Leben in Jerusalem

Startseite » Beitrag verschlagwortet mit 'Deutschland'

Schlagwort-Archive: Deutschland

Der Antisemitismus deutscher Online News Kommentare

B“H
Klar kann man sagen, dass es sich offenbar um einen antisemitischen Leserkommentar handelt, doch leider sind derlei Ansichten in Deutschland offenbar weit verbreitet:
Israel führe sich gegenüber den Palästinensern barbarisch auf!
Okay, schauen wir mal, wo die ganze Barbarei stattfindet. Wenn ich so bei mir aus dem Fenster schaue, sehe ich zahlreiche Palästinenser durch die Straßen von Abu Tur (Jerusalem) gehen. Oder sie fahren mit ihrem PKW vorbei. Angegriffen wird niemand von ihnen, doch die Juden von Abu Tur werden recht häufig Opfer palästinensischer Gewaltausbrüche. Das Repertoire reicht von Beschimpfungen bis hin zu Autoscheiben einschlagen oder Molotow Cocktails. Die Scheiben geparkter PKWs einzuschlagen, liegt nach wie vor hoch im Kurs.
Barbarei begegnet mir auch in der Stadt selber nicht. Dort arbeiten Palästinenser in Supermärkten, als Anwälte, Richter, Ärzte, Bankangestellte und und und. Oder man sitzt bei der Nationalversicherung Bituach Leumi. Zusammen mit jüdischen Arbeitslosen und beantragt seine Stütze oder Kindergeld.
Wo einem jedoch Barbarei begegnet, ist bei der Hamas in Gaza. Ich möchte nicht wissen, das in Hamas – Gefängnissen abgeht und wer da auf Nimmer Wiedersehen entsorgt wird. Darum kümmert sich kein Mensch und das ist den Gutmenschen oder anderweitigen Antisemiten auch furchtbar egal, denn deren Feind heißt ja Israel.
Am Anstieg des Antisemitismus in Deutschland tragen die dortigen Medien ein riesiges Quentchen an Mitschuld, denn fast alle deutschen Medien verbreiten Hass gegen Israel. Fake News und falsche Behauptungen kommen immer gut an, wobei ich mich frage, ob die in Israel stationierte deutsche Journaille sich nicht selber erbärmlich vorkommt. Hierzulande sehen sie was abgeht und in ihren Berichten behaupten sie das genaue Gegenteil. Und sowas nennt sich dann Berichterstattung.
Ach, und noch etwas zur angeblichen Barbarei:
https://www.idfblog.com/2016/09/18/live-updates-terror-strikes-israel/

Proletarierleben, Hamburg und israelische Mentalität

B“H
Mich mal wieder an den Strand zu legen, dazu fehlt mir ganz einfach die Zeit. Dafür stehe ich mitten im israelischen Alltag. Arbeiten, Feierabend, Duschen und dann auf dem Balkon relaxen. Nach viel Blogposts schreiben ist mir da häufig nicht mehr, obwohl ich recht viele Themen vorbereite. Aber irgendwann am Abend fallen einem ungewollt die Augen zu, wie das im proletarischen Leben eben so ist. 🙂
Dass mit den linken Krawallen bekam ich nur am Rande mit. Ich war noch nie in Hamburg und deswegen interessiert mich die Stadt auch nicht besonders. Als ich aufwuchs, gab es in den Achtziger Jahren bereits Krawalle in der Hafenstraße. Hausbesetzer oder so.
Da ich Donald Trump auf Youtube abonniert habe, wurde mein Subscriber Account mit einer Menge Videos von der Randale in Hamburg geflutet. Die Videos gingen um die Welt und viele davon waren sogar live. Aber warum soll ich ein paar idiotischen und noch dazu stramm antisemitischen Linken bei ihrer Randale zuschauen? Die Welt jedenfalls lachte einmal wieder über Deutschland. Bei jeder Pegida Veranstaltung greift die Exekutive sofort durch, aber die Linken können offenbar schalten und walten, wie sie wollen.
Immer wieder werde ich nach der Mentalität in Israel gefragt, doch diese ist alles andere als leicht und schnell zu definieren. Jeder Israeli hat einen anderen Background und die Herkunft der Eltern oder Großeltern wirkt sich fast immer auf das Leben des Einzelnen aus. Das soziale Umfeld spielt eine Rolle genauso wie der jeweilige Wohnort.
Eines aber kann ich mit Gewissheit sagen: Die deutsche und die israelische Mentalität lassen sich nicht miteinander vergleichen. Nicht wenige jüdische Neueinwanderer aus der westlichen Welt kommen in Israel überhaupt nicht zurecht. Wie jetzt genau Deutsche damit zurande kommen, kann ich generell nicht sagen. Allein von mir kann ich berichten und ich muss sagen, dass ich mich nach etwas mehr als Zwanzig Jahren in Israel sozusagen an fast alles gewöhnt habe. Es ist wichtig, nicht jedes Wort auf die Goldwaage zu legen und sich nicht alles zu Herzen zu nehmen. In Deutschland war das leider stets der Fall und es wird gerne und ausgiebig jedes Wort ausdiskutiert. In Israel hingegen wird nicht lange gelabert, sondern die Menschen sind schnell dabei, einfach den Telefonhörer aufzulegen. Wenn einem das passiert, dann bloß nicht ausrasten oder depressiv dasitzen. Das Leben geht weiter und oft sollte man alles nicht so verdammt ernst nehmen.
Um auf die Frage zurückzukommen: Was genau wollt Ihr denn zur israelischen Mentalität wissen? Freundschaftsmäßig, Arbeitskollegen oder allgemeiner Natur?

