Leben in Jerusalem

Startseite » Beitrag verschlagwortet mit 'Feiertage'

Schlagwort-Archive: Feiertage

Pessach – Kochrezept: „Angebratene Mazzot mit Fleischfüllung“

B“H

 

Chassidim werden dieses Rezept nicht unbedingt nachkochen, denn sie folgen dem Brauch, an Pessach (Passover) keinerlei GEBROCHTS zu essen. Bedeutet, dass weder Mazze – Knödel gegessen noch die Mazzot nass gemacht werden, denn das kann theoretisch Chametz hervorrufen.
Pessach – Mazzot werden innerhalb von 18 Minuten hergestellt und somit tritt keinerlei Gärungsprozess ein. Ein Leser schickte mir dazu einen kurzen TV – Bericht in deutscher Sprache: 

 

 

 

Zwar ist das Kochvideo von Lihi in hebräischer Sprache, doch Ihr seht ja, was genau sie macht und was verwendet wird. Die Mazzot werden unter einen Wasserhahn gehalten, nassgemacht und dann mit einem Handtuch feuchtgehalten bis zum Zusammenrollen mit dem Fleisch. 
An Pessach fehlt es ganz gewiss nicht am Essen!

Der siebte und letzte Tag von Pessach

 

20180516_110011.jpg

Photo: Miriam Woelke

 

B“H
Heute Abend und morgen ist erneut Feiertag und die meisten Restaurants sowie Geschäfte bleiben bis Samstagabend bzw. Sonntag geschlossen. Ebenso stellen die Busse am heutigen Spätnachmittag den Verkehr bis Samstagabend (ca. 20.30 Uhr) ein.
Es ist der siebte und letzte Tag von Pessach (Passover), der da in Israel ein offizieller Feiertag ist. Am Freitagabend ist Pessach hierzulande vorbei und es beginnt der Schabbat. In der Diaspora geht Pessach erst am Samstagabend zuende.
Wir haben also ein ungewohntes langes freies Wochenende vor uns. Ich mache gerade meinen Hausputz. Nicht Pessach – mäßig, sondern ganz normal. Die erweiterte Katzenfamilie pennt draußen in zwei aufgestellten Kartons. Ich habe acht neue kleine Kätzchen gezählt, die sechs Wochen alt sind, aber schon ganz genau wissen, dass das Fressen aus meiner Tür geschoben wird. 🙂
Die Temperaturen sind drastisch angestiegen und heute haben wir in Jerusalem 25 Grad Celsius. Die kleine Heizung packe ich heute für den nächsten Winter weg und stattdessen wird der große Ventilator aufgestellt.
Wer den letzten Feiertag sowie den Schabbat hält, kocht und bereitet sich vor. Am morgigen Freitag darf tagsüber gekocht werden, wenn man denn sein Feuer am Gasherd anhand einer existierenden Flamme anzündet. Bedeutet, dass heute Abend eine 24 – Stunde – Kerze angezündet wird und mithilfe eines Streiholzes kann man so morgen den Gasherd anzünden. Die meisten israelischen Haushalte kochen mit Gas. Wer allerdings nur Elektroherde hat, kann am morgigen Feiertag nicht kochen. 
Sobald der Schabbat beginnt, darf auch am Gasherd nicht mehr hantiert werden, denn das Kochen mit der existierenden Flamme gilt nur für Feiertage. Der Yom Kippur ist allerdings eine Ausnahme.
Bei dem tollen Wetter kann man auf dem Balkon sitzen oder rausgehen. Es gibt ein festliches Mahl und danach legen sich die meisten eh aufs Ohr. 🙂 Am Sonntag beginnt der Alltag und wir alle müssen wieder arbeiten. Bäckereien haben am Samstagabend nach Schabbatende ihren großen Auftritt, denn dann wird die ganze Nacht durchgebacken, damit die Leute am Sonntagmorgen wieder frisches Brot haben.
Ich putze dann mal weiter, koche nebenher und freue mich auf ein paar letzte ruhige Tage.
Chag Sameach – Happy Passover & Schabbat Schalom!

Pessach 2019 in der Jerusalemer Altstadt

 

B“H

Und hier ein Video in deutscher Sprache! Gestern war ich bei uns in der Altstadt und filmte ein wenig. 

