Leben in Jerusalem

Startseite » Beitrag verschlagwortet mit 'Buecher'

Schlagwort-Archive: Buecher

Die Internationale Jerusalemer Buchmesse 2017

B“H
Manche werden sich vielleicht fragen, was es denn in diesem Jahr mit der Internationalen Jerusalemer Buchmesse auf sich hat. Es ist Februar und die letzte Buchmesse fand genau vor zwei Jahren statt. Wo also bleibt das alle zwei Jahre stattfindende Event?
Ganz einfach: Die diesjährige Internationale Buchmesse kommt erst im Juni. Und das auch nur wenige Tage, denn das letzte Event war ein Reinfall. Nicht viele Besucher verirrten sich in den Alten Bahnhof. Ich besuchte die Buchmesse ein paar Mal, aber jedesmal war die Halle so ziemlich leer. Dagegen ist die alljährlich stattfindende Hebrew Book Week ein absoluter Publikumsrenner. 
http://www.jbookfair.com/en/

Amerikas Nazi – Geheimnisse mit Autor John Loftus

A Must Read:

The Secret War against the Jews

Unterschiede zwischen dem Orthodoxen und dem Ultra – Orthodoxen Judentum

B“H
In letzter Zeit stapeln sich bei mir Emails zum Thema: Orthodoxes und Ultra – orthodoxes Judentum. Meistens sind es deutschsprachige Juden, dich sich darüber aufregen, dass, insbesondere die deutschen Medien, keinerlei Unterschied zwischen diesen beiden Kategorien des Judentums machen. Orthodox ist nicht gleich Ultra – orthodox und umgekehrt. Der Journaille ist das egal, denn den Medien geht es einzig und allein darum, religiöse Juden als Vollidioten dastehen zu lassen. Als Fundamentalisten und halt sonst irgendwie zurückgeblieben.
Aus diesem Anlaß werde ich in der kommen Zeit das Orthodoxe sowohl als auch das Ultra – orthodoxe Judentum etwas beleuchten. Obwohl, eigentlich tue ich das schon jahrelang. Auf meinem religiösen Hamantaschen – Blog werdet Ihr in der nächsten Zeit einiges zum Thema finden.
https://hamantaschen.wordpress.com/
Ob sich durch meine Erklärungen in der Berichterstattung etwas ändern wird, wage ich zu bezweifeln. Es geht in den Medien nicht unbedingt um Fakten und Tatsachen, sondern um die eigene politische Agenda. Fast alle deutschen Fernsehstationen, sind politisch gesteuert und vom Staat finanziert. Die Funktion des Intendanten nimmt jeweils ein Parteimitglied ein.
Was mir ebenfalls immer wieder auffällt: Dass, wenn deutsche Autoren den Namen Sarah oder ähnliche Namen verwenden, dies sofort auf einen jüdischen Hintergrund hindeuten muss. Juden, Judentum oder Israel lassen sich besser verkaufen. Selbst dann, wenn der Autor gar keine Ahnung vom Thema hat. Es gibt ja Google und Wikipedia und das allein reicht schon, um Verlag und Leserschaft zufriedenzustellen. Hauptsache verkaufen.

„Die Woche des hebräischen Buches – שבוע הספר העיברי“

B“H
Vom 15. – 25. Juni 2016 ist es wieder soweit. Die alljährliche Woche des hebräischen Buches findet statt. In Tel Aviv ist die Buchmesse auf dem Rabin Square vor dem Rathaus zu finden. In Jerusalem findet man sie am Alten Bahnhof.
Mehrheitlich werden Bücher in hebräischer Sprache ausgestellt und verkauft. Vom Comic bis hin zu Sachbüchern. Allerdings gibt es auch ein kleineres Sortiment englischer Büchern.
Ebooks sind in Israel immer noch recht selten zu finden. Allein schon aus dem Grund, weil Amazon die hebräische Sprache auf dem Kindle nicht anbietet. Mehrere Leute sagten mir, dass Israelis eh lieber ein richtiges Buch in der Hand halten. Vor allem Kinder und Jugendliche.
Die alle zwei Jahre stattfindende internationale Buchmesse wird immer weniger besucht. Die alljährliche hebräische Buchmesse hingegen ist stets überlaufen.
Hier ein paar Eindrücke vom vergangenen Jahr:
https://lebeninjerusalem.wordpress.com/2015/06/04/eindrucke-vom-ersten-abend-der-hebrew-book-week-2015-in-jerusalem/

Neue Biographie über Wilm Hosenfeld

B“H
Die hebräische Wochenendausgabe der größten israelischen Tageszeitung ISRAEL HAYOM brachte am Freitag einen längeren Bericht über eine neue WILM HOSENFELD Biographie von Hermann Vinke.
Wilm Hosenfeld galt einst als euphorischer Hitler – Verehrer, doch mit dem Polenfeldzug setzte bei ihm ein Umdenken ein. Er sah wie polnische Zivilisten und Juden von der SS sowohl als auch von der Wehrmacht einfach so umgebracht wurden. Wilm Hosenfeld begann Juden und polnischen Zivilisten das Leben zu retten, kam jedoch selbst in russischer Kriegsgefangenschaft ums Leben.
In Polen und Israel werden die Taten von Wilm Hosenfeld ehrenhaft gewürdigt. Nur in Deutschland, so ISRAEL HAYOM, will kaum jemand etwas von Hosenfeld wissen. Zwar erlangte er im Kinofilm DER PIANIST an Berühmtheit, trotzdem stellen sich viele Leute in Deutschland immer noch gegen Hosenfeld.
Leider kann ich die Biographie in Israel nicht kaufen, doch empfehle ich sie trotzdem an meine deutschen Leser weiter. 🙂

Warum gibt es bisher keine deutsche Übersetzung von „The Lady in Gold“

51PrxOFCe3L._SX323_BO1,204,203,200_

The Lady in Gold“ von Anne-Marie O’Connor

 

B“H
Vor Kurzem berichtete ich von dem internationalen Bestseller THE LADY IN GOLD von Anne Marie O’Connor. Wenige Tage danach nahm die Autorin via Twitter Kontakt mit mir auf. Was uns am meisten wundert ist, dass kein einziger deutscher Verlag daran interessiert zu sein scheint, dass Buch aus dem Englischen ins Deutsche zu übersetzen bzw. zu veröffentlichen. Bei den Österreