Leben in Jerusalem

Startseite » Beitrag verschlagwortet mit 'Feiertage'

Schlagwort-Archive: Feiertage

Advertisements

Diese neue Woche

B“H
Der Schabbat ist vorbei und die neue Woche hat begonnen.
Ein überaus sonniger und warmer Schabbat war es, den ich fast nur auf dem Balkon verbrachte. Immerhin fast 15 Grad Celsius, was aber nicht darüber hinwegtäuschen soll, dass der Winter etwa vorbei ist. Ganz im Gegenteil, denn er kommt schon Morgen wieder zurück. Die Temperaturen sinken drastisch und für Mittwoch sind Graupelschauer angesagt. Das Thermometer sinkt zum Donnerstag auf gerade mal 4 Grad Celsius. Zumindest in Jerusalem.
Am Mittwoch muss ich wieder einmal ins Krankenhaus, denn es steht beim Urologen eine Ultraschalluntersuchung der Nieren an sowie ein allgemeiner Nierentest. Hoffentlich bleibt das in diesem Monat meine einzige Behandlung. 
Im Februar hingegen stehen zwei Krankenhaustermine an: Bei der Ärztin, die mich operierte zur Nachuntersuchung. Dann ein Bluttest bei meiner Krankenkasse, dessen Ergebnis ich Ende Februar bei meinem CT Scan vorlegen muss. Mein CT wird immer mit Jod ausgeführt und da ist ein Bluttest erforderlich, denn man will sehen, ob die Nieren das Jod aushalten.
Ende des Monats werde ich einen Teil meines Buchmanuskriptes an den deutschen Verlag zum Editieren und zur Korrektur senden. Das Buch wird voraussichtlich im Herbst dieses Jahres unter dem Titel „111 Gründe, Israel zu lieben“ erscheinen. Über Länder wie Irland, Poland, etc. gibt es bereits eine ganze Buchserie und es lohnt sich, darin zu blättern. Die Bücher sollten in jeder Buchhandlung oder halt auf Amazon zu finden sein.
Den nächsten anstehenden jüdischen Feiertag erkennt man in Israel immer am Angebot bzw. an der Dekoration im Supermarkt. Zwar steht der biblische Feiertag Tu be’Shevat (15. Tag im Monat Shevat) erst am 20. / 21. Januar an. Die Supermärkte aber haben schon jetzt ihr Angebot ausgebreitet. Mit keiner so passenden Deko wie hier im Jerusalemer SuperDeal.

 

Photo: Miriam Woelke

Getrocknete Früchte in allen Formen zum Neujahrstag der Bäume. Ich mag das Zeug absolut nicht, denn es ist viel zu süss. 🙂 Aber man kann ja auch richtiges frisches Obst essen. 
Advertisements

Heute Abend zünden wir die fünfte Chanukkah – Kerze an

Chanukkah Sameach – Happy Chanukkah!!! 

 

 

Photo: Miriam Woelke

Ein total verregneter Tag in Jerusalem heute und morgen soll sich das nasskalte Wetter fortsetzen. Zwar braucht das Land dringend den Regen, aber wenn der Himmel nur grau verhangen ist, bringt das nicht gerade die beste Laune. 🙂

Ich denke mal, dass die Leute aufgrund des schlechten Wetters weniger ausgehen und lieber daheim im Warmen bleiben.

Backrezept: „Sufganiot zu Chanukkah“

B“H
Am kommenden Sonntagabend (2. Dezember 2018) zündet die jüdische Welt in diesem Jahr die erste von acht Chanukkah – Kerzen.
Die acht Chanukkah – Tage sind keine offiziellen Feiertage, an denen alles geschlossen ist oder keine Busse fahren. An Chanukkah geht sehr wohl der Alltag weiter, doch die Mehrheit der Israelis zelebriert allabendlich das Anzünden der Kerzen. Bei Chanukkah handelt es sich nicht nur um einen netten gemütlichen Feiertag, sondern es erinnert uns an der Sieg der Makkabäer über die griechische Besatzungsmacht, welche da das Judentum abschaffen wollte. Gesetzlich hatte man zur damaligen bereits die Beschneidung, den Schabbat sowie den Beginn eines jeden Monat gemäss des jüdischen Kalenders (Rosh Chodesh) abgeschafft.
Chanukkah war nicht nur der Sieg der Makkabäer vor mehr als 2000 Jahren. Vielmehr hat die Bedeutung des Festes bis in unsere heutige Zeit hinein Bestand. Immer noch gibt es Antisemitismus. Nichtjuden und sogar Juden machen sich über die jüdische Religion lustig oder wollen sie gar ganz abschaffen.