Was ARTE nicht senden will: „Der Hass auf Juden in Europa/Antisemitismus heute“

B“H
Der heutige Antisemitismus kommt von links sowie von muslimischer Seite. Und diejenigen deutschen Gutmenschen, die da die Migranten so sehr willkommen heißen und Leute mit anderer Meinung als „Nazi“ betiteln, sind genau diejenigen, die offen zum Israelhass aufrufen.
Ups, sorry, heutzutage nennt man das ja „Israelkritik“. 🙂
Es ist allgemein bekannt, dass weite Bevölkerungsschichten Europas absolut antisemitisch geprägt sind und lieber die „armen“ Palästinenser beim Judenmord unterstützen. Heutzutage nennt man das vorzugsweise „Gegen die zionistischen Siedler vorgehen“.
Fast die gesamte Medienlandschaft in Deutschland und Europa ist gegen Israel. Egal, was Israel macht, es ist schuld. Juden sind selber schuld, wenn sie umgebracht werden. Überhaupt stören die Juden nur rum und alles könnte doch so schön muslimisch liberal auf der Welt sein. Muss ja nicht gleich ISIS sein, aber man ist halt lieber mit dem Iran befreundet als mit irgendwelchen israelischen Siedlern, mit denen die deutsche Wirtschaft eh keine großen Geschäfte machen kann. Einzig der Profit zählt und da erweist sich der nun mal Iran als zahlungskräftiger.

 

Das gesamte Leben umstellen zwecks Political Correctness & Migranten – Integration?

