Leben in Jerusalem

Startseite » Beitrag verschlagwortet mit 'Leserfrage'

Schlagwort-Archive: Leserfrage

Leserfragen: „UNO in Israel“ & „Arbeitszeiten am Freitag“

B“H

Zur ersten Frage bezüglich der UNO in Israel:

Das UNO – Hauptgebäude befindet sich an der Jerusalemer Promenade. Gegenüber dem Stadtteil Armon HaNatziv.

Die UNO in Israel ist extrem israelfeindlich und pro – Palästinenser. Mehrheit besteht das hiesige UNO Personal aus Palästinensern und einigen christlichen Angestellten aus den USA. Juden will man dort nicht haben.

Es gibt auch deutsche EU – Angestellte, welche nur für bzw. mit den Palästinensern arbeiten. Sowohl UNO – Angestellte als auch EU – Angestellte sind Israel gegenüber feindlich eingestellt. Da geht die Bundesregierung gegen die AfD vor, schickt aber gleichzeitig deutsche Israelhasser als EU – Angestellte.

Zur zweiten Frage: Die israelischen Arbeitszeiten an einem Freitag bewegen sich von morgens bis mittags oder bis zu einer Stunde oder zwei Stunden vor Schabbat – Beginn. Je nach dem, wo man arbeitet.

Leserfrage: „Gibt es in Israel eine Bürgerwehr?“

In Israel einen Verrechnungsschecks einlösen

Leserfrage: „Wie lautet die Antwort auf SCHALOM?“

Heute einmal wieder die Beantwortung einer Leserfrage!

Die Antworten fallen oft weniger kompliziert aus als erwartet. 🙂

Drei Dinge, die ein Israel – Tourist beachten sollte

Leserfrage: „Coronavirus und das Verhalten der israelischen Regierung“

KOMMENTAR von TODD:
Mit den Masken ist das ja so eine Sache. Keiner weiss, ob sie helfen, statistisch fundierte Studien hat‘s dazu noch nicht wirklich. Was man allerdings weiss, ist, das sie einen auf so gut wie keinen Fall vor Infektionen schützen, denn man wird idR über die eigenen Augen infiziert, nicht über Mund und Nase. Eine Maske schützt höchstens andere vor Ansteckung, wenn man selbst bereits infiziert ist und dann beim Reden rumsabbert. Allerdings wohl kaum in Israel, denn dort werden laut einer vor ein paar Tagen durchgeführten Studie die meisten Leute zuhause angesteckt, wo kein Mensch Masken trägt. Imho ist das alles total gehypt und total aus dem Ruder. Ich frage mich, wie Pleite-Länder durch solche Massnahmen jemals wieder auf die Beine kommen wollen und was es nutzen soll, wenn Sozialneid, Missgunst, Kontrollwahn und Bestrafungslust die Gesellschaft zersetzen. Wo gibt’s denn sowas, dass Polizisten Kinder fertigmachen und Leute zusammenschlagen, Gestapo-Drohnen Buerger verfolgen und bestrafen wollen, der Premier Sondervollmachten haben und am Parlament vorbeiregieren will? Zum Glück hat Israel Nachbarn, die sich bisweilen noch depperter anstellen, sonst könnte es das jetzt schon gewesen sein, für immer. Haette ich nicht für möglich gehalten, dass ein Land so einfach Harakiri betreibt, wegen ein paar (sorry, aber im weltweiten Vergleich ist es so) lächerlicher Zahlen. Wenn es angeblich so schlimm sein soll, dass es so viele Virentraeger hat, dann muss man halt mal aufhören zu geizen bzw. in die eigenen privaten korrupten Taschen zu wirtschaften, damit das offensichtlich völlig überforderte Gesundheitssystem auf westlichen Standard kommt. Ansonsten muss man halt die Augen zu und durch. Andere Länder schaffen das schliesslich auch. Ich muss ganz ehrlich zugeben, dass ich in Sachen Israel derzeit gar nix verstehe. Nicht wiederzuerkennen. Alles irgendwie total irreal, wie eine satirische Parodie von linken Gesellschaftskritikern. Ich meckere bez. der Schweizerpolitik ja auch schon rum, aber von derartigen Zuständen wie in Israel ist man (hoffentlich nicht nur bisher) meilenweit entfernt.

Leserfrage: „Wie hoch sind die Beiträge zur israelischen Nationalversicherung Bituach Leumi?“

B“H
Hier dazu ein paar tabellarische Angaben von der Bituach Leumi:
https://www.btl.gov.il/English%20Homepage/Insurance/Ratesandamount/Pages/default.aspx
Auch jemand, der nicht arbeitet, muss in Israel Bituach Leumi – Beiträge zahlen. Selbst ich mit meiner 100%igen Arbeitsunfähigkeit zahle monatlich ein, was mir von meinem Arbeitsunfähigkeitsgeld automatisch abgezogen wird.
Die Beiträge gehen immer direkt an die Bituach und einen gewissen Prozentsatz leitet die Bituach an die jeweilige Krankenkasse weiter. Damit wird die Basis – Krankenversicherung gezahlt. Nicht aber höhere Level der Krankenkasse, welche der Versicherte aus eigener Tasche zahlen muss. Ich, zum Beispiel, habe den höchsten Versicherungslevel bei meiner Krankenkasse und zahle monatlich weitere 45 Euro per Kreditkarte ein.
Hohe Level kann ich nur jedem ans Herz legen, denn es zahlt sich im Krankheitsfall aus. Wer will schon gern mit einer Basis – Versicherung tausende Schekel nachzahlen und Schulden machen? Bei mir zahlt sich das gerade jetzt nach der Krebsdiagnose aus und ich habe keinerlei zusätzliche Kosten.
Wer Schulden bei der Bituach Leumi hat, dem wird ggf. die Ausreise aus Israel verweigert genau so wie einreisende Israelis aus dem Ausland am Flughafen aufgehalten werden können und auf ihre Schulden aufmerksam gemacht werden. Die Bituach ist eine staatliche Behörde, mit der man sich lieber nicht anlegt. Bislang aber habe ich nur gute Erfahrungen gemacht. 
Wer in einem Arbeitsverhältnis steht, dem wird der Bituach Leumi – Beitrag direkt vom Gehalt abgezogen und ist auf der Gehaltsabrechnung ausgewiesen. Einen bestimmten Anteil zahlt auch der Arbeitgeber.
Wer nicht arbeitet, muss sich selbst um seine Bituach – Beiträge kümmern bzw. bekommt es von der staatlichen Unterstützung abgezogen. Diese Beiträge variieren monatlich zwischen 104 – 177 Schekel.