Leben in Jerusalem

Startseite » Beitrag verschlagwortet mit 'Deutsche Auswanderer'

Schlagwort-Archive: Deutsche Auswanderer

Auswandern aus Deutschland – Ja oder Nein?

B“H
Ungewöhnlich viele Deutsche denken insbesondere seit dem nicht enden wollenden Migrantenstrom daran, Deutschland zu verlassen. Man fühlt sich nicht mehr sicher, sieht die Demokratie im Eimer und die Pressefreiheit ist eh dahin. Angela Merkel hat alles im Griff und ignoriert weitestgehend die Ängste der Bürger: Radikaler Islam, Salafismus, Terror, Kriminalität, Altersarmut, Dumpinglöhne, hohe Preise, unbezahlbare Mieten, Arbeitslosigkeit oder der sinkende Bildungslevel.
Nun meinen manche Kritiker, dass all diese Themen bzw. deren negative Betrachtung nichts anderes als Panikmache sei. Die Migranten würden sich schon integrieren und alles erledige sich dann von selbst. Dass die Kriminalität durch Migranten sowie Leuten mit Migrationshintergrund drastisch angestiegen ist, wird dabei lieber ignoriert. Das Ausland versteht Deutschland nicht mehr, denn fast alle hätten erwartet, dass Frau Merkel aus dem Amt gejagt und vor Gericht gestellt wird.
Die AUSWANDERUNG generell zog schon immer viele Leute magisch an. Ein neues Leben beginnen. Irgendwo anders und wenn es geht, dann unter Palmen und mit Sonnenschein. Sich freier fühlen und wie ich so im Internet las, wollen einige Leute einfach nur dem deutschen Sozialneid entkommen. 🙂
Zuerst möchte ich definieren, was für MICH Auswandern bedeutet. Man mag dem zustimmen oder nicht!
Meiner Meinung nach bedeutet AUSWANDERN, dass jemand ein Land verläßt und in ein anderes Land zieht. Und das mit allen Konsequenzen und nicht mit Touristenvisum. Als ich vor mehr als 17 Jahren nach Israel auswanderte, so tat ich das offiziell. Mit neuer Staatsbürgerschaft und allem Pipapo.
Wer aus Deutschland wegzieht, der wandert nur dann aus, wenn er, z.B., eine neue Staatsbürgerschaft annimmt und sich im neuen Land als Staatsbürger komplett integriert. Wer dagegen nur nach Mallorca oder London zieht, der ist für mich kein Auswanderer. Es sei denn, er wird Spanier oder Brite.
Ich denke mal, dass all diejenigen, die momentan über eine Auswanderung nachdenken, wohl eher mit dem deutschen Paß in ein anderes Land ziehen wollen. Heißt, sie wollen keine neue Staatsbürgerschaft annehmen. Geschweige denn die deutsche Staatsbürgerschaft verlieren. Das bedeutet in der Realität, dass derjenige ein Visum braucht und dieses regelmäßig verlängern muss.
Innerhalb Europas kann sich ein Europäer jederzeit niederlassen, doch anderswo ist das nicht möglich. Für die USA ist eine Green Card erforderlich. Neuseeland, Australien oder Kanada stellen strenge Einwanderungsbedingungen. Derzeit aber scheinen auf Youtube eher Polen, Ungarn, Russland, die Schweiz, Paraguay, Bolivien oder Uruguay als Auswanderungsziele hoch im Kurs zu liegen.
Auf Youtube solltet Ihr aufpassen, denn es geben dort teilweise Leute Ratschläge, die Euch etwas vorlügen. Darunter die sogenannte Rohkostfamilie, die vorgibt, in Costa Rica zu wohnen. Dem ist nicht so und man hält sich dort lediglich ein paar Mal mit Touristenvisum auf. Um dieses zu verlängern bzw. ein neues Visum zu erhalten, muss die Familie Costa Rica regelmäßig verlassen, um dann wieder neu einzureisen. Man ist in Costa Rica Tourist und mehr nicht.
Ob jemand Deutschland den Rücken kehren wollt oder nicht, muss jeder selber entscheiden. Ich würde Euch auf alle Fälle raten, das Land, in welches Ihr ggf. auswandern wollt, zu testen.
Wie?
Indem Ihr dort ein paar Monate lebt und Euch umschaut, ob Ihr es dort aushaltet. Die Sprache solltet Ihr einigermaßen können. Wie schaut es auf dem Arbeitsmarkt aus und wie hoch sind die Lebenshaltungskosten? Meint Ihr, dass Ihr dort klarkommt? Wie schaut es mit der medizinischen Versorgung oder Schulen und Kindergärten aus?
Diesen ersten Schritt unterschätzen die meisten Auswanderer, indem sie einfach losziehen. Seid Euch dessen bewusst, dass Ihr in Deutschland immer noch die beste soziale und medizinische Absicherung habt. Noch nicht einmal Kanada wird Euch das bieten.
Ein weiterer Fehler, den die Leute auch in einem der unten aufgeführten Videos machen ist, sich dort anzusiedeln, wo andere Deutsche sind. Bestes Beispiel, wie im Video zu sehen: Der Plattensee (Balaton) in Ungarn. Dort entstehen deutsche Kolonien. Ich persönlich finde das furchtbar und wenn ich nach Ungarn ziehen täte, würde ich unter Ungarn leben und die Landessprache erlernen.
Ist Deutschland zu teuer?
Also, wenn ich mir die Discounter – Preise in Deutschland ansehe, werde ich total neidisch. Israel ist ein sehr teures Land und den Australier geht es nicht besser. Überall auf der Welt gibt es Vor – und Nachteile und billiger ist es auch nicht. Es sei denn, man zieht nach Thailand oder so. Japan hingegen ist schon wieder unerschwinglich.
Und die vielen muslimischen Migranten?
Seid Euch bewusst, dass es kaum einen Ort auf der Welt gibt, an dem keine Moslems leben. Selbst in Südamerika findet Ihr eine Menge davon. Der Unterschied ist, dass die Polizei in anderen Ländern sich besser durchzusetzen vermag als die deutschen Kollegen. Da die deutsche Polizei, mehr oder weniger, hilflos agiert, machen die Migranten was sie wollen. In Israel, den USA sowie anderen Ländern ginge das gar nicht und die Bürger würden auf die Barrikaden gehen.
Und in ihren Herkunftsländern täten sich die Migranten erst gar nichts trauen, denn bei den Saudis, in Syrien, im Libanon, in Afghanistan oder in Afrika gibt es von der Polizei oder vom Militär richtig aufs Maul. Dagegen stehen Justiz und die Exekutive in Deutschland immer dumm da.
In Deutschland wird offiziell verbreitet, dass jedes Jahr 160,000 Deutsche das Land verlassen. Die Mehrheit zieht in die Schweiz und nach Österreich. Allein schon der gemeinsamen Sprache und Mentalität wegen.
Von diesen 160,000 Auswanderern kämen im Laufe der Zeit 100,000 zurück. Grund dafür sind falsche Vorstellungen bzw. zu hohe Erwartungen, Arbeitslosigkeit / Armut im neuen Land oder einfach nur Heimweh. So mancher Auswanderer war auch nicht bereit, seinen Lebenstil im Ausland herunterzuschrauben und klein anzufangen. Stattdessen wollte man den aus Deutschland gewohnten Lebensstandard beibehalten.
Allein deshalb ist es wichtig, sich vor einer Auswanderung stets im neuen Land länger umzusehen und alles auszukundschaften. Nicht, dass jemand hinterher ohne Geld strandet und nicht mehr wegkommt. Die deutschen Botschaften zahlen in den seltesten Fällen Rückflugtickets und falls doch, so müsst Ihr in Deutschland das Geld zurückzahlen.
Richtig auszuwandern ist kein leichter Schritt und die Preise und hohen Mieten allein sind kein Auswanderungsgrund. Das habt Ihr überall auf der Welt und das PERFEKTE Land gibt es einfach nicht. Überall gibt es Positives und Negatives und vielleicht will jemand schon morgen wieder weg aus Uruguay und dann doch lieber nach Norwegen. Und Norwegen ist voller Moslems. Also dann doch Ungarn oder die Schweiz?
Wer wirklich weg will aus Deutschland, der kann umziehen. Mit Familie ist es schwerer als allein. Wer jedoch bereits in Deutschland nicht viel auf die Beine gebracht hat (Beispiel: Berufsausbildung, Sprachen lernen), der wird es im Ausland nicht leichter haben. Jeder Auswanderer fängt in seiner neuen Heimat ganz klein an. Von ganz unten und dazu muss die nötige Geduld und ein starker Wille vorhanden sein. Wer nur kommt und jammert, soll lieber in Deutschland bleiben. 

 

Auswandern, weil man sich nicht mehr zuhause und sicher fühlt? Ziel Schweiz? Ungarn?

 

 

Die Story: Flucht vor Flüchtlingen Kontrovers | BR Fernsehen

 

 

Auswandern – und wieder zurück müssen | Doku | Die Reportage | NDR

 

 

Russland wird zum Auswanderungsziel der Deutschen
Auswandern generell und viele Video – Vorschläge in der Sidebar

 

https://de.gatestoneinstitute.org/9163/deutsche-verlassen-deutschland
Advertisements

Leserfrage: „Kann eine Auswanderung am Heimweh scheitern?“

B“H
Kann eine Auswanderung, egal, in welches Land, am Heimweh scheitern?
Ja, absolut!
Ich erinnere mich noch sehr gut daran, wie ich im Herbst 1987 zum ersten Mal nach Israel kam und einen wahren Kulturschock erlitt. Dieser Schock begann bereits am damaligen Alten Busbahnhof von Tel Aviv. Heute vermisse ich dieses Chaos von damals, womit ich mich auf den versifften Busbahnhof beziehe. Aber immerhin kosteten die Stadtbusse zu der Zeit nur 70 Agorot (ca. 20 Cent). Und zum Telefonieren mussten man erst Assimonim (Telefonmünzen) kaufen. Telefonkarten gab es noch nicht und Handys waren Zukunftsmusik.
Auch das Internet war noch weit weg und wer sich zu der Zeit über Deutschland informieren wollte, der musste eine teure Ausgabe einer deutschen Zeitung kaufen. Selbst auf die BILD haben wir uns damals gestürzt. Heute dagegen reicht ein Klick im Internet und man weiß alles. Von Youtube erst gar nicht zu reden. Ich dagegen schleppte in den Achtzigern einen Weltempfänger mit mir rum und hörte ab und zu Deutsche Welle.
Vielleicht war es das fehlende Internet, was vor Dreißig Jahren das Heimweh stärker aufkommen liess. Wer jedoch mehrere Jahre aus Deutschland weg ist, dem erscheint das Land, mit oder ohne Internet, immer fremder.
Bei einer Auswanderung kommt alles auf die innere Einstellung des Auswanderers an. Zieht, z.B. ein Deutscher nach Mallorca, so sehe ich das nicht als Auswanderung, sondern eher als Umzug innerhalb Europas. Es gibt auf Mallorca offenbar einen Lidl, alle deutschen TV Sender, deutsche Kneipen und und und. Außerdem besitzt derjenige einen EU – Paß und muss keinerlei Aufenthaltsgenehmigungen einholen.
Wenn Leute mit einem zu deutschen Mindset auswandern und dementsprechend ihre Erwartungen nicht erfüllt sehen, kann dies schnell zum Heimweh führen. Deutsches Essen, die deutsche Mentalität oder Sprache werden vermisst. Insbesondere auch Freunde und Verwandte.
Vor einer Auswanderung muss sich immer erst mit dem neuen Heimatland auseinandergesetzt werden. Vom Erlernen der Sprache bis hin zum neuen Arbeitsplatz. Erwartungen sollten heruntergeschraubt werden, denn es wird garantiert nicht alles wie in Deutschland sein. Die Wohnung ist ggf. spartanischer, der Job weniger gut bezahlt. Wenn man denn nicht zuerst in einer weniger beliebten Position arbeiten muss.
In der Vergangenheit dieses Blogs, den ich mittlerweile schon mehr als zehn Jahre unterhalte, kam es immer wieder vor, dass mir Kommentatoren aus Deutschland schrieben: „Der Ton macht die Musik!“
Eine typisch deutsche Aussage, wie ich finde.
Ich habe mir dann immer vorgestellt, wie denn Israelis reagieren täten, käme ich mit dem Zitat: „Der Ton macht die Musik!“ daher. Wer sich in Israel auskennt, der lacht jetzt los.
Okay, bei vielen Gelegenheiten verhält man sich sachlich. Andererseits sollte sich jeder beim Gang auf israelische Ämter oder bei andere Institutionen, darauf einrichten, angeraunzt zu werden. Einfach so. Was übrigens nicht immer negativ gemeint ist, aber die Leute sind hierzulande nicht gerade zimperlich im Umgang.
Und wenn dann jemand kommt und meint, der Ton mache die Musik, dann ist erst recht was los. Mit derlei Sprüchen und Erwartungen kommt man in Israel nicht weit. In anderen Ländern vermutlich ebenso wenig.
Das beste Mittel gegen Heimweh ist, sich in der neuen Heimat Freunde und einen Job zu suchen. Ein Zuhause aufzubauen. Egal, wie klein und minimal dieses am Anfang auch sein mag. Bescheiden beginnen und nicht zuviel erwarten. Ein weiterer wichtiger Aspekt ist die jeweilige Landessprache. Wer die nicht lernt, wird sich niemals so richtig zuhause fühlen.
Und noch etwas zu den Heimkehrern: Wer ein paar Jahre oder gar Jahrzehnte im Ausland lebte und dann wieder in Deutschland aus dem Flugzeug steigt, braucht längere Zeit, um sich wieder einzuleben. Und dann kommen die Momente, in denen man Heimweh nach dem Land hat, in dem man gerade alles aufgab. So manch einer ist dann hin und hergerissen. Auch das kenne ich aus meiner Vergangenheit.

