Leben in Jerusalem

Startseite » Beitrag verschlagwortet mit 'Juden in Deutschland'

Schlagwort-Archive: Juden in Deutschland

Pessach ist vorbei & Leserfragen

Antwort auf Leserfrage: „Generelle Ratschläge zur Einwanderung nach Israel (Aliyah)“

Mit diesen Ratschläge ist längst nicht alles gesagt, aber es ist ein kleiner bescheidener Info – Start. 🙂 

 

Leserfrage: „Sind deutsche Juden israelisch?“

Zum antisemitischen Terror in Halle & Juden in Deutschland

Deutsche Juden beklagen Antisemitismus, machen aber selber mit

B“H
Die israelische TIMES OF ISRAEL brachte neulich einen Artikel, in dem beschrieben wird, wie deutsche Juden immer mehr afrikanische Migranten nach Deutschland schleusen.
https://www.timesofisrael.com/in-germany-jewish-funds-help-keep-mediterranean-migrant-rescue-missions-afloat/
Wenn dieser Artikel keinen Antisemitismus hervorruft, dann weiß ich auch nicht … Wobei ich das Gejammer deutscher Juden eh nicht begreife: Wenn der Antisemitismus so schlimm ist, dann packe ich meine Koffer und verlasse Deutschland. Dann suche ich mir einen Ort auf dieser Welt, wo ich in Frieden legen kann und bleibe nicht mitten im Antisemitismus stecken.
Mit diesem Artikel allein hat Israel noch weniger Sympathie für das Gejammer der Juden in Deutschland. Französische und britische Juden sind konsequent und wandern aus. Und ich sehe keinen Juden aus Frankreich afrikanische Migranten finanzieren. Es sei denn, er gehört der radikalen Linken an.
Kurz gesagt, deutsche Juden bringen immer mehr muslimisch – afrikanische Migranten nach Deutschland und wundern sich dann über Antisemitismus. Ein Blick nach Tel Aviv hilft: Illegale Afrikaner in Israel sagen es laut in den Straßen von Tel Aviv – Süd „Juden ab nach Auschwitz. Israel ist Afrika und wir übernehmen das Land!“
Wie blind ist man eigentlich in Deutschland?
Und da wundert man sich, wenn Deutsche und Migranten ihren Antisemitismus zeigen?

Leserfrage: „Macht die Aliyah (Einwanderung nach Israel) Sinn?

B“H
Aufgrund dieses Blogs ergibt sich mit der Anschein als befassten sich zahlreiche in Deutschland lebende Juden mit dem Gedanken, nach Israel auszuwandern. Sprich, Aliyah zu machen, wie das in der hebräischen Sprache so schön heißt. 
Der in Deutschland zunehmende Antisemitismus ist sicherlich nur ein Grund, denn insgesamt finden in Deutschland drastische gesellschaftliche Veränderungen statt, die irgendwann zur Explosion führen werden. Selbst die Meinungsfreiheit ist nicht mehr das, was sie einmal war, da es schnell zu einer gesellschaftlichen Ausgrenzung kommen kann. Und Internet – mäßig befindet sich Europa auf dem direkten Weg in die Zensur. 
Die Bundesregierung huldigt den toten Juden des Holocaust, andererseits stellt man sich gleichzeitig auf die Seite der arabischen Israelhasser. Allen voran Heiko Maas und Frank – Walter Steinmeier.
Innerhalb der europäischen Grenzen zu bleiben, macht für Juden wenig Sinn, denn selbst in England steigt der Antisemitismus. Israel stellt für Juden die einfachste Alternative dar, denn die Einwanderung ist unkompliziert. Man erhält den Flug ins Land kostenlos von der Jewish Agency und es gibt diverse Einwanderungshilfen. Die Frage, die sich jedoch stellt ist realistischer Natur: In Deutschland geht es den Leuten meisten gut und das deutsche Sozialsystem ist immer noch eines der besten der Welt. Wer ins Ausland zieht, muss gerade in diese Richtung deftige Abstriche machen. Es sei denn, jemand zieht nach Skandinavien. 
In Deutschland ist irgendwie alles geordnet und wer dort aufwächst weiß, wohin er sich wenden muss. An welche Behörde und überhaupt. Als Deutscher kennt man die Mentalität und wie andere Leute reagieren. Wie man sich selber wehren kann, der gesetzliche Kram, seine eigenen Rechte und Blablabla. Ganz im Gegensatz zum Leben im Ausland, wo jemand in eine völlig andere Gesellschaftsordnung eintritt und zudem der Sprache noch nicht einmal richtig mächtig ist. Die Jewish Agency ist dabei keine Hilfe und die einzige Möglichkeit, die dem Neuankömmling bleibt ist sich entweder alleine durchzuwurschteln und jedes kleine Detail zu erlernen oder sich vielleicht mit ehemaligen Landsleuten auszutauschen. 
Nun ist Israel ein Land mit extrem vielen Neueinwanderern und ein weiterer Neuankömmling ist keineswegs etwas Außergewöhnliches. Geborene Israelis werden in fast in jeder Lebenslage mit Neueinwanderern konfrontiert und man ist größtenteils sehr tolerant. Es wird nicht gekichert, wenn ein Neueinwanderer saftige Fehler in der hebräischen Sprache macht. Da ist man, wie auch US – Amerikaner, extrem tolerant. Andererseits wird verlangt, dass sich der Neue anpasst und in die Gesellschaft einfügt. Sprich, sich einen Job sucht und zumindest ein kommunikatives Hebräisch erlernt. Jude sollte er auch sein, denn sonst wird hinter dem Rücken nicht selten getratscht. 
Verständlicherweise fragen sich auswanderungswillige Juden, ob sich die Einwanderung nach Israel lohnt. Nicht in finanzieller Hinsicht. Da ganz bestimmt nicht! Aber wie ist es, wenn der Neueinwanderer auf Jobsuche gehen muss? Finanzierbarer Wohnraum und überhaupt. Israel ist ein teures Land mit verhältnismäßig geringen Einkommen. Eine Tatsache, die mittlerweile recht bekannt sein dürfte. Die soziale Absicherung, die jemand in Deutschland erfährt, gilt in Israel nicht. Es sei denn, jemand ist wohlhabend, was jedoch auf die Wenigsten zutreffen dürfte. 
Falls jemand Fragen hat, kann er sich gerne mit mir auf Skype unterhalten. Jemand machte mir gestern bereits den Vorschlag und leider hatte ich zuvor nicht an diese Möglichkeit gedacht. Auch plane ich demnächst einen weiteren Youtube Live Stream zu eben dieser Thematik.

