Leben in Jerusalem

Startseite » Beitrag verschlagwortet mit 'Deutschland'

Schlagwort-Archive: Deutschland

Die Deutsche Botschaft in Tel Aviv

DSC06101

 

Photo: Miriam Woelke

 

B“H
Am vergangenen Donnerstagmorgen hatte ich einen Termin bei der Deutschen Botschaft in Tel Aviv und da es im Internet nicht allzu viele Informationen zur Botschaft selbst gibt, will ich ein paar Details hinzufügen.
Die Website der Deutschen Botschaft erweist sich oft als zu allgemein gehalten und in meinem Fall wusste ich im Voraus nicht, wie es mit den Gebühren ausschaut. Auf der gesamten Website findet sich nur, dass alles irgendwie zwischen 20 – 250 Euro Gebühren kostet und es komme halt auf den Einzelfall drauf an.
Aber der Reihe nach …
Die Botschaft liegt zentral in Downtown Tel Aviv in der Daniel Frish Street 3. In einem dunklen Hochhaus in der 19. Etage.
Die Terminvergabe findet NUR online statt und man erhält umgehend eine Buchungsbestätigung per Email. Diese sollte ausgedruckt und zum Termin mitgebracht werden, was sich bei mir als überflüssig erwies. Es ging typisch deutsch zu und von daher wussten die Angestellten, wer genau da kam. 🙂
Aus dem Fahrstuhl kommend finden sich ein paar Security Leutchen und es ging recht locker zu. Smartphones müssen bei der Security in Lockern verstaut werden. Kostenlos und man zieht einfach nur seinen Locker – Schlüssel ab. Danach geht es in einen Warteraum. Alles supersauber und im Warteraum finden sich ringsum mehrere Schalter mit Angestellten.
Die meisten Leute kommen zur Visavergabe. Israelis brauchen bei der Einreise nach Deutschland keinerlei Visum, doch man sagte mir, dass viele Russen und Leute aus anderen Ländern ein Visum beantragen kommen.
Ich wollte keinerlei Visum beantragen, sondern benötigte eine Unterschriftsbeglaubigung auf einer Genehmigungserklärung zwecks Verkauf eines Grundstückes in Deutschland.
Fast achtzehn Jahre war ich nicht mehr in Deutschland und seither bin ich israelischer Staatsbürger. Also erwartete ich erst einmal einen Anschiss, denn auf der Website der Botschaft ist angegeben, dass, wer die israelische Staatsbürgerschaft bekommt, dies der Deutschen Botschaft melden müsse. Das erfuhr ich mal so eben nebenbei nach fast achtzehn Jahren.
Wider Erwarten war alles ganz easy und die Angestellte war supernett und hilfsbereit. Ich bekam meine Beglaubigung und musste nur den Kaufvertrag des Grundstückes (der da von einem Notar in Deutschland ausgestellt sein muss) sowie meinen israelischen Personalausweis vorlegen. Eigentlich will man dort einen israelischen Pass sehen, wusste ich aber nicht. Überall im Land weist man sich mit dem Personalausweis aus und an Pass und so hatte ich nie gedacht. Der Personalausweis reichte dann aber aus und letztendlich zahlte ich für eine Unterschriftsbeglaubigung 20 Euro (82 Schekel). Die Höhe der Gebühr ist abhängig von der im Vertrag angebenen Summe. Und da die Summe, die ich letztendlich aus Deutschland erhalte, gering ist, zahlte ich 20 Euro. Bar in Schekel, aber mit Kreditkarte geht auch.
Zwischendurch erfuhr ich, dass sich die deutschen Gesetze wieder einmal geändert haben und Juden, die Aliyah nach Israel machen, die deutsche Staatsbürgerschaft beibehalten können. In den 90iger Jahren war das der Fall und dann ging es auf einmal nicht mehr. Das Beibehaltungsverfahren hatte sich geändert und da ich nicht an der deutschen Staatsbürgerschaft klebe, liess ich alles so laufen und lebe seither glücklich als Israeli. Erst am Donnerstag bekam ich von der Botschaft ein Formular, mit dem ich zum Jerusalemer Innenministerium gehen kann. Dort wird der Erhalt der israelischen Staatsbürgerschaft bestätigt und dann geht das Formular zurück an die Deutsche Botschaft, wo ich einen neuen deutschen Pass beantragen kann. Ich bin dann also Israeli und Deutscher.
Wie das genau abläuft, was die Vor – und Nachteile sind und wie alles in der Praxis ausschaut … dazu tippe ich noch einen separaten Artikel!
Jedenfalls gebe ich der Deutschen Botschaft eine Menge Kudos. Freundlich, hilfsbereit und effizient. Es dauerte nicht lange und ich war wieder draußen.
All das bedeutet nicht, dass ich jetzt sofort zum Innenministerium renne und mir den Zettel ausfüllen lasse. Vielmehr warte ich noch etwas, denn ich will sehen, wie sich die Lage in Deutschland entwickelt. Nach Deutschland zu reisen kommt für mich allein aufgrund der Migranten nicht in Frage. Ein deutscher Pass wäre allerdings hilfreich bei der Einreise in die USA. Israelis benötigen da nämlich vorab ein Visum, welches sie bei der Amerikanischen Botschaft in Tel Aviv beantragen müssen. Als Deutscher braucht man das nicht.
Hier noch ein paar hilfreiche Links zur Deutschen Botschaft:
http://www.tel-aviv.diplo.de/Vertretung/telaviv/de/Startseite.html
http://www.tel-aviv.diplo.de/Vertretung/telaviv/de/03-Notfall-Krise/Notf_C3_A4lle_2C_20Hilfe_20f_C3_BCr_20Deutsche_2C_20Reise-_20und_20Sicherheitshinweise.html
http://www.tel-aviv.diplo.de/Vertretung/telaviv/de/03-Notfall-Krise/Wie__helfen_3F.html