Israelis mit deutschen Wurzeln

B“H
Dieses recht gelungene Video gibt Euch einen Einblick in die Welt jener israelischen Juden, deren Vorfahren aus Deutschland kamen oder die sonst irgendwie deutsche Wurzeln haben.

 

 

Heute auf den Tag genau vor 17 Jahren wanderte ich offiziell nach Israel aus. Heißt, ich machte Aliyah mit der Jewish Agency. In den ersten paar Jahren nach meiner Aliyah habe ich diesem Tag spezielle Bedeutung beigemessen, doch nach und nach habe ich den Jahrestag sogar öfters vergessen. Diesmal denke ich wieder daran, lebe aber meinen stinknormalen Alltag und feiere nicht. Ganz und gar nicht.
Insgesamt lebe ich seit etwas mehr als 20 Jahre in Israel. In Deutschland war ich seit meiner Auswanderung nicht mehr. Nicht, weil ich nicht will, sondern es ergab sich einfach nie.
Mittlerweile will ich noch nicht einmal auf Besuch nach Deutschland, denn es ist nicht mehr das Land, welches ich einmal verliess. Und damit spiele ich auf die überdrehte deutsche Political Correctness sowie die Migranten an. Wenn man in Städten ständig auf der Hut sein muss, von muslimischer Seite angegriffen zu werden und selbst von U – Bahn – Treppen getreten werden kann, so weigere ich mich, mir so meinen Urlaub vorzustellen. 
Allerdings sind es nicht nur diverse Muslime, die da antisemitisch aufdrehen, sondern genauso Deutsche. Und nicht zu vergessen all die deutschen fundamentalistischen Christen bzw. Missionare, die das Judentum hassen und zerstören wollen.
Da bleibe ich lieber in Israel oder fahre woanders hin. Wobei ich eh fast immer am Arbeiten bin und mir noch nicht einmal genug Zeit nehme, wieder einmal in Israel herumzureisen.
Meine Aliyah habe ich nie bereut, selbst wenn das Leben in Israel wirtschaftlich gesehen viel schwerer ist als in Deutschland. Aber da muss man eben durch. Die besten Freunde im Leben habe ich in Israel gefunden und nach all der langen Zeit ist der Kontakt zu meinen ehemaligen deutschen Freunde längst eingeschlafen.
Deutsches Essen gibt es bei mir nicht. Gab es auch in Deutschland nicht unbedingt. Deutsch reden tue ich mit meiner Katze, wobei die auch Hebräisch versteht. 🙂
Deutsche Bücher lese ich nicht, sondern nur Englischsprachiges oder halt Bücher auf Hebräisch. Deutsche Musik höre ich manchmal auf Youtube: Unheilig oder Philipp Poisel. Und das wars. Mehr kenne ich mich da auch nicht mehr aus.
Deutsche Filme schaue ich auch manchmal auf Youtube, finde die aber mittlerweile recht langweilig oder langatmig. Eine paar deutsche Youtuber schaue ich regelmäßig, was mir zeigt, wie sehr sich das Land verändert hat und ich mit der jungen Generation nur noch wenig gemeinsam habe. Die Bildung hinkt bei denen total hinterher und richtig kritisch scheint die Generation Y (oder wie man sie nennt) auch nicht mehr zu sein. Kritisches Denken gilt da heute als HATE.
Ein Leben in Deutschland kann und will ich mir gar nicht mehr vorstellen. Den deutschen Pass habe ich durch meine israelische Staatsbürgerschaft verloren und da jetzt beim Auswärtigen Amt ein kompliziertes Verfahren anzuzetteln, welches mir vielleicht die deutsche Staatsbürgerschaft wieder einbringt, will ich nicht. Wozu? Ich brauche keinen deutschen Pass. Der Alte ist 2003 abgelaufen und einen Neuen gibt es nicht mehr. So die deutsche Gesetzeslage.
Dagegen können Israelis mit deutschen Vorfahren bei der deutschen Botschaft in Tel Aviv einen deutschen Pass beantragen. Solange sie denn die notwendigen Papiere vorlegen.

Auswandererrückkehrer nach Deutschland und die Krankenkasse

B“H
Einen Blog, den ich regelmäßig sehr gerne lese, ist der von Ludigel in Taiwan. Aufgrund familiärer Probleme entschied er sich, nach vielen Jahren in Taipeh nach Deutschland zurückzukehren. In Deutschland angekommen, musste er sich erst einmal nach den neuesten gesetzlichen Krankenkassenbestimmungen erkundigen und stellte fest, dass eine Rückkehr gar nicht so leicht ist.
Einem Rückkehrer nach Deutschland wird die Wiedereingliederung nicht leicht gemacht, selbst wenn es sich, wie bei Ludigel, um einen IT – Experten handelt. Kein armer Schlucker, der nach Deutschland kommt, um sich in die soziale Hängematte zu begeben.
Wie man sieht, hat da ein Migrant in Deutschland wesentlich mehr Chancen und staatliche Hilfen, was eine Schande ist. Aber das ist die Situation, an der sich wohl kaum etwas ändern wird.
Meinerseits hege ich keinerlei Rückkehrerpläne. Eher ist das Gegenteil der Fall, denn nach 17 Jahren Abwesenheit zieht mich nichts mehr in ein Deutschland, das ich nicht mehr wiedererkenne. Trotzdem will ich den interessanten Artikel von Ludigel an alle Rückkehrwilligen weitergeben, damit sie wissen, was sie in Deutschland erwartet:
http://osttellerrand.blogspot.co.il/2017/02/don-ludigel-ohne-esel-und-lanze-und-die.html

Gescheiterte Auswanderer?