 

 

20161223_141615

Photo: Miriam Woelke

In Israel und meistens bei säkularen Juden blieb selbst Chanukkah nicht vom Kommerz verschont. Es werden fleissig Kerzen gezündet, doch wollen Kinder teure Geschenke. Und das an jedem Abend von Chanukkah. Spielzeugläden machen momentan den Umsatz des Jahres. In relig. Familien hingegen halten sich die Geschenke aufgrund des kaum vorhandenen Geldes eher in Grenzen. Was jedoch immer reissenden Absatz findet ist der Kreisel (Sevivon). Während die Kerzen brennen, wird mit dem Sevivon gespielt und das nicht nur von Kindern. Allerdings hat der Sevivion mystische Bedeutungen und enthält diverse Buchstaben, auf die er nach dem Drehen kippt.
Chanukkah steht nicht nur für den Sieg der Makkabäer, die da das Judentum verteidigten als die Griechen des Tempel entweihten. Das eigentliche Chanukkah–Wunder ist das Wunder mit dem Öl. Ein Wunder direkt von G–tt. Deswegen werden an Chanukkah Kerzen gezündet. Vorwiegend mit Öl, aber ich in benutze meistens normale CHanukkah – Kerzen. 🙂 

 

 

20161223_141609

Photo: Miriam Woelke

 

 

 

20161223_141541

Photo: Miriam Woelke

 

Was man an Chanukkah ißt ? Natürlich die traditionellen Sufganiot (Krapfen) mit allen möglichen Füllungen und Lattkes (Kartoffelpuffer).
Was ich an diesen, auch in Israel, kalten Wintertagen esse: Heiße Suppen. Ich bin kein Sufganiot – Freund und all das ist mir viel zu süß. Da ist es zuhause mit einer heißen Suppe und den Chanukkah – Kerzen heimeliger.
Und wer die Sufganiot selber machen will:
Ein Rezept aus der Jerusalemer Bäckerei, in der ich bis vor acht Jahren zu arbeiten pflegte:
1 kg Mehl (Vollkornmehl)
Eine dreiviertel Tasse Zucker
1 Teelöffel Salz
2 Eier
2 Eßlöffel Cognak
Eine halbe Tasse Olivenöl
60 g Hefe
Das ist alles.
Man kann die Sufganiot ganz normal im Backofen backen. 20 Minuten lang bei 160 Grad. Meistens aber werden die Sufganiot in einer Pfanne oder einem Topf voll Olivenöl gedünstet. Heisst, sie müssen darin schwimmen. Die Füllung wird hinterher reingespritzt. In der Bäckerei verwenden wir überwiegend Dattel-Apfel-Füllung. Je nachdem kann man die Sufganiot noch mit Olivenöl, Puderzucker, Honig, etc. bestreichen.
Der Cognak verursacht übrigens, dass das Olivenöl vom Teig besser aufgesaugt wird.
Viel Spaß beim Backen und gutes Gelingen !!!

Chanukkah Sameach – Happy Chanukkah !!!

Nochmal Chag Sameach – Happy Sukkot!