B“H
Soweit ich das mitkriege, entsteht in Deutschland ein ganz neuer Wortschatz, denn man fürchtet um die berühmt – berüchtigte Political Correctness. Gab es in den 60iger, 70iger oder 80iger Jahren noch Songs wie „Zigeunerjunge“ oder „Aber am Abend, da spielt der Zigeuner“ oder „Zehn kleine Negerlein“ oder selbst Eduard Zimmermanns TV – Sendung „Aktenzeichen XY“ mit diversen Anmerkungen gegen Ausländer und Homosexuelle, so fällt dieser Wortschatz von damals unter die heutige Zensur. Vom „Ekel Alfred“ erst gar nicht zu reden. Neuerdings sollen sich sogar Deutschlands Schulen auf den Ramadan umstellen. Offenbar darf dann kein Schüler mehr essen, um einen Moslem nicht zu beleidigen.
Auch in Israel halten die Palästinenser den Ramadan, wenn diverse Jugendliche nicht irgendwo versteckt im Park abhängen und Cola trinken. Aber egal … Bei der hiesigen muslimischen Bevölkerung ist der Ramadan sicherlich ein Thema und morgens gegen 3.00 Uhr höre ich nicht selten den Trommler, der die Palästinenser von Abu Tur / Jerusalem aufweckt, damit sie vor dem Fastenbeginn essen und trinken. Bis 4.00 Uhr früh oder so, ist das, glaube ich, erlaubt. Aus der nahegelegenen Altstadt ertönt sogar eine Ramadan – Kanone. Morgens und abends. Jemand sagte mir, dass diese Kanone schon ewig fungiert und bei den Besitzern handele es sich um eine muslimische Familie. Jedenfalls knallt die Kanone morgens zum Fastenbeginn und abends nochmal zur Essenszeit.
Darüber hinaus aber bekommen wir vom Ramadan nichts mit und das Leben geht ganz normal weiter. Mehrheitlich gehen die Palästinenser eh in die eigenen Schulen und muslimische Männer gehen, wie gewohnt, ihrer Arbeit nach. Deswegen begreife ich das Trara, welches in Deutschland um den Ramadan gemacht wird, absolut nicht.
Wer soll sich denn da wo integrieren? Dieses ganze Gutmenschentum ist geradezu lächerlich. In anderen Ländern wie den USA, Australien, dem Mittelmeerraum, Osteuropa, dem Fernen Osten oder eben in Israel ist derlei Getue völlig unbekannt. Wieso soll sich die heimische Bevölkerung neu Hinzugezogenen (und noch dazu Illegalen) anpassen? Wer nach Amerika, Kanada, Israel, Australien, Südafrika, Japan, Korea, Taiwan oder nach China auswandert, von dem wird verlangt, dass er sich automatisch in seine neue Heimat integriert.
Als ich nach Israel auswanderte, nahm ich nicht erst einmal an einem Integrationskurs teil. Ich bekam auch keine kostenlose Unterkunft oder gar Taschengeld. Geschweige denn kostenlose Gesundheitsvorsorge. Nix gibt’s und man ist für ALLES selbst verantwortlich. Von der Wohnungs – und Jobsuche bis hin zum Erlernen der Sprache. Sechs Monate Ulpan (Hebräischsprachkurs) gibt es kostenlos mit der Einwanderung. Sechs Monate Grundkurs, nachdem man gerade mal so einkaufen gehen kann und in der Lage ist, kurze Gespräche zu führen. Nichts Hochtrabendes, denn die hebräische Sprache besteht aus Gegenwart, Vergangenheit und Zukunft. Und für das Erlernen der Zukunftsform fehlt in den sechs Monaten die Zeit, denn Vergangenheit und Passiv sind kompliziert genug.
Sobald der jüdische Neueinwanderer in Israel aus dem Flugzeug steigt, ist er für sein Leben selber verantwortlich. Kommt er nicht klar, hat er eben Pech gehabt. Man muss sich durchfragen und auf eine neue Kultur, eine fremde Mentalität sowie auf ein neues Leben umstellen. Sofort und jetzt und nicht erst Kurs und so.
Mit Rassismus – Jammereien und Forderungen ist nicht. Anpassen, integrieren und wer nicht will, der hat schon. Letztere Leute bleiben dann auch nie lange, sondern hauen nach kurzer Zeit wieder ab. Ich denke, dass mir in diesem Punkt Auswanderer in die USA, nach Australien, usw. zustimmen werden, denn dort ist es garantiert nicht anders.
In Deutschland jedoch wird der riesengroße Fehler gemacht, dass sich Einheimische den Neuankömmlingen anpassen. Ja, geradezu unterordnen. In meinen Augen ist Deutschland mit derlei Verhalten nicht imstande, überhaupt Leute aus anderen Ländern aufzunehmen, denn es macht sich selber kaputt. Einheimische zählen nicht mehr und die Neuen genießen Narrenfreiheit und nutzen diese gnadenlos aus.
Meine Prognose: In wenigen Jahren werden muslimische Migranten ihre eigene Partei gründen und in den Bundestag einziehen. Dasselbe Spielchen haben wir in Israel, wo arabische Parteien bereits in der Knesset vertreten sind und tagtäglich einen riesen Rabatz machen und auch vom Rassismus gegenüber Moslems labern. Sogar die israelische Flagge wollen diese Parteien abgeschafft wissen.
In Deutschland wird man sich in die Hose machen vor Angst, sobald eine rein muslimische Partei in den Bundestag einzieht. In Israel schaut die Realität so aus, dass die arabischen Parteien zusammen die drittgrößte Macht in der Knesset bilden oder demnächst bilden werden. Die drittgrößte Macht in einem israelischen Parlament und ich finde das mehr als beängstigend. Wobei diese Parteien noch dazu immer wieder gegen die Verfassung agieren und auf unser Land pfeifen. Offen unterstützen arabische Knesset – Abgeordnete die Hamas und den arabischen Terror allgemein.
Was hätte Deutschland bessermachen sollen? Gleich von Anfang an den Migranten klarmachen, wo es langgeht und wo genau die Grenze der Wohltätigkeit liegt. Stattdessen werden lieber neue seltsame Wortmanipulationen wie ILLEGALE = SCHUTZSUCHENDE ins Leben gerufen.