B“H
Jemand googelte zum Thema „Gescheiterte Auswanderer“ und stiess somit auf diesen Blog. Ein paar Mal schon habe ich etwas zum Thema verfasst:
Deutsche Auswanderer und ihre Auswanderungsprobleme
Leserfrage: Hartz IV nach gescheiterter Auswanderung
Irgendwie weigere ich mich immer, von einer „gescheiterten Auswanderung“ zu reden. Was genau bedeutet denn „gescheitert“ und wer urteilt hier eigentlich? Und nach welchen Faktoren wird jemand als „gescheitert“ betrachtet?
Bevor ich aber zum eigentlichen Thema komme, möchte ich aus meiner Sicht das „Auswandern“ definieren. Wer genau ist denn nun „Auswanderer“? Für mich ist das jemand, der in ein anderes Land zieht, dessen Staatsbürgerschaft annimmt, die Landessprache lernt, arbeitet, Steuern zahlt und und und.
Jemand, der als Tourist in ein anderes Land zieht oder innerhalb der EU umzieht ohne eine neue Staatsbürgerschaft anzunehmen, ist meines Erachtens nach kein Auswanderer. Wer, zum Beispiel, auf Touristenbasis in Israel wohnt, ist nicht nach Israel eingewandert. Ohne israelische Staatsbürgerschaft ist man demnach kein Auswanderer, sondern lediglich Tourist.
Von Touristen, Thailand – oder Mallorca – Rentnern sowie EU – Umgezogenen rede ich hier einmal nicht, sondern vielmehr von denjenigen Auswanderern, die nach Südamerika, Asien, in die USA, nach Australien oder sonstwohin ausgewandert sind. Die ehemaligen Deutschen, die einen neuen Paß annahmen und sich offiziell als Brasilianer, Australier, Amerikaner, Kanadier, Israeli oder als Bürger Paraguays sehen. Mit allen Dokumenten, Rechten und Pflichten. 
Und was genau bedeutet jetzt das „Scheitern“? Dass man ohne Geld nach Deutschland zurückkehrt und womöglich dem Sozialsystem auf der Tasche liegt? Dass man im Ausland ernsthaft krank geworden ist und deswegen lieber in Deutschland auf gute medizinische Behandlung hofft?
Bedeutet „Scheitern“, dass man in der neuen Heimat keinen Job fand oder sich mit Gelegenheitsjobs gerade so über Wasser hielt? Ist demzufolge eine „erfolgreiche“ Auswanderung mit Geld, Karriere und tollem Haus gleichzusetzen?
Bevor jemand richtet, sollte er sich eines klarmachen: Wer von Deutschland aus richtet und dabei sein deutsches Mentalitätsdenken anwendet, der hat schon verloren. Vielleicht nicht direkt aus seiner Sicht, aber aus der Sicht des Auswanderers garantiert.
Jeder kann daheim im Wohnzimmer auf der Couch hocken und sich eins lachen, wenn andere auswandern und die Auswanderung nicht immer vielversprechend verläuft. Wenn jemand in einem anderen Land nicht mehr den tollen Beruf ausüben kann, sondern eine neue Sprache erlernt und sich erst einmal einleben muss. Oder wenn der Auswanderer nicht soviel Geld zur Verfügung hat und gerade so über die Runden kommt. Wer aber sagt mir denn, dass genau dieser Auswanderer nicht glücklich und zufrieden ist mit seinem Leben.
Im Ausland bedeutet genügend Geld um alle Rechnungen zu begleichen eine Menge. Wer das erreicht, der hat es geschafft und kann stolz auf sich sein. Ob er da nun eine tolle Karriere hinlegt oder nicht. Hauptsache es lohnt sich, in ein anderes Land umgezogen zu sein und sich diesem verbunden zu fühlen. Wenn derjenige neue Freunde findet, sich langsam etwas aufbaut und einen Job hat, der ihn ernährt. Nie würde ich jemanden als gescheitert betrachten, nur weil er in einer kleinen Mietwohnung lebt und mehr oder weniger über die Runden kommt. Nicht jeder wandert aus, um eine Hollywood – Karriere hinzulegen.
Im Ausland, und so auch in Israel, wird jeder Mensch akzeptiert, der hart arbeitet. Egal, ob jemand putzt, die Straße kehrt, im Büro hockt oder an der Supermarktkasse sitzt. In Deutschland schaut jeder auf der Straße alle anderen abwertend an und es wird nach den Klamotten gerichtet. In Israel habe ich das noch nicht erlebt.
Ich denke, dass jemand, der den Schritt der Auswanderung geht und bereit ist, hart zu arbeiten, ganz und gar nicht gescheitert ist. Mag sein, dass in Deutschland alles einfacher ist und das Sozialsystem fängt die Menschen eher auf. Es gibt eine gewisse Art von Sicherheit, aber die Frage ist, ob sich all das lohnt, wenn die Leute ihre Mitmenschen sofort in „gescheitert und erfolgreich Schubladen“ schieben.
Im Land der kalten Herzen

Wieso wollen Deutsche nach Israel auswandern?