 

Advertisements

Trip nach Tel Aviv

B“H
Ich schulde noch einige Leutchen Antworten auf ihre Emails an mich und die kommen auch noch. 🙂 Heute aber musste ich erst einmal auf die deutsche Botschaft nach Tel Aviv, um meine Unterschrift auf einem Dokument beglaubigen zu lassen.
In den nächsten Tagen werde ich einen Bericht zur deutschen Botschaft verfassen. Wie ist das, wenn man da hin muss? Wie sind die Angestellten so?
Und es gibt Neuigkeiten von der Beibehaltung der deutschen Staatsbürgerschft. Dies betrifft Leute, die Aliyah machen (offiziell nach Israel einwandern) und von daher automatisch die israelische Staatsbürgerschaft erwerben.
Bislang war es eine Zeit lang so, dass derjenige Deutsche ein bestimmtes Verfahren bei der Botschaft und dem Auswärtigen Amt durchlaufen musste, um, neben der israelischen Staatsbürgerschaft, den deutschen Pass zu behalten.
Jetzt haben sich die Gesetze wieder einmal geändert und es wird momentan leichter gemacht. Ohne spezielle Prozedur, aber dafür mit Bescheinigung vom israelischen Innenministerium (Misrad HaPnim) in Zusammenarbeit mit der deutschen Botschaft.
Dazu dann auch mehr im selben Artikel!
Und jetzt muss ich erst einmal Chanukkah – Kerzen anzünden. 🙂

 

Chanukkah und was hat der Islam mit Jerusalem zu tun?