B“H
Und zum vorerst letzten Mal heißt es am heutigen Sonntag:
Wieder nur ein halber Tag, denn heute Abend um 18.00 Uhr beginnt der letzte Feiertag von Sukkot. Genau genommen ist Sukkot heute Abend vorbei, doch ebenfalls heute Abend beginnen die Feiertage Schmini Atzeret und Simchat Thora. Das Ende des jährlichen Thora – Zyklus, denn am kommenden Schabbat wird die Thora wieder von vorne gelesen: Nämlich mit Bereschit – Genesis.
In der Sukkah (Laubhütte) sitzen viele Juden heute Abend nicht mehr, andere aber dennoch, denn verboten ist es ja nicht. Nur muss man an Schmini Atzeret und Simchat Thora nicht mehr unbedingt drin sitzen.
In der Diaspora werden Schmini Atzeret und Simchat Thora getrennt an zwei Tagen gefeiert. Nämlich heute Abend und Morgen sowie am Dienstag. In Israel dagegen fallen diese beiden Feste auf einen Tag. Bedeutet, heute Abend ist wieder Feiertag und alles geschlossen. Am morgigen Montag ist in Israel offizieller Feiertag und morgen Abend ist alles vorbei. Morgen Abend, ab circa 19.30 Uhr, fahren die Busse wieder und der Alltag kehrt ein. Am Dienstag müssen wir alle wieder arbeiten.
Wer also durch Israel tourt, sollte wissen, dass die Busse am späteren Nachmittag den Betrieb einstellen und erst wieder ab morgen Abend (Montag) fahren.
Diese Woche ist nochmal so richtig Hitzewelle. Heute mit 33 Grad Celsius in Jerusalem und den Rest der Woche kühlt es auf 30 Grad ab. 🙂
Netanyahu war in den letzten Tagen bei seinem Freund Trump in den USA und beide hielten eine Rede vor der UNO. Unterdessen bereiten Angela Merkel und Heiko Maas eine neue Intrige gegen Trump vor, was Deutschland nicht gerade allzu populär dastehen lässt. Des Weiteren zahlt Angie eine Menge Euro – Millionen an die Palästinenser und der Iran – Deal wird von ihr aufrechterhalten. Somit unterstützt Deutschland den arabischen Terror, stellt sich aber gleichzeitig gegen die USA und Israel. Moslems werden von der Bundesregierung nun einmal bevorzugt. Auch der Diktator des Loser – Landes Türkei, der nach wie vor ISIS unterstützt. Angie Merkel macht bei all dem bereitwillig mit und ich frage mich, wie viel Geld sie wohl von den arabischen Ländern auf ihrem privaten Girokonto abkassiert.
Bleiben wir realistisch: Angie Merkel kommt in dieser Woche auf Besuch nach Israel, wo sie von der linksgerichteten Uni Haifa die Ehrendoktorwürde erhält. Netanyahu wird sie ihre anti – israelischen Thesen unterbreiten a la Siedlungen räumen und alles den armen traumatisierten Palis überlassen. Im Jerusalemer Holocaust – Museum wird sie einen Kranz ablegen, denn sie mag tote Juden lieber als die Lebenden, die ihr auf den Geist gehen. Und danach geht es nach Ramallah zu Holocaust – Leugner Abu Mazen, der da garantiert einen dicken Scheck bezahlt mit deutschen Steuergeldern bekommt.
Israelis kümmern sich nicht um Frau Merkel und der Besuch macht hierzulande keinerlei Schlagzeilen. Die Frau flutet Europa mit Moslems und das kommt bei der israelischen Bevölkerung gar nicht gut an. Netanyahu wird sie die AfD als Nazi – Partei darstellen und unsere linksgerichtete Presse wird dies auch versuchen. Nur steigen viele Israelis darauf nicht ein und sind der Meinung, die Deutschen sollen endlich mal ihren Hintern hochkriegen und rebellieren. Erst auf Herrenrasse machen und sich dann freiwillig von Moslems überrennen lassen. Das verstehe einer …
Doch Deutschland und Europa sind weit weg und Netanyahu ist happy, seinen Freund Trump zu haben. Die USA sind und bleiben der beste und treueste Freund Israels und was ist da eine Frau Merkel mit ihrer Eichmann – Kopie Heiko Maas? Der schaut aus wie der Bruder oder Sohn von Adolf Eichmann.
Chag Sameach – Happy Holiday!
Mehr Infos zu Frau Merkel:
https://www.tabletmag.com/jewish-news-and-politics/270808/angela-merkel-iran
https://www.jpost.com/International/Merkel-stays-silent-on-pro-Iran-policy-ahead-of-Israel-visit-568317

Kostenloses Online Learning Programm heute Nacht zum Hoshana Rabbah

B“H

 

Auf Hamantaschen gibt es aktuell ein Live Video mit kostenlosen Vorträgen der Jerusalemer Yeshiva Ohr Sameach:
https://hamantaschen.wordpress.com/2018/09/29/hoshana-rabbah-kostenloses-online-live-programm-heute-nacht/
Heute Nacht bis morgen Abend ist Hoshana Rabbah und es gibt einen Brauch, die ganze Nacht durchzulernen.

Moadim le’Simcha – Sukkot geht weiter

B“H
Heute ist in Israel wieder nur ein „halber“ Tag, denn der Schabbat beginnt heute Abend gegen 18.00 Uhr. Ich habe bis Dienstag frei und überhaupt ist Dienstag der Tag, an dem alle Israelis wieder zurück zur Arbeit müssen. Dann hat uns der Alltag wieder und richtige Feiertag gibt es dann erst wieder in einem halben Jahr: Zu Pessach. 
Anfang Dezember ist Chanukkah, doch an diesen ach Tagen wird normal gearbeitet. An Purim haben wir einen Tag frei, aber das war es dann auch bis Pessach.
Nicht nur heute ist ein „halber“ Tag, sondern auch der Sonntag, denn Sonntagabend beginnt der letzte Feiertag von Sukkot. Der kommende Montag ist ein offizieller Feiertag in Israel.
Bedeutet, dass heute und am Sonntag die Geschäfte nur bis nachmittags geöffnet haben und die Busse gegen 16.30 Uhr den Betrieb einstellen. Erst ab Montagabend 19.30 Uhr beginnt wieder der Alltag und die Busse fahren.
Ich werde heute noch zwei weitere Videos von meinem gestrigen Trip in die Altstadt hochladen. Mit ein paar Infos abseits vom Touristentrubel. Ansonsten wird geputzt und gekocht. 🙂
Chag Sameach – Happy Sukkot!!!

Sukkot 2018 in Jerusalem: „Das Rathaus und ein Blick auf die Altstadt“

B“H
Normalerweise steht auf dem Rathausplatz an jedem Sukkot (Laubhüttenfest) eine riesige Sukkah des jeweiligen Bürgermeisters, doch nicht in diesem Jahr. Zumindest sah ich nichts. 🙂 Vielleicht auch, weil nächsten Monat ein neuer Bürgermeister gewählt wird.
Immerhin seht Ihr das Jerusalemer Rathaus und wenige Meter weiter geht es hinunter in die Altstadt.