B“H
Eine hohe Anzahl von Lesern stößt auf diesen Blog, weil sie offenbar im Internet nach dem Thema „Auswanderung nach Israel“ googeln. Dabei frage ich mich immer, was einen Nichtjuden dazu bewegt, ausgerechnet nach Israel auswandern zu wollen. Klar, gibt es jene, die christlich missionieren und das Judentum auslöschen wollen. Ein später Holocaust am jüdischen Volk sozusagen. Warum aber würde ein Deutscher in Deutschland alles aufgeben wollen, um gerade nach Israel zu ziehen? Abgesehen davon, dass Israels Einwanderungsgesetze nur Juden zulassen.
Was mich persönlich interessiert, sind die Gründe, warum jemand aus Deutschland nach Israel ziehen will und nicht lieber innerhalb der EU bleibt. Immerhin kann sich jeder EU – Bürger innerhalb der EU unbegrenzt niederlassen und arbeiten. In Israel dagegen lebt man mit einem Visum, was alle paar Monate erneuert werden muss. Irgendwann gibt es dann auch kein Visum mehr und der Tourist ist gezwungen, für längere Zeit das Land zu verlassen. Hinzu kommt, dass eine Arbeitserlaubis erforderlich ist. Wer also will dem solch einem unsicheren Leben aussetzen, wenn sich von Visum zu Visum gehangelt wird? Israel ist ein teueres Land und Gnade G – tt, wenn der Tourist krank wird. Und gesetzlich verankerte Rechte sind begrenzt. Der Arbeitsmarkt ist angespannt und die Wohnungsnot genauso groß wie in Deutschland. Am Ende enden Einige als Tagelöhner ohne Arbeitserlaubnis. So jedenfalls fällt mir das in einer Facebook Group auf, wo diverse Deutsche auf der Suche nach Jobs sind. Dogsitter und sowas in der Art.
Was, so frage ich mich, kann also der Grund sein, in dieses Land ziehen zu wollen. Ständig mit der Angst vor dem Innenministerium und der Visaverweigerung und ohne viele Rechte.

Wenn Youtuber sich „Auswanderer“ nennen

B“H
Auf Youtube fallen mir schon seit geraumer Zeit zwei größere Youtuber auf, die sich damit brüsten, aus Deutschland ausgewandert zu sein. Die eine „Auswandererfamilie“ hält sich in Costa Rica auf und der zweite Youtuber zog nach Mallorca.
Die deutsche Familie, die da in Costa Rica wohnt, lebt in gemieteten Ferienhäusern und muss, zwecks Visaverlängerung, alle drei Monate das Land verlassen. In den deutschen Medien sowohl als auf Youtube jedoch betrachten sie sich als Auswanderer.
Ein anderer Youtuber, der auf Mallorca lebt und dort bei Lidl einkauft, sieht sich ebenfalls als Auswanderer.
Für mich bedeutete die Definition eines Auswanderers stets genau das, was im Duden oder auf Wikipedia angegeben wird:
http://www.duden.de/rechtschreibung/auswandern
https://de.wikipedia.org/wiki/Auswanderung
Jemand verläßt sein Heimatland ohne Wenn und Aber, um sich in einem anderen Land niederzulassen. Um dort Steuern zu zahlen, die Landessprache zu lernen, sich in die Gesellschaft zu integrieren und um die dortige Staatsangehörigkeit anzunehmen. Aus einem Deutschen wird ein Amerikaner, Spanier, Argentinier oder was auch immer.
Was Auswandern nicht bedeutet ist, lediglich in ein EU – Land umzuziehen, ohne Spanier, Brite, Franzose, etc. zu werden. Genauso verhält es sich mit deutschen Staatsbürgern, die sich irgendwo auf der Welt mit einem Touristenvisum niederlassen. Hierbei handelt es sich nicht um eine Auswanderung, sondern um einen Umzug in ein anderes Land, welcher da teilweise zeitlich befristet ist. Nämlich dann, wenn keine Visaverlängerung mehr ausgestellt wird.
Wer aus Deutschland auswandert, der stellt normalerweise Anträge bei einer anderen Botschaft, denn der Auswanderungsprozess ist schwierig, nervenaufreibend und langwierig. Wer hingegen nur eben mal so die Koffer packt und in ein EU – Land oder Touristenressort zieht, sollte sich nicht Auswanderer nennen.