B“H
Heute Abend beginnt für die jüdische Welt der erste Abend von Chanukkah.
Zur Bedeutung des achttägigen Festes:
https://hamantaschen.wordpress.com/2017/12/10/was-ist-chanukkah/
Die Revolte der Makkabäer fand zur Zeit des Zweiten Jerusalemer Tempels (circa 165 vor Beginn der Zeitrechnung). Man bekämpfte die damalige griechisch – syrische Besatzungsmacht, welche da das Judentum ausrotten und den griechischen Götzendienst einführen wollte. Die griechen wollten nicht die Juden umbringen, sondern einzig deren Religion auslöschen.
All dies geschah zu einer Zeit als es den Islam noch gar nicht gab und die griechisch – syrischen Besatzer waren auch keine Moslems. Was also hat der Islam mit Jerusalem zu tun, wenn die Juden schon vor Ewigkeiten in Jerusalem waren? Vom Islam redete noch keiner und es bestanden auch keinerlei muslimische Ansprüche. Muhammad war niemals in Jerusalem und die Stadt ist im Koran kein einziges Mal erwähnt.
Muhammad war sauer, weil die Juden in seiner arabischen Umgebung seine Visionen nicht annahmen und deswegen liess er sie massakrieren. Gleichzeitig klaute er wesentliche jüdische Ideologien und verleibte sie seinem erfundenen Islam ein.
Nach den muslimisch – antisemitischen Ausschreitungen in Deutschland, machten deutsche Politiker den Fehler, alles auf Donald Trump zu schieben. Wegen dessen Ankündigung, dass die USA Jerusalem als Hauptstadt Israels anerkenne, wären die in Deutschland lebenden Moslems halt sauer gewesen. Da müsse man als Deutscher schon Verständnis zeigen.
Der schlimmste Fehler, den man machen kann, denn nicht Trump war schuld. Er war ein willkommener Anlass und danach zeigten die in Deutschland lebenden Moslems (nicht generell alle) ihr wahres antisemitisches Gesicht. Was sich dann abspielte, war erst der Anfang. Wenn die deutsche Politik nicht vehement eingreift, werden bald Juden zu Freiwild und Synagogen und danach auch Kirchen abgefackelt.
Freitagabend am Brandenburger Tor gaben die Moslems einen kleinen Vorgeschmack darauf, was in Zukunft noch kommen wird. Und im Recht sahen sie sich auch, denn die Polizei stand nur dumm und untätig da.
In Israel weiß man davon, doch, ehrlich gesagt, haben die Leute hier andere Probleme als sich um die Vorfälle in Deutschland zu scheren. Viele Israelis begreifen nicht (und haben noch nie begriffen), warum es junge Israelis nach Berlin zieht. Oder sollte man sagen ZOG, denn wenn die Ausschreitungen sich häufen, werden weniger in die deutsche Hauptstadt ziehen. Nicht wenige Israelis meinen, dass junge in Berlin wohnende Israelis sich schämen sollten, im Land der Täter zu wohnen. Andere meinen, dass seien eh alles Linksextreme und es sei gut, dass die weg sind. Sollen sie in Deutschland abhängen und uns in Israel nicht auf die Nerven gehen.
In den deutschen Medien wurden wer weiß was Eskalationen in Jerusalem vorausgesagt. Wie ich bereits in vorherigen Artikeln sagte: In Jerusalem ist man abgeklärt und verfällt in keinerlei Weltuntergangsstimmungen. Dafür haben die Bewohner dieser Stadt zuviel erlebt als das sie da gleich bei jedem Furz ausrasten.
Es gibt gravierende Unterschiede zwischen dem Nahen Osten und Deutschland, Israel und Deutschland sowie Israelis und Deutschen. Das Problem in Deutschland ist, dass zuviele Deutsche mit ihrem Mindset und ihren Ansichten hantieren und all das auf den Nahen Osten und ganz Israel beziehen. Was in Deutschland funktioniert, funktioniert noch lange nicht in diesem Teil der Welt.
Zum Beispiel spielt im Nahen Osten die Religion eine sehr wichtige Rolle. Deutschen ist das unverständlich, aber im Nahen Osten sind die Religion und somit die eigene Identität, extrem wichtig. Damit meine ich nicht nur das Judentum, sondern vor allem den Islam. Selbst die säkularsten Moslems in Beirut sehen im Islam ihre Identität. Und gerade der Libanon ist das beste Beispiel für Religion und Identität.
Deutschland besitzt nicht die Kraft, all die Leute aus der Welt des Islam in Deutschland zu kontrollieren. Nicht mit dem deutschen Mindset und dem Willen zur eigenen Unterwerfung.

Chanukkah in Deutschland?

20141216_171655

Chanukkah – Leuchter am Zion Square in Jerusalem – Photo: Miriam Woelke

B“H
Deutschland hat es heute wieder in die Weltschlagzeilen geschafft. Fanatische muslimische Migranten sowie die im Land lebenden Türken zeigen offen ihren Judenhass und rufen zum Judenmord auf (Chaybar Chaybar Ya Yahud). Die Polizei steht nur dumm da und unternimmt erst etwas als die Demonstranten Polizisten bedrohen. Die deutsche Politik, einschließlich Frau Merkel, schert sich einen Dreck um den muslimisch – importierten Antisemitismus.
Am Dienstagabend beginnt das achttägige jüdische Chanukkah und ich werde auf diesen Feiertag auf meinem relig. Hamantaschen – Blog noch viel mehr eingehen. Ab Dienstagabend wird acht Tage lang jeden Abend eine weitere Chanukkah – Kerze auf dem Chanukkah – Leuchter angezündet.
In den letzten paar Jahren fand dies, wie vielerorts auf dieser Welt, auch öffentlich am Brandenburger Tor statt. Die chassidische Gruppe Chabad – Lubawitsch stellte einen riesigen Chanukkah – Leuchter auf und allabendlich fand eine kleine Zeremonie statt.
Mich interessiert, ob dies auch an diesem Chanukkah stattfindet oder ob das Event aus Sicherheitsgründen abgesagt wird. Nach dem Verbrennen von Israelflaggen an derselben Stelle bleibt fraglich, ob sich Juden in Deutschland noch so öffentlich zeigen können.

