Leben in Jerusalem

Startseite » Beitrag verschlagwortet mit 'Egged'

Schlagwort-Archive: Egged

Neue Änderungen im Jerusalemer Busverkehr

B“H
Ab morgen dem 23. März 2020 fahren die Jerusalemer Egged – Busse nur noch 2 – 3 Mal pro Stunde. Dies betrifft alle Stadtbusse und geht zur Sicherheit lieber von 2x pro Stunde aus.

Busverkehr Jerusalem – Ab morgen weniger Busse

B“H
Kann sein, dass dies nicht nur für Jerusalem gilt, sondern für ganz Israel. Es muss sich halt jeder von Euch selber erkundigen.
Egged gibt bekannt, dass ab dem morgigen Mittwoch, 18. März, der Busverkehr um 20.00 Uhr eingestellt wird. Heute (Dienstag) bereits um 22.00 Uhr.
Die Busse fahren danach erst wieder morgens wie gehabt.

Leserfrage: „Rav Kav Restguthaben“

B“H
Das Rav Kav Restguthaben kann jederzeit verwendet werden. Selbst nach Monaten / einem Jahr / Jahren Abstinenz.
Zwar soll die Rav Kav durch eine App ersetzt werden, doch Egged hat bisher noch nichts weiter verlauten lassen. Vor zwei Tagen habe ich dort nachgefragt, aber niemand konnte mir Genaues sagen.

Israel: „Knesset – Wahlumfragen, Wetter und andere News“

B“H
Laut aktuellen Wahlumfragen liegen Netanyahu und Gantz & Co. erneut bei einem Unentschieden. Nicht wenige Israelis erwarten im Vorfeld bereits eine vierte Wahl und alles hängt wieder an den kleinen Parteien und Koalitionsverhandlungen. Der Likud wird vermutlich mit Yemina, Bayit Yehudi, Shass und Yahadut HaTorah koalieren. Blau – Weiß (Kachol – Lavan) mit der Arbeiterpartei, den Linksextremisten von Meretz sowie mit den arabischen Parteien, welche Kachol Lavan in der Knesset aktiv unterstützen wollen. Das ist kein Geheimnis und Benny Gantz schreit es seit einem Jahr lauthals hinaus. Wer Kachol – Lavan wählt, bekommt die Araber und darf sich hinterher nicht beschweren. Man hat es ja so gewollt und niemand kann sagen, er habe nichts gewusst.
Gegen Gantz wird ermittelt, gegen Netanyahu wird ermittelt und kein Politiker ist frei von Korruption. Das war schon unter Ben Gurion so und hat sich leider nicht geändert.
In den deutschen Medien herrschen recht seltsame Meinungen zum israelischen Wahlkampf, die so mit der Realität nichts zu tun haben. Man schreibt es sich so, wie man es sich gerne wünscht, was mich immer an die Al Jazeera – Berichterstattung während des Irak – Krieges erinnert. Saddam Hussein war stets am Siegen, bis dann die Amerikaner alles unter sich hatten. Erst dann wachten die Al Jazeera – Zuschauer auf.
Kann sein, dass ein deutscher Journalist mal wieder in einem Cafe mit einer israelischen Kellnerin gesprochen hat. Das wird immer gerne getan und die Meinung der Kellnerin wird zur Meinung von ganz Israel transformiert.
In Israel aber ist nichts so wie es ist oder scheint. Unter anderem wird die sephardisch – haredische SHASS Partei bei dieser Wahl offenbar wieder zum Sieger der Protestwähler. Araber, die ihren Parteien nicht trauen, wollen Shass wählen. Juden, die die Schnauze voll haben, wollen Shass wählen. Andere Parteien wie Yahadut HaTorah und Yemina haben das Potenzial der Protestwähler erkannt und buhlen auf Facebook um deren Gunst. Zu Kachol – Lavan wollen die Protestwähler aufgrund der Nähe zu arabischen Parteien nicht wechseln. Dann schon lieber Shass oder eine rechte Partei, denn, wenn ich die Kommentare so lese, wollen die Leute ein jüdisches Israel. Und dies sind keine religiösen Juden, die das sagen.
Immerhin wird bei der Wahl am Montag das Wetter mitspielen, denn ab heute hört der Regen erst einmal auf. Gestern noch goß es in Jerusalem aus allen Eimern. Ab heute bleibt es trocken und die Temperaturen werden anziehen. Bis auf 17 Grad am Freitag. Der Schabbat wird kühler und eventuell wieder nass, aber dann scheint langsam der Frühling einzukehren. Zahlreiche Bäume stehen jetzt schon in voller Blüte und die Vögeln zwitschern lautstark herum.
Die koreanische Reisegruppen, von deren einige Mitgliedern mit dem Coronavirus infiziert waren, hat das Land verlassen. Sie wurden kurzerhand rausgeschmissen. Kein Hotel am Flughafen wollte sie aufnehmen und so mussten die Koreaner in der Quarantäne auf dem Fußboden pennen. In Israel wird nicht lange gefackelt und was heute Morgen so manchen Bewohner von Tiberias überraschte: Das lokale Club Hotel am See Genezareth (Kinneret) entsorgte alle Kühlschränke aus den Zimmern der koreanischen Touristen kurzerhand in den Müll. Ein paar junge Leute sahen die entsorgten Kühlschränke und nahmen sie glatt mit nach Hause. Jetzt vor Pessach (Passover) wird eh alles geschrubbt und da kommt ein neuer Kühlschrank gerade recht. Der wird desinfiziert und weiterverwendet.
https://www.kikar.co.il/349050.html
Am Montag also ist Wahl und am Tag zuvor habe ich meine 19. Chemotherapie. Zur Wahl aber werde ich es schon schaffen. Viele Umstände macht das nicht. 🙂
Eine Woche später feiert die jüdische Welt Purim und dazu kommen noch Podcasts. Genau so wie zu Pessach (Passover). Soviel vorweg: Kein Purim ist so wie das in Jerusalem. Vielleicht noch Bnei Brak, aber die beste Stimmung herrscht natürlich in Jerusalem und ich hoffe sehr, dass ich in der Lage sein werde, auszugehen und ggf. ein wenig zu filmen.
In Tel Aviv findet an diesem Freitag der alljährliche Marathon statt und wenn Ihr in der Stadt seid und früh aufsteht, seht Ihr die Teilnehmer laufen. In der Ben Yehudah, Ibn Gavirol, Allenby, Herbert Samuel (am Strand), am Rathaus, etc. Jerusalem begeht seinen Marathon am 20. März.
Zum heutigen Egged – Streik: Hier die Buslinien, die erst gegen Abend wieder fahren —– 140, 149,146,147, 140, 141, 142, 143, 146, 147, 149, 468, 49, 461, 462, 463, 464, 465, 469, 466, 467, 468, 949, 946, 941.

