Leben in Jerusalem

Startseite » Beitrag verschlagwortet mit 'Internet'

Schlagwort-Archive: Internet

Leserfrage: „Israelische Youtuber“

B“H
In der letzten Zeit haben auch viele Israelis Youtube für sich entdeckt und Channels aufgemacht. Gaming, Beauty, Fitness oder Comedy. Meistens nachgemachter Schrott aus den USA, aber man hat gelernt, Klicks zu generieren und die Kiddies anzuziehen.
Was noch nicht so groß ist wie in Deutschland: Der ganze Persönlichkeitsentwicklungsmist a la „Wie motiviere ich mich“, „Meine Morgenroutine“ oder „Meine To – Do – Liste“. In Israel gehen fast alle mit 18 Jahren zur Armee und da braucht man keinen Youtubekurs von irgendwelchen Scammer Gurus, die nur Geld abzocken wollen.
Ich weiß nicht, was innerhalb der deutschen Studentenschaft los ist. Zu meiner Zeit war man jedenfalls noch motiviert oder auch nicht. Aber, und das ist der Unterschied, wir fielen nicht auf Youtube Scammer herein, die sinnlose Kurse unter die Leute bringen. Wir kamen morgens auch so aus dem Bett. Ohne Kurs oder Gary Vee Videos.
Israelis und Deutsche unterscheiden sich extrem in der Mentalität. Ich denke, dass Deutsche mehr einfach so alles hinnehmen ohne nachzufragen bzw. ohne eine Meinung zu haben. Nur nicht anecken und diese Einstellung scheitn weit verbreitet zu sein.
Aber egal, es gibt eine Menge israelischer Youtube Kanäle.

Wenn Youtuber sich „Auswanderer“ nennen

B“H
Auf Youtube fallen mir schon seit geraumer Zeit zwei größere Youtuber auf, die sich damit brüsten, aus Deutschland ausgewandert zu sein. Die eine „Auswandererfamilie“ hält sich in Costa Rica auf und der zweite Youtuber zog nach Mallorca.
Die deutsche Familie, die da in Costa Rica wohnt, lebt in gemieteten Ferienhäusern und muss, zwecks Visaverlängerung, alle drei Monate das Land verlassen. In den deutschen Medien sowohl als auf Youtube jedoch betrachten sie sich als Auswanderer.
Ein anderer Youtuber, der auf Mallorca lebt und dort bei Lidl einkauft, sieht sich ebenfalls als Auswanderer.
Für mich bedeutete die Definition eines Auswanderers stets genau das, was im Duden oder auf Wikipedia angegeben wird:
http://www.duden.de/rechtschreibung/auswandern
https://de.wikipedia.org/wiki/Auswanderung
Jemand verläßt sein Heimatland ohne Wenn und Aber, um sich in einem anderen Land niederzulassen. Um dort Steuern zu zahlen, die Landessprache zu lernen, sich in die Gesellschaft zu integrieren und um die dortige Staatsangehörigkeit anzunehmen. Aus einem Deutschen wird ein Amerikaner, Spanier, Argentinier oder was auch immer.
Was Auswandern nicht bedeutet ist, lediglich in ein EU – Land umzuziehen, ohne Spanier, Brite, Franzose, etc. zu werden. Genauso verhält es sich mit deutschen Staatsbürgern, die sich irgendwo auf der Welt mit einem Touristenvisum niederlassen. Hierbei handelt es sich nicht um eine Auswanderung, sondern um einen Umzug in ein anderes Land, welcher da teilweise zeitlich befristet ist. Nämlich dann, wenn keine Visaverlängerung mehr ausgestellt wird.
Wer aus Deutschland auswandert, der stellt normalerweise Anträge bei einer anderen Botschaft, denn der Auswanderungsprozess ist schwierig, nervenaufreibend und langwierig. Wer hingegen nur eben mal so die Koffer packt und in ein EU – Land oder Touristenressort zieht, sollte sich nicht Auswanderer nennen.