Zum Steinmeier – Besuch in Israel: Nichts Neues

B“H
Bundespräsident Steinmeier ist in Israel, doch die hiesigen Medien berichten nur spärlich über den Besuch. Nach Sigmar Gabriels Auftreten wurde man erst so richtig aufmerksam, wie die Bundesregierung sowie zahlreiche deutsche Institutionen (z.B. Pax Christi, die Konrad – Adenauer – Stiftung) den palästinensischen Terror finanziell unterstützen. Ebenso wird Israels radikale Linke, die da bereits genug Geld von Israelhasser George Soros erhält, um Israel Schaden zuzufügen, bereitwillig gesponsort.
Steinmeier kam gestern Abend und machte heute mit Präsident Ruven Rivlin auf dem Jerusalemer Machane Yehudah Markt auf Schadensbegrenzung. Ein paar Bierchen und dann ab zu Netanyahu, der Steinmeier nicht so billig davonkommen liess.
Ob der Bundespräsident jetzt noch im Lande weilt, weiß ich nicht und es interessiert mich auch nicht. Normalerweise verlaufen derlei Besuche stets mit ein paar Politkertreffen in Israel und dann geht es weiter nach Ramallah, wo Abu Mazen wieder jammert und weitere EU – Gelder will. Israel sei der Feind und alle Palästinenser Widerstandskämpfer. Bei deutschen Politiker stößt Holocaust – Leugner Abu Mazen damit auf Verständnis, denn, wie gesagt, die Bundesregierung fördert finanziell anti – israelische Organisationen. Selbst Terrorgruppierungen.
http://www.israelnationalnews.com/News/News.aspx/229207
Aus den israelischen TV – Nachrichten. Netanyahu redet auf Englisch ein paar ernste Worte mit Steinmeier.
Die israelische Öffentlichkeit hat unterdessen andere Dinge zu tun und Netanyahu bereitet sich da lieber auf den Besuch von Donald Trump in wenigen Wochen vor.
Der Sommer ist da und ab Morgen ziehen die Temperaturen so richtig an. 29 – 34 Grad Celsius bis zum Wochenende. Ich selbst muss eine Menge Arbeiten und kam in den letzten Tagen kaum zum Bloggen. Kommt man von der Arbeit heim, muss noch eingekauft werden und gestern Abend und heute nach Feierabend habe ich meine Bude geputzt. Mit der Vermieterin will ich mich dieser Tage auch noch treffen, denn es ist mal wieder an der Zeit, den Mietvertrag auf ein weiteres Jahr zu verlängern.
In Israel werden Mietverträge üblicherweise nur auf ein Jahr ausgestellt und danach wird alljährlich verlängert oder man zieht um. Fünf Jahre wohne ich mittlerweile in dieser Wohnung und obwohl das Haus aus den 80iger Jahren stammt und mal überholt werden müsste (orange Kacheln im Bad und so 🙂 ), so billig wie hier kriege ich keine andere Zwei – Zimmer – Wohnung mehr. Jedenfalls nicht in der Stadt.