Am Brandenburger Tor: „Hamas – Flaggen und Moslems schreien nach der Vernichtung der Juden!“

B“H
Wie kann bei all dem muslimischen Antisemitismus und offenen Todesdrohungen gegenüber Juden überhaupt noch ein Jude in Deutschland bleiben? Kann mir das einmal jemand erklären! Muss es erst richtig losgehen und etwas passieren, bevor die Leute aufwachen?
In Düsseldorf vor dem US – Konsulat machten Moslems genauso Stimmung mit ihren üblichen Parolen. So allmählich sollten sich deutsche Juden mal Gedanken machen, ob wie nicht sicherheitshalber ihre Köfferchen abstauben und an einen Wegzug aus Deutschland denken. Noch dazu, wo weder die Bundesregierung die gestrigen antisemitischen Ausschreitungen verurteilte noch die Polizei einschritt.
In Deutschland ist ja mehr los als in Jerusalem selbst und von dritter Intifada ist bislang in meinem Stadtteil nichts zu spüren. Und das, wo die Palästinenser nur 100m entfernt wohnen.
YAHUD – Das arabische Wort für JUDE.
In Israel nennen die Palästinenser einen jüdischen Israeli NICHT Israeli, sondern YAHUD (Jude). YAHUD oder YAHUDI. Das Land Israel betiteln sie schon so, aber ein Jude ist YAHUD.
Im Gegenzug nennen Israelis die Palästinenser ARAVIM (Araber) oder PALÄSTINAIM. Man sagt NICHT MUSLAMIM (Moslems), sondern umgangssprachlich ARAVIM (Plural: Araber), ARAVI (Singular: Araber) und ARAVIAH (Araberin). Im Radio oder TV wird offiziell PALÄSTINAIM (Palästinenser) gesagt.
Was die Araber am Brandenburger Tor schrien:
Chaybar Chaybar YaYahud …
Erklärung:
Khaybar, referring to the Muslim massacre of the Jews of the town of that name in northwestern Arabia in 628 CE.
After the attack, some Muslims, including Muhammad, took surviving women as wives.
The Muslim conquerors charged the Jews a 50 percent tax on their crops and in 637, after Muhammad’s death, the Caliph Omar expelled the remaining Jews from Khaybar.
In Islamic tradition, the chant “Khaybar Khaybar, ya yahud, Jaish Muhammad, sa yahud,” which means, “Jews, remember Khaybar, the army of Muhammad is returning,” is used as a battle cry when attacking Jews or Israelis.
It was, for example, chanted on the Mavi Marmara Gaza flotilla ship in May 2010.
_____________________________________
Quelle: Jerusalem Post

Wie Misereor, die Heinrich – Böll – Stiftung, Brot für die Welt, die Rosa – Luxemburg – Foundation, Kurve Wustrow und die EU im Nahostkonflikt mitmischen

B“H
Wie sich Misereor, die Heinrich – Böll – Stiftung, Brot für die Welt, die Rosa – Luxemburg – Foundation, Kurve Wustrow und die EU in den arabisch – israelischen Konflikt einmischen und die palästinensische Seite mitfinanzieren.
Mehrere deutsche Organisationen sowohl als auch das Außenministerium fallen immer wieder dadurch auf, wie sie palästinensische Aktivitäten gegen Israel mitfinanzieren. Misereor, Brot für die Welt, die Konrad – Adenauer – Stiftung und insbesondere die Heinrich – Böll – Stiftung sind tatkräftig dabei, wenn es denn gegen Israel geht. Man ist gegen die israelische „Besatzungsmacht“ und sponsert sogar die Hamas.
https://www.ngo-monitor.org/pressure-works-heinrich-boell-foundation-withdraws-conference-featuring-member-hamas/
NGO – Monitor stellte eine aktuelle Liste mit gespendeten Geld zusammen, welches aus dem Ausland entweder direkt an die Palästinenser oder an linksextreme israelische Organisationen fließt. Deutschland spielt hierbei eine große Rolle. Auf der einen Seite gibt sich die Bundesregierung als Freund Israels aus und auf der anderen Seite werden palästinensische Aktionen gegen Israel tatkräftig mitfinanziert.
https://www.ngo-monitor.org/funding-database/

Muslimische Migranten stellen keine neue Wählerschaft für Merkel & Grüne dar!