Kein Pokemon Go bei der israelischen Armee (IDF)

B“H
In meinem Zweitjob (Ja, ich bin immer noch dort 🙂 ) hatte ich gestern zwei interessante Gespräche. Zuerst mit einer IT Expertin und danach mit einem Offizier der israelischen Armee. Die Gesprächsthemen drehten sich jeweils um POKEMON GO.
Ich muss vorab sagen, dass ich weder Pokemon Fan noch Pokemon Go Fan bin. Die Spiele sagen mir nichts und in meinem ganzen Leben habe ich noch nie etwas mit Nintendo zu tun gehabt. Computerspiele sind für mich eine reine Zeitverschwendung und deswegen lese ich lieber ein Buch oder beschäftige mich anderweitig.
Die IT Expertin wohnt in Tel Aviv und meinte, dass zuviele „Idioten“ momentan durch Tel Aviv ziehen und all die Pokemons suchen. Man achte noch nicht einmal mehr auf den Verkehr, sondern glotze nur auf sein Smartphone. In Jerusalem ist mir das, ehrlich gesagt, noch nicht aufgefallen. Aber wer weiß. Vielleicht bin ich immer nur am falschen Ort. 🙂
Und dann berichtete mir die IT Tussi von den Security Leaks der Pokemon Go App. Man gebe all seine Infos preis. Okay, das tut man schon mit dem Facebook, Instagram oder What’sApp. Bei der Pokemon App hingegen kann sich ein Hacker schnell ins GPS einhacken und, während jemand ahnungslos auf Pokemon – Suche ist, die Wohnungs ausrauben. Darüber hinaus nutzen Pädophile die App für ihre eigenen perversen Zwecke.
Mehr Infos dazu hier:
http://www.ifsecglobal.com/pokemon-go-security-risks-flagged-by-the-cia-middle-eastern-states-and-data-security-experts/
Mein Gespräch mit dem Armeeoffizier drehte sich ebenso um den Pokemon – Wahn. Nein, er sei kein User und findet das alles eh total doof. Sollen die Leute machen, was sie wollen, doch bei Soldaten sei das etwas anderes. Der Feind könne sich in die App einhacken und etwaige geheime Standorte herausfinden. Allerdings nicht nur der Feind, sondern genauso der Freund. Deshalb sei Pokemon Go bei der Armee verboten:
http://www.jpost.com/Israel-News/IDF-bans-Pokemon-Go-app-from-all-military-bases-amid-security-fears-462369
Als ich von all den Security Leaks erfuhr, verging mir die Neugier am allgemeinen Pokemon – Wahn. Da stellt sich mir eher die Frage, wer denn an diesem Wahn so richtig knallhart Geld absahnt:
http://www.independent.co.uk/news/business/news/google-apple-nintendo-who-s-really-making-money-out-of-pokemon-go-a7136906.html

Vorsicht vor Einkäufen bei Tamuz Records / Israel Music

Kaum habe ich diesen Blog ins Leben gerufen, trudeln auch schon die ersten Leserinfos ein. Leider gibt es viel zu viele Menschen, die im Internet auf alle möglichen Scammer / Conmen (Betrüger / Hochstapler) hereinfallen und noch dazu eine Menge Geld in den Sand setzen.
Bestes Beispiel hierfür:
WWW.ISRAEL-MUSIC.COM alias Tamuz Records
Eine israelische GmbH, die von Zvi (Zvika) Shapira geführt wird. Die genaue Anschrift laut israelischer Auskunft:
Zvi (Zvika) Shapira
Tidhar Street 27
Herzliya
Herzliya und nicht, wie im Net fälschlicherweise angenommen, Rana’ana.
Die Anschrift selbst erfährt man lediglich durch eine israelische Firmensite. Bei der Tidhar Street in Herzliya soll es sich um eine kleine Straße handeln, in welcher jeder jeden kennt. Ich gehe einmal davon aus, dass Zvi Shapira von daheim aus agiert. Angestellte gibt es jedenfalls nicht.
Tamuz Records bietet alle möglichen Tonträger im Internet an. Bezahlen tut der Kunde per Kreditkarte. Das Geld wird abgebucht und die bestellte Ware kommt entweder gar nicht oder erst nach mehr als zwei Monaten an.
Im Internet finden sich haufenweise Beschwerden über Tamuz Records.
https://www.scambook.com/company/view/56400/Israel-Musiccom-Tamuz-Records-Ltd
http://www.complaintsboard.com/complaints/israel-musiccom-c433906.html
http://de.reclabox.com/beschwerde/19639-tamuz-records-ra-anana-cd-bestellt-nichts-erhalten
http://incomplaints.com/miscellaneous/1390484-israel-musiccom-tamuz-records-ltd.html
Wer israelische Musik sucht, der gehe entweder zu Youtube oder bestelle bei Amazon.com
und wende sich nicht an obskure Abzock – Sites im Internet. Selbst dann nicht, wenn diese offenbar professionell gemacht sind. Ein Blick auf die Telefonnummer jedoch reicht aus, um Skepsis aufkommen zu lassen. Neben den Festanschluss wird eine Handynummer genannt. Welcher Geschäftsinhaber würde seine Handynummer im Internet preisgeben?
Zudem wurde Zvi Shapira bereits vor Gericht gezerrt. Von einem israelischen Sänger, welcher sein Copyright missachtet sah.
http://www.psakdin.co.il/Court/%D7%A2%D7%96%D7%A8%D7%90-%D7%A0′-%D7%AA%D7%9E%D7%95%D7%96-%D7%A8%D7%A7%D7%95%D7%A8%D7%93%D7%A1-%D7%91%D7%A2%22%D7%9E-%D7%95%D7%90%D7%97’_1
http://www.law.co.il/media/computer-law/tamuz_records.pdf