 

 

Pessach (Passover) 2019 im jüdischen Altstadtviertel

B“H
Ein Video in englischer Sprache von meinem gestrigen Besuch in der Altstadt. Ihr seht das jüdische Viertel und die Klagemauer (Kotel). Und natürlich gibt es ein wenig Pessach – Atmosphäre. 🙂 

 

Pessach (Passover) in Jerusalem

B“H
Heute Morgen war ich im jüdischen Teil der Jerusalemer Altstadt und machte nebenher ein paar Videos, die ich nacheinander auf Youtube uploade und auch in die Blogs stelle. Auf Hamantaschen befindet sich bereits ein aktuelles Video mit Chassidim:
https://hamantaschen.wordpress.com/2019/04/23/chassidim-an-der-klagemauer-kotel/
Wie an allen Zwischenfeiertagen von Pessach (Passover) und auch Sukkot (dem Laubhüttenfest im Oktober) drängen sich Abertausende Besucher durch die Gassen des jüdischen Viertels bis hinunter zur Klagemauer (Kotel). Gerade an den Pessach – Feiertagen kommen Tausende Juden aus der Diaspora nach Israel und eine Menge Israelis reisen einen Tag nach Jerusalem.
Viele Geschäfte und Restaurants sind diese Woche noch geschlossen. Das Land befindet sich im Urlaub, obwohl dennoch eine Menge Israelis arbeiten. Niemand kann sich so richtig den Arbeitsausfall von einer Woche leisten, denn das Leben ist teuer.
Ämter bleiben geschlossen und machen erst am Sonntag wieder auf. Banken und Postämter arbeiten nur halbtags, doch man sollte davon ausgehen, dass nicht viel gearbeitet wird. 🙂 Als ich vergangene Woche bei der Post ein Rechnung zahlte, sagte man mir gleich, dass das zwei Wochen dauern wird. Wegen der Feiertag und überhaupt.
Am Donnerstag ist wieder nur ein halber Tag, denn abends beginnt der siebte und letzte Tag von Pessach. Somit stellen die Busse gegen 17.00 Uhr den Betrieb ein, was Ihr als Touristen einplanen solltet. Von Donnerstagnachmittag bis Samstagabend fahren keinerlei Busse. Freitag ist alles geschlossen, denn es ist der siebte Tag von Pessach. Am Freitagabend mit Schabbat – Beginn geht Pessach in Israel zuende. In der Diaspora wird Pessach noch bis zum Samstagabend gefeiert. Erst ab Sonntag geht in Israel der ganz normale Alltag wieder los!
Und was geht so ab in Jerusalem?
Entweder die Leute gehen in die Parks zum Grillen oder halt so hinaus in die Natur oder man geht in die Altstadt. Letztere ist jedesmal total überlaufen und ich war froh als ich wieder zuhause war.
Immerhin haben wir ab heute tolles Wetter. Endlich wieder Sonne nach all dem Regen und 19 Grad Celsius. Bis zum Schabbat steigt das Thermometer auf 26 Grad an. Ich denke mal, dass der Sommer allmählich beginnt.
Zu Fragen wie der Sicherheit in Jerusalem und was man an Pessach essen darf, habe ich separate Videos gemacht, die ich hochlade und in die Blogs stelle. Pessach klingt ziemlich kompliziert, ist es aber nicht, wenn man es regelmäßig feiert. An Essen fehlt es ganz gewiss nicht und allein die Mazzah hat massig Kalorien.
Klar ist es in Israel einfacher, Pessach zu feiern, denn die Supermärkte bieten alles koscher für Pessach. Alles ist gesondert ausgezeichnet, aber wer in der Diaspora lebt, kann Fleisch, Fisch, Brokkoli, Kohl, Karotten, Kartoffeln, Paprikaschoten, Oliven, Joghurt, Käse, Blumenkohl, Lauch, Petersilie, Sellerie, Schnittlauch, Gurken, Tomaten, Äpfel, Bananen, Weintrauben, Wassermelone, Orangen, Eier, etc. essen. Ein paar Rezepte packe ich auch noch in die Blogs.
Wer daheim Mazzot hat, kann sich zwei nehmen, in einer Tüte kleinhacken und dann mit einem oder zwei Eiern vermischen. Dann einfach kurz anbraten und fertig ist der Mazze – Brei. Manche fügen etwas Milch und / oder Salz hinzu. Je nach Belieben.

Happy Passover – Chag Sameach!

Photo: Miriam Woelke

Auf der ganzen Welt verbrannten eine Menge Juden heute Morgen ihr letztes Chametz (verbotenes Getreide sowie Getreideprodukte an Pessach). Ich hatte noch ein paar Reste Brot sowie Haferflocken. All das packte ich in eine Papiertüte und machte mich auf in den Nachbarstadtteil Baka, wo schon der Rauch in der Luft hing. Man verbrannte sein letztes Chametz, wobei ich noch Nudeln, Reis sowie andere Chametz – Produkte im Haus habe. Nur eben symbolisch an Nichtjuden verkauft und weggepackt im Schrank.
Erev Pessach (der Seder – Abend) ist jedes Jahr der reinste Stress und die Leute kaufen, kaufen, kaufen. Ich verbringe den Seder – Abend, wie immer, mit Freunden. Wir kochen und wechseln uns bei der Location ab. Ein Jahr bei mir und dann abwechselnd bei den anderen Dreien.
Die Wettervorhersage verheißt nichts Gutes und heute früh hat es auch schon geregnet. Draußen weht ein stürmischer kalter Wind und abends sowie morgen soll es nochmals regnen. Sonntag tonnenweise Regengüsse und erst ab Mittwoch wird es wieder warm. 

 

Photo: Miriam Woelke

So schaut es in vielen israelischen Supermärkten an Pessach aus. Die „Koscher für Pessach – Produkte“ seht Ihr auf dem Bild links im Regal. Alles andere wird bis nach Pessach abgedeckt. Derzeit gibt es auch kein Bier zu kaufen, da dieses aus Getreide besteht. Nudeln gibt es derweil nur hergestellt aus Kartoffelmehl genauso wie Kuchen oder Kekse. Wem das als Tourist nicht passt, muss bei den Arabern einkaufen. Im christlichen, armenischen sowie muslimischen Altstadtviertel von Jerusalem gibt es alles zu kaufen, denn Nichtjuden brauchen kein Pessach einzuhalten. Den heutigen christlichen Karfreitag interessiert keinen jüdischen Israeli. Wir beginnen heute Abend das siebentägige Pessach (Passover). 🙂

 

Alle Zeiten zum morgigen ersten Abend von Pessach (Passover)

B“H
Juden feiern keinerlei Ostern und wer als Tourist dieser Tage nach Israel kommt, wird nur in christlichen Gebieten (bei Haifa oder im christlichen Viertel der Jerusalemer Altstadt) das christliche Ostern vorfinden.
Wir Juden feiern ab morgen Abend sieben Tage lang Pessach (Passover) und dieser hohe jüdische Feiertag hat nichts mit dem Christentum zu tun, denn es geht um den Auszug der Juden aus Ägypten.
Diverse Lebensmittel sind Juden an Pessach verboten, doch das hört sich schlimmer an als es ist. Nächste Woche plane ich, wie bereits erwähnt, einen Live Stream auf Youtube und dort kann jeder, der interessiert ist, Fragen dazu und zu anderen Themen stellen.
Ich bin immer noch beim Pessach – Putz und will schnell nur ein paar Zeitangaben bekanntgeben.
In Jerusalem wird morgen das letzte Chametz (verbotene Getreideprodukte an Pessach) um 10.26 Uhr gegessen.
Das letzte Chametz sollte bis 11.32 Uhr verbrannt sein.
Besonders in Jerusalem fehlt es morgen früh nicht an kleinen Feuern, die überall in der Stadt zu sehen sein werden. Juden verbrennen symbolisch ihr letztes Chametz vor dem am Abend beginnenden Pessach.
Morgen Abend beginnen der Schabbat sowie der erste Pessach Abend. Kerzenzünden ist um 18.35 Uhr.
Der erste von insgesamt sieben Pessach – Feiertagen endet am Samstagabend um 19.49 Uhr.
Bis Donnerstag feiern dann israelische Juden ihren Chol HaMo’ed. Die Zwischenfeiertage an Pessach, an denen die Busse fahren und alle Geschäfte geöffnet sind. Ämter bleiben eine Woche lang geschlossen und Banken / Post arbeiten nur halbtags.
Ich beneide garantiert nicht die Juden, die in der Diaspora leben, denn die halten zwei Pessach – Seder ab. 🙂
Chag Sameach – Happy Passover!