängerin zu sein. Erst jetzt lernte sie sich selber so zu akzeptieren wie sie ist.

 

Palästinensischer Pop: APO & the APOSTLES

B“H
Eine Bekannte von mir, die bei einer jüdisch – finanzierten Stiftung arbeitet, macht gerade berufsbedingt einen Arabischkurs. Die Stiftung finanziert mit hohen Geldsummen jüdische sowie palästinensische Organisationen, die auf gemeinnütziger Basis arbeiten und keine Gewinne erzielen. Ausgeschlossen davon sind jedoch religiöse und politische Organisationen, die da nicht in das Programm aufgenommen werden.
Falls die Bewerben den hohen Anforderungen entsprechen, erhalten sie eine einmalige Zahlung, die nicht zurückgezahlt werden muss. All das zu prüfen, ist die Aufgabe meiner Bekannten.
Ihr Arabischlehrer hat der Klasse eine palästinensische Popgruppe empfohlen, deren Texte offenbar leicht zu verstehen sind. Die Band stammt aus Bethlehem und heißt APO & the APOSTLES. Ob es sich hier um Moslems oder christliche Araber handelt, weiß ich nicht. Zumindest aber ist es gute Popmusik und nicht das Gedröhne aus den vorbeifahrenden palästinensischen Fahrzeugen, was wir in unserem Stadtteil zu hören kriegen: Hamas – Märsche, etc.
Bei den Apostles hingegen lohnt es sich, einmal reinzuhören:
Und LINA zieht nach Kanada:
Mehr zur Band hier:
http://www.timesofisrael.com/the-bethlehem-band-that-made-party-rock-a-personal-anthem/

Michael Jacksons pädophile Sammlung

B“H
Vielleicht erinnert sich noch jemand, obwohl es so einige Jährchen her ist:
Auf meinem alten Leben in Jerusalem auf Blogspot schrieb ich in der Vergangenheit, dass ich Michael Jackson als Pädophilen betrachte. Kurz darauf gab es einen Aufschrei mehrerer Blogleser, die da den Popsänger in Schutz nahmen und meinten, dass absolut gar nichts  bewiesen sei. Bei diesen Lesern handelte es sich um Leute, die ich keinem anderen Blogger wünsche. Ständige Nörgler und Michael Jackson war beileibe nicht das einzige Thema, bei dem sie sich aufregten und meinten, unbedarfte Kommentare abgeben zu müssen. Der Vorteil war, dass eben jene Nörgler sich verabschiedeten und hoffentlich hier nicht mehr auftreten. Jedenfalls sagten sie das von sich selbst, wobei ich mir sicher bin, dass dennoch auf meinen Blogs herumgewuselt wird. Aber egal!
Seit der Anfangszeit der Bloggerei vor fast zehn Jahren habe ich eine Menge gelernt und auf dämliche Diskussionen lasse ich mich schon lange nicht mehr ein. Trotzdem zurück zu Michael Jackson und den aktuellen Erkenntnisse:
http://www.dailymail.co.uk/news/article-3653380/Michael-Jackson-s-secret-underage-sex-closet-Inside-raid-uncovered-King-Pop-s-extensive-collection-photos-featuring-naked-teenage-boys.html
Hoffentlich lesen die Nörgler von damals gerade mit! 🙂

Jüdischer Sänger Matisyahu von spanischem Reggae Festival verbannt

B“H
Dem berühmten jüdischen Reggae Sänger Matisyahu wurde der Gig bei einem spanischen Reggae Festival gecancelt, weil er sich weigerte, einen palästinensischen Staat zu propagandieren.

 

http://www.timesofisrael.com/spanish-fest-cancels-matisyahu-gig-over-refusal-to-endorse-palestinian-state/

 

Kurz nach Bekanntgabe brach auf Twitter ein riesiger Shitstorm gegen die spanischen Organisatoren los. Man stelle sich vor, dass ein Sänger nur dann auftreten darf, wenn er sich zu Palästinensern bekennt. Demnächst wird wohl auch noch verlangt, mit der Scharia konform zu gehen.

 

Das traditionelle Chanukkah Lied „Maoz Zur“