 

Vorsicht bei Bestellungen von Tamuz Music alias Israel-Music.Com

Die Internet – Gaukler

B“H
In den USA und anderswo in der Anglo World sind diese Leute als SCAMMER bekannt. Seit Jahren labern sie ihrem Publikum dieselben Versprechungen vor: Leichtes Geld verdienen im Internet, wenn man denn nur seinen 9 – 5 Job aufgibt. Abitur und Studium sind überflüssig und es lebe der Digitale Nomandentum Yoga Vegan Lifestyle.
Nicht alle Scammer sind nun ausgerechnet vegan, doch eines haben sie gemeinsam: Es geht ums Verkaufen. Nichtssagende teure Online Kurse sowie Seminare. Hauptsache Kohle und das Klientel wird abgezockt wie bei einer Kaffeefahrt. Gerechtfertigt wird alles, indem man sagt: „Wenn die Leute das kaufen … ist doch mir egal!“
Und so verscherbelt die Rohkostfamilie Online Business Kurse für 1000 Euro, Daytrader „Ausbildungen“ (Koko Petkov) liegen bei 6000 Euro und selbst kleinere Youtuber verkaufen ihre Persönlichkeitsentwicklungskurse. Alle springen auf den Zug auf, doch die deutschen Medien berichten so gut wie gar nicht über die Scam World des Online Marketings. Erst der Artikel von Mercedes Lauenstein im Magazin „Brand Eins“ brachte alles auf den Punkt. Und schon kommt Bewegung in eine Abzocker – Szene, die bislang von den deutschen Medien geradezu verhätschelt wurde.
Seit zehn Jahren beschäftige ich mich mit der Welt der Scammer und jetzt habe ich begonnen, ein paar Texte zu schreiben, die aufklären sollen.
https://gauklerbetrug.wordpress.com/