Zusatz zum gestrigen Gabriel – Eklat

B“H
Lila hat in ihrem aktuellen Blogpost bereits alles gesagt, was ich zum Thema Sigmar Gabriel berichten wollte:
https://rungholt.wordpress.com/2017/04/26/nur-kurz-4/
Ein Sigmar Gabriel, der vor noch nicht allzu langer Zeit herumposaunte, Israel sei ein Apartheidsstaat.
In Israel ist Sigmar Gabriel unwichtig und das Thema ist heute schon wieder vergessen. Unser Land bereitet sich auf zwei wichtige Events in der kommenden Woche vor:
Sonntagabend beginnt der Yom HaZikaron, der Gedenktag für gefallene israelische Soldaten und Terroropfer. Die eine Woche zwischen dem Yom Hashoah (vorgestern) sowie dem Yom HaZikaron ist jedes Jahr sehr emotional und erinnert Israelis daran, dass ein Staat Israel notwendig ist und dass wir uns verteidigen müssen. Und dann platzt ein deutscher Außenminister in die Trauer der Israelis und trifft sich mit Organisationen, die Israel unterwandern und gar vernichten wollen. Eine deutsche Bundesregierung, die den palästinensischen Terror mit EU – Geldern massiv subventioniert.
Die Frage, die in mehreren israelischen Online News Kommentaren auftauchte: Ob der Iran – Fan Gabriel im Iran Gruppierungen treffen würde, die seine so geliebten Mullahs extrem unterwandern? Die Antwort lautet, dass Gabriel sich dies im Iran nicht trauen täte und außerdem auch gar nicht will, denn er gilt als strammer Unterstützer des iranischen Regimes.
Ansonsten stimmte die Mehrheit aller Israelis mit Netanyahu überein und meinte, dass der Premier absolut richtig gehandelt habe.
Das zweite Event von dem ich sprach: Sonntagabend und Montag ist also Yom HaZikaron mit jeweils zwei landesweiten Sirenen: Einmal abends um 20.00 Uhr und dann am Montagmorgen abermals um 11.00 Uhr. Der Yom HaZikaron wird in Israel sehr ernst und emotional genommen, da es fast jede Familie betrifft.
Am Montagabend sowie am Dienstag feiert Israel seinen 69. Unabhängigkeitstag. Von der nationalen Trauer in die Freude – Dies spiegelt die Geschichte des jüdischen Volkes wieder. Nach Pogromen folgt ein Lichtblick und umgekehrt.
Manche deutsche Journalisten behaupten, dass Trump hinter allem stecke. Wer Israel und die derzeitigen Emotionen hier kennt, der würde nie sowas behaupten. Mit Trump hat Netanyahus Reaktion nichts zu tun, sondern einzig und allein mit Gabriels Arroganz, sich mit Leuten zu treffen, die der israelischen Armee und somit dem Schutz des jüdischen Volkes, jegliche Existenzberechtigung absprechen.
Und wie Lila treffend schreibt:
Deutschland spielt im Nahostkonflikt keine Rolle, sondern nur die Amerikaner. In Deutschland wird jede Kleinigkeit aus Israel eifrig diskutiert, hier in Israel spielt Deutschland keine Rolle. Es interessiert einfach niemanden außer ein paar israelische Touristen, die da ein paar Tage nach Berlin reisen wollen, weil es momentan „in“ ist. Und da werde ich dann gefragt, wo denn in Berlin der PRIMARK ist, weil die lieben Landsleute nur ans billige Einkaufen denken. 🙂

Wie die deutsche Bundesregierung aktiv im Nahostkonflikt mitwirkt und sich auf die Seite der Palästinenser schlägt

B“H
Es ist lange bekannt, dass viele viele Deutsche sowie die jeweilige Bundesregierung sich auf die Seite der Palästinenser stellen. Und jetzt erst recht, da man sich Millionen von Moslems ins eigene Land holt. Pro – Islam und pro – arabischem Terror, denn der wird weitgehend als WIDERSTAND verherrlicht. Die armen Moslems seien so furchtbar traumatisiert, dass sie nicht anders können und dann halt eben mal so zwischendurch ein paar Juden umbringen. Da ist Israel halt selber schuld, dröhnt es aus der deutschen Medienwelt, die da Fakten auslässt und Realitäten ignoriert.
Einen Tag nach dem israelischen Yom HaShoah (nationaler Holocaust – Gedenktag) fällt einem Sigmar Gabriel nichts Besseres ein als sich mit Organisationen zu treffen, die Israel zerstören wollen und sich für den palästinensischen Terror aussprechen. Gestern gedachte Israel den Opfern des Holocaust und heute kommt ein deutscher Außenminister daher und zeigt jenen Leuten seine Unterstützung, die nach wie vor Israel vernichten wollen.
Überraschen tut Gabriel mit seinem Handeln nicht. Gilt er doch als Freund der arabischen Welt und pro – palästinensisch.
Wie genau Deutschland den palästinensischen Terror gegen Israel fördern:
http://www.ngo-monitor.org/reports/fact-sheet-german-funding-ngos-active-arab-israeli-conflict/
http://www.ngo-monitor.org/nm/wp-content/uploads/2017/02/German-Report-in-English-FINAL2.pdf