Yom HaShoah – Israelischer Holocaust – Gedenktag

B“H
An diesem Mittwochabend um 20.00 Uhr beginnt in Israel offiziell der diesjährige YOM Ha’SHOAH – Holocaustgedenktag.
Gegen 18.00 Uhr schließen landesweit, außer in arabischen, drusischen und christlichen Gegenden, sämtliche Läden, Restaurants und Cafes. Kinos bleiben ebenfalls bis zum darauffolgenden Tag geschlossen.
Die offiziellen Gedenkfeiern beginnen, wie gesagt, um 20.00 Uhr mit einer Veranstaltung im Yad Vashem. Dem Jerusalemer Holocaust – Museum.
Die Veranstaltung wird live im Internet sowie im israelischen Fernsehen übertragen und ich werde diesbezüglich noch einen entsprechenden Link geben.
Am Donnerstagmorgen um 10.00 Uhr wird landesweit ein zweiminütiger Sirenenton zu hören sein, bei dem der Verkehr zum Stillstand kommt und insbesondere ausländische Journalisten und Touristen sich zwischen Israelis, die da stillstehen, austoben und wie wild herumfilmen.
Der Yom HaShoah ist, nach wie vor, ein Trauertag in Israel, der da sehr ernst genommen wird. Auch in Schulen und Unis laufen Gedenkveranstaltungen.
Aktuell bringt WELT ONLINE einen bezahlten Artikel über junge Juden aus Deutschland, die da nach Israel ziehen / auswandern, weil ihnen der Antisemitismus in Deutschland zu nervig wird. Ich kann nur jedem Juden in Deutschland raten, entweder nach Israel zu ziehen oder Europa ganz zu verlassen. Mit der Zeit wird der Antisemitismus noch wesentlich schlimmer werden und das nicht nur aufgrund von muslimischen Migranten. Wie man sieht, laufen genug deutsche Antisemiten herum, die da gegen Israel, israelische Politiker, Judentum und Juden allgemein wettern. Man schaue sich nur auf Youtube um, wo selbst der größte deutsche Streamer, Montana Black, in seinen asozialen Videos seinen Freund Rene „der Jude Rene“ nennt.
Aber nicht nur Montana Black zeigt sich wiederholt antisemitisch. Schimpfwörter wie „Du Jude“ liegen bei der deutschen Jugend total im Trend. Erwachsene hingegen ziehen es vor, Israel alles vorschreiben zu wollen und offenbar scheint jeder ein Experte zu sein. Keine Ahnung vom Alltag in Israel, aber sich Experte schimpfen!
Ich bin froh, dass ich mich mit derartigen Leuten nicht mehr abgeben muss. Da schon lieber in Israel leben.