Egged – Jerusalem will morgen streiken

B“H
Die Egged – Busfahrer in Jerusalem wollen am morgigen Mittwoch (26. Februar 2020) zwölf Stunden lang streiken. Immer noch wird verhandelt und vielleicht kann der Streik sogar abgewendet werden. Aber gehen wir einfach einmal davon aus, dass morgen weder Stadtbusse noch Busse in die Vororte Mevassaeret oder Ma’ale Adumim etc. fahren.
Die Busfahrer wollen auf ihre Situation aufmerksam machen, denn sie werden nicht selten bedroht und befinden sich in Gefahr. Hinzu kommt der Coronavirus und die koreanische Reisegruppe, die durch Jerusalem geisterte, benutzte auch öffentliche Verkehrsmittel. Mehrere Mitglieder dieser Reisegruppe schleppen den Virus mit sich. Mittlerweile sind sie noch Korea ausgeflogen worden.
Busfahrer sehen sich mehr und mehr bedroht. Auch durch den Virus und sie wollen sich keiner Gefahr mehr aussetzen.

Egged Jerusalem will die Rav Kav – Karte abschaffen

wpid-20140319_100301.jpgB“H
Vermutlich nicht nur Egged in Jerusalem, sondern die Busgesellschaft plant landesweit, die beliebte Rav Kav – Karte ganz abzuschaffen.
Bei der Rav Kav handelt es sich um eine kleine grüne Magnetkarte, die im öffentlichen Bus – bzw. Straßenbahnverkehr benutzt wird. Jeder Fahrgast muss eine Rav Kav besitzen. Selbst Touristen. Es existieren viele Ausgabestände aller Art und dort kann sich jeder solch eine Karte beschaffen und auch aufladen. Entweder mit Bargeld oder Kreditkarte.
Im Bus / Straßenbahn gibt es überall automatische Entwerter und man hält die Karte einfach nur dagegen und dann sollte es den richtigen Piepton ergeben. In Jerusalem wird gerade die Straßenbahn ständig kontrolliert. Meistens mehrere Male am Tag. Fahrt da auf keinen Fall schwarz. 🙂
Bereits im Februar soll es in Jerusalem zu einem Pilotprojekt kommen, an dem einige Testpersonen teilnehmen. Die Rav Kav wird im Verlauf der nächsten Monate abgeschafft und bezahlt wird an den Entwertern nur noch per App. Bedeutet, jeder muss ein Smartphone besitzen und die App per Kreditkarte aufladen.
Und schon gehen die Beschwerden los, denn viele Leute haben gar kein Smartphone. Vor allem zahlreiche Rentner haben keines und wenn doch, dann nutzen sie es lediglich zum Telefonieren. Des Weiteren sind Apps mit Kreditkarte etc. leicht zu hacken und überhaupt. Also, ich will die Rav Kav auch behalten, aber Egged hat offenbar schon anders entschieden.
Wann genau die endgültige Umstellung auf die App erfolgt, kann ich nicht sagen. Ich habe diesbezüglich noch kein Datum gesichtet.

Alltag in Israel: „Was tun bei einem Verkehrsunfall mit Egged?“

 

Zu meinem Unfall mit drei Egged Bussen in Jerusalem
http://lebeninjerusalem.blogspot.com/2012/07/jerusalem-der-egged-bus-der-ruckwarts.html