Leben in Jerusalem

Startseite » Beitrag verschlagwortet mit 'Europa'

Schlagwort-Archive: Europa

Mit dem Euro ist in Israel nicht mehr viel zu haben

B“H
Eine extrem populäre Leserfrage auf diesem Blog:

Wie teuer ist Israel und wie hoch sind die Essenspreise?

Eine Frage, die ich bereits unzählige Male beantwortet habe. Die kurze Antwort auf die Frage lautet, dass Israel ein sehr teures Land ist. Und das in jeder Hinsicht. Egal, ob Lebensmittelpreise, Mieten, Krankenversicherungen bzw. Kosten für das Gesundheitswesen, Grundsteuer (die hierzulande der Mieter zahlt), Autoversicherung, Unis und Schulen, und und und.
Was gerade Europäer vergessen miteinzukalkulieren: Euer Euro ist außerhalb Europas nichts mehr wert! Noch vor fünf Jahren stand der Euro in Israel bei 5,11 Schekel. Am heutigen Tag wertet die israelische Nationalbank den Euro auf 3,90 Schekel. Das mag sich, oberflächlich betrachtet, noch immer recht viel anhören, ist es aber nicht. Nach dem Euro kräht kein Hahn mehr und seit vier Jahren befindet er sich nur noch auf dem absteigenden Ast. 
Solange Ihr Urlaub in Europa macht, ist alles okay. Wer sich jedoch außerhalb Europas aufhält, erlebt eine böse Überraschung. Auf einmal ist die eigene Währung nicht mehr viel wert.

Europas Juden haben Angst und Warnungen an israelische Touristen in Europa

B“H
Die in Europa lebenden Juden haben erneut Angst, an den bevorstehenden jüdischen Feiertagen wie Rosh Hashana, Yom Kippur oder Sukkot, in die Synagogen zu gehen. Nicht etwa wegen irgendwelcher Neonazis, sondern wegen der wahnsinnigen Masse muslimischer Migranten. Migranten aus Afghanistan, dem Irak, Syrien oder Afrika, die Juden nur hassen und mit Israel identifizieren.
Nehmen wir Deutschland als Beispiel: Wer in Deutschland eine Synagoge aufsucht, erkennt diese meistens schon von weitem, da vielerorst eine Funkstreife vor dem Gebäude parkt. Ob das nun in Nürnberg oder Berlin ist. Fast immer sind Polizisten nicht weit.
In Israel steht keine Polizei vor den Synagogen, aber gerade jetzt zu den hohen Feiertagen beauftragen große Synagogen, wie die Jerusalemer Hauptsynagoge, private Sicherheitsdienste. Dann steht Security Personal mit Maschinengewehr vor den Eingängen.
Es ist traurig, dass europäische Juden wieder einmal Angst haben müssen. Gestern Abend gab das israelische TV in den Abendnachrichten Warnungen an Israelis aus. Wer jetzt zum jüdischen Neujahr Rosh Hashana in Europa herumreise, solle Menschenansammlungen meiden. Männer sollten keine Kipah aufsetzen und niemand soll sich offen als Jude preisgeben. Ferner sollten Israelis keine lauten Diskussionen in hebräischer Sprache führen.
Die Message war eindeutig: Israelis werden dazu aufgerufen, in Europa den Ball flachzuhalten und keine unnötige Aufmerksamkeit von Moslems auf sich zu ziehen. Immerhin suche ISIS nach geeigneten Terrorzielen.
http://www.israelnationalnews.com/News/News.aspx/218062

Vertriebene Juden aus Spanien haben ein Anrecht auf die spanische Staatsbürgerschaft

B“H
Aus Spanien vertriebene Juden haben ein Anrecht auf die spanische Staatsbürgerschaft. Die Frage ist nur, ob die Juden das auch wollen. Nach allem, was passiert ist …

Links zur Geschichte der Juden von Spanien:

Die Herkunft der sephardischen Juden
War Christoph Kolumbus Jude?
Buchempfehlung: „The Origins of the Spanish Inquisition“
Tatsache ist, dass ein EU – Pass das Reisen für Israelis definitiv erleichtert. Im Gegensatz zu Deutschland, ist es Israelis erlaubt, mehrere Pässe zu besitzen.
Eine Menge Israelis europäischer Abstammung beantragen EU – Pässe. Auch als Sicherheit, da man ja nie wisse, was die Zukunft bringt. Trotzdem lehnt ein hoher Anteil dieses Verhalten grundweg ab. Selbst Israelis, die nach Berlin ziehen, kommen bei ihren im Land verbliebenen Landsleuten alles andere als gut an. Neulich erst hatte ich eine Englischschülerin aus Berlin, die ich anrief. Eine Israeli seit einem Jahr in Berlin lebend. Und anstatt Deutsch zu lernen, lernt sie Englisch. Sie sei ja nur da, weil ihr Freund auch in Berlin lebe, aber ansonsten will die wieder zurück nach Israel. Die deutsche Mentalität sei ihr zu kalt. Aber sie lobte Aldi, Rewe und Primark.

Was bedeutet der BREXIT für die Israel?

B“H
Bei internationalen Ereignissen wird in Israel zuerst die Frage nach den Auswirkungen auf das eigene Land gestellt. Seit einiger Zeit große Frage lautet, ob ein etwaiger US – Präsident Donald Trump gut für Israel sei oder nicht. Von Hillary Clinton wissen wir, dass sie auf den Pfaden Obamas und somit der Muslimischen Bruderschaft wandelt. Ganz zu schweigen von ihrer Busenfreundin Huma Abedin.
Persönlich gehe ich davon aus, dass Trump die US – Wahlen gewinnen wird. Ob er nun gut oder schlecht für Israel sein wird, müssen wir abwarten. Zwar keift er gegen Moslems, doch gleichzeitig pflegt er enge Geschäftsbeziehungen zur arabischen Welt.
Eine andere aktuelle Frage lautet:
Was bedeutet der BREXIT für Israel?
http://www.jpost.com/Opinion/Brexit-So-is-it-good-for-the-Jews-457906
Nicht, dass Israelis am BREXIT super interessiert sind. Trotzdem kann man, selbst wenn man wollte, Europa nicht völlig ignorieren. Die Europäer, insbesondere die EU, sind für ihren Antisemitismus und Israel – Boykotte bestens bekannt.

Angela Merkel trägt die Schuld am BREXIT

B“H
In den Tagen vor der BREXIT Abstimmung in Großbritannien kriegten sich die deutschen Medien kaum mehr ein. Die Stimmungsmache gegen die BREXIT Befürworter ergoß sich und alle erdenklichen abstrusen Prophezeihungen wurden verbreitet. Dabei geht es Deutschland und Frau Merkel doch nur um das Eine: Wenn es zu einem Brexit kommt, werden andere EU Länder nachziehen und Merkels EU geht zum Teufel. Mittlerweile wird auch schon in Frankreich über einen Frexit diskutiert.
Die britische Presse amüsiert sich köstlich über die deutsche Stimmungsmache
http://www.dailymail.co.uk/debate/article-3660322/DR-JOHN-JUNGCLAUSSEN-says-Germans-betrayal-ll-sell-cars.html#comments-3660322
da all die deutschen Gutmenschen es nicht verknusen können, wenn ein Land anderer Meinung ist. Sowas nennt man halt Demokratie, aber genau die geht in Europa immer mehr verloren.
Eines steht fest: Wegen einer Frau Merkel kam es zum Brexit, denn man will sich nicht mehr von der arroganten Dame bevormunden lassen.

Angela Merkel schränkt freie Meinungsäußerung

B“H
Als ehemalige FDJ – Funktionärin und stramme Kommunistin kennt sich Angela Merkel mit Einschränkungen der persönlichen Freiheit bestens aus. Was das Neue Deutschland einst für die DDR war, sind heutzutage DER SPIEGEL, die FAZ, die Süddeutsche, etc. im wiedervereinten Deutschland.
Im Verlauf des letztens Jahrzehntes wurde festgelegt, was der Bürger noch sagen darf und was nicht. Ein Eduard Zimmermann beschrieb in den 70iger und 80iger Jahren Homosexuelle noch als „Milieu“. Wer sich heutzutage die alten XY – Sendungen anschaut, der wird aus dem Staunen nicht mehr herauskommen. Damals durfte man selbst im TV noch sagen, was man dachte. Das war noch freie Meinungsäußerung.
Jetzt ist alles anders und ich las, dass Leute, die sich negativ über Migranten oder den Islam äußern, ihren Job verlieren können. Dies gilt besonders für den öffentlichen Dienst sowohl als auch für Kirchenangestellte. Ein einziger Blick in alte XY – Sendungen macht klar, wie rasant die freie Meinungsäußerung in Deutschland verloren geht.
Wer wissen will, was in Deutschland geschieht, muss sich ausländischer Medien bedienen. In puncto Nachrichten liegen Deutschland und Nordkorea auf demselben Stand. Es wird zensiert, verschwiegen, verheimlicht und gehetzt (siehe Putin, die AfD oder Donald Trump).
Mehr Details hier:
http://www.gatestoneinstitute.org/8234/eu-free-speech

 

Visit Europe!