Israel: „Neueinwanderer landen oft im Callcenter“

B“H
Der klassische Social Media Freak bin ich absolut nicht. Ich habe ein Twitter Account, welches ich vorwiegend für News nutze. Ich folge einer Menge Leute und viele von denen verbreiten interessante Nachrichten. Ansonsten muss ich nicht tweeten um mitzuteilen, ob ich gerade auf dem Klo hocke oder eine Pizza esse.
Mein Instagram Account nutze ich eher selten bis gar nicht mehr und Facebook habe ich nach jahrelanger Pause eingerichtet, um Research zu betreiben. Zwecks wirklicher Kommunikation sind mir Leute, die ich persönlich kenne, wesentlich lieber.
Was mir auf Facebook so nebenbei auffiel ist die Tatsache, dass offenbar immer mehr Neueinwanderer nach Israel in die Callcenter Branche gezogen werden. Darunter auch Deutsche und Österreicher, denn mehrere Callcenter sind auf die deutsche Sprache ausgerichtet bzw. Kundschaft im deutschsprachigen Raum. Hierbei, unter anderem, die Online Gaming Industry, deren Startups zumeist in Tel Aviv sitzen. Überhaupt befinden sich fast all diese Callcenter im Großraum Tel Aviv.
Das Online Gaming (Poker, Roulette, etc.) ist in Israel gesetzlich verboten. Die hierzulande ansässige Online Gaming Industry bietet daher Poker und sämtliche andere Zockerei (mit Geld) im Ausland an. Israelis können sich mit einer israelischen IP Adresse nicht bei diesen Portals anmelden. Auch dann nicht, wenn der Gaming Anbieter in den USA sitzt.
In Deutschland haben israelische Gaming Anbieter massenhaft Kundschaft. Wie mir jemand berichtete, stammt ein Großteil des Klientels von den in Deutschland lebenden Türken. Gewinne seien möglich und manchmal räumt ein Kunde auch schon mal mehrere Tausend Euro ab. Allerdings kommt dann die Steuer und wer weiß, was noch alles.
In mehreren Teilen Deutschlands sowie in den USA sind die Online Spiele um Geld ebenso gesetzlich untersagt. Als Anbieter bewegt man sich oft in einer Grauzone und benötigt ständig gute Anwälte. Andererseits macht gerade die weltweite Gaming Industry riesige Gewinne.
In erster Linien werden Callcenter Leute beim Telemarketing eingesetzt. Aktuell offenbar auch beim Kundendienst verschiedener Produkte. Die Bezahlung wird im Internet hoch gelobt, aber realistisch betrachtet, kommt nicht viel Kohle dabei heraus. Außerdem stelle ich es mir schlimm vor, wenn man am Telefon irgendwelche Leute vom Kauf einer Ware überzeugen soll und man, mehr oder weniger, von diesem Erfolg abhängig ist. Kurz gesagt: Nichts verkauft = Kündigung und vielleicht zum nächsten Callcenter wechseln.
Mehrere Callcenter bieten lediglich befristete Jobs, denn Mitarbeiter werden nur für zeitlich begrenzte Projekte gesucht. Wer sich also für einen derartige Job interessiert, sollte auf alles gefasst sein. Schnell entlassen zu werden und unter totalen Druck zu arbeiten. Wer nicht funktioniert, der fliegt. Ob sich das tatsächlich finanziell lohnt, steht auf einem anderen Blatt. Aber es gibt immer Leute, die momentan keinen besseren Job finden und Geld brauchen. Man sagt sich halt, dass erstmal Geld verdient und so Zeit gewonnen wird, sich anderweitig umzusehen. Und das ist absolut okay.

Betrügerische Online Wohnungsangebote in Jerusalem

B“H
Als eine Freundin von mir letztens erst eine neue Bleibe suchte, fiel sie nicht drauf rein, denn der Braten war von Weitem zu riechen:
Auf diversen englischsprachigen Sites, u.a., auch auf kanadischen sowie amerikanischen Immobilien Sites, wurde eine tolle günstige Wohnung in Jerusalem angeboten. Zwar existierte die Wohnung tatsächlich, doch die rechtmäßige Besitzerin kämpfte wochenlang mit wildfremden Leuten, die vor ihrer Türe auftauchten.
Was war passiert?
Die Leute hatten aus dem Ausland per Internet eine Wohnung in Jerusalem gemietet. Man hatte viel Geld überwiesen und sei nun angekommen, um einzuziehen.
Den angeblichen Vermieter gab es jedoch gar nicht. Auch nicht in Israel, denn die Betrüger leben irgendwo im Ausland und klauen lediglich Bilder von israelischen Immobiliensites. Es wird ein falsches Profil zusammengestellt und Interessenten werden gebeten, Miete und Kaution auf ein Konto im Ausland zu überweisen. In Jerusalem angekommen, gibt es oftmals ein böses Erwachen.
Auch eine Freundin von mir erblickte ein Spam – Angebot und fuhr bei der angebotenen Wohnung vorbei, da sie sich gerade in der Nähe aufhielt. Eigentlich wollte sie sich das Gebäude nur anschauen, kam aber mit einigen Bewohnern ins Gespräch, die ihr von dem Scam berichteten.
Eines solltet Ihr stets bedenken: Bezahlt nicht, wenn Ihr eine Wohnung noch nicht angeschaut habt. Blind viel Geld ins Ausland zu überweisen ist einfach nur fahrlässig.
Weitere Infos hier:
http://www.heise.de/video/artikel/Immer-raffinierter-Neue-Betrugsmasche-im-Internet-1511265.html