B“H
Alles schaut momentan wieder nach großer Koalition in Deutschland aus und verwundern tut mich das nicht. Dafür sind zuviele Politiker zu machtgeil und Deutschland bildet da keine Ausnahme. In der israelischen Knesset geht es auch nicht anders zu.
Meiner Meinung nach wird der Familiennachzug der Migranten kommen. Egal, wie.
Ferner lautet meine Prognose, dass muslimische Migranten in Deutschland baldigst eingebürgert werden. Sprich, den deutschen Pass erhalten. Frau Merkel wird sich so rechtfertigen, dass ein deutscher Pass die Integration fördert. Das allerdings wird nicht der Fall sein, wie viele von uns wissen.
Den Migranten einen deutschen Pass zu verpassen, davon versprechen sich die Linksparteien, unter denen mittlerweile auch die CDU / CSU angekommen ist, eine Menge neuer Wählerstimmen. Aus lauter Dankbarkeit würden die „neuen deutschen“ Bürger SPD, Mama Merkel oder die Grünen wählen und damit bestehe die Herrschaft dieser Parteien bis in die Unendlichkeit.
Falsch gedacht, denn was die zukünftigen „Deutschen“ tun werden ist, ihre eigenen Parteien zu gründen. Parteien mit Scharia und ohne Scharia – Programm. Man braucht keine „Kufar – Parteien“ wie die aus dem heutigen Bundestag. Im Gegenteil, denn die heutigen muslimischen Migranten werden mithilfe ihrer eigenen Partei(en) die deutsche Verfassung aus den Angeln heben.
In Israel ist der Bund der arabischen Parteien in der Knesset die drittgrößte Macht im Lande. Die drittgrößte Macht in Israel bestehend aus muslimischen Antisemiten und Israelhassern, welche im angrenzenden Ausland arabische Terroristen besuchen und sich von diesen finanziell unterstützen lassen.
Nicht alle in Israel lebenden Palästinenser identifizieren sich mit den arabischen Knessetparteien und wählen den Likud oder Linksparteien. Im Gegenzug wählt die israelische extreme Linke lieber die arabischen Parteien. Und Geld kassieren sie von Israelhasser George Soros noch dazu.
Dass bislang noch keine Knesset – Partei eine Regierungskoalition mit den Arabern bildete, ist die Angst davor, von der jüdischen Bevölkerungs rausgeworfen zu werden. Dann wäre Schluss mit lustig und das wissen sogar die Linken.
Übrigens hat die Arbeiterpartei seit kurzem einen neuen Vorsitzenden. Yitzchak Herzog wurde von seinem Sessel gehoben und ab sofort weilt dort Avi Gabbai. Ein Jude mit marokkanischen Wurzeln, von dem sich die linke Arbeiterpartei neuen Wind verspricht. Herzog war zu blass und hatte den Charme eines langweiligen Staubsaugerverkäufers, der von Haus zu Haus geht. Vielleicht soll der sephardische Jude Gabbai auch einfach nur mehr sephardische Wählerschaft anziehen, denn diese wählt bis heute mehrheitlich Likud oder Shass.
In Bezug auf arabische / muslimische Parteien lassen sich Deutschland und Israel nicht vergleichen. In Deutschland ist man, im Gegensatz zu Israel bereit, seine eigene Identität dem Islam unterzuordnen. Dank der Gutmenschen, den Medien sowie den Politikern. Allein der Name „Weihnachtsmarkt“ wird in Frage gestellt. Aktuell wird der Name „Christkindlesmarkt“ diskutiert. Ich selber habe viele Jahre in Nürnberg gewohnt und damals stand die Bezeichnung des berühmten Marktes nie zur Diskussion. Es war auch kein Sicherheitspersonal da, welches muslimische Terrorattentate verhindern sollte. Klar, gab es mal ein paar besoffene Randalierer, aber sonst war Ruhe. Man ging zum Christkindlesmarkt und trank seinen Glühwein. Ungehindert und ohne Terrorangst. Das alles ist vorbei und nun wird vielleicht sogar der Name des Marktes irgendwann in der Versenkung verschwinden.
Es ist unglaublich, wie sich Deutschland untergeordnet. Der Islam wird Europa ohne Gegenwehr einnehmen und in spätestens fünf Jahren ist Westeuropa so gut wie eingenommen. Das mag jetzt wie eine unglaubwürdige Utopie klingen, aber wer ehrlich ist und mit offenen Augen durch die Welt geht, realisiert jetzt schon die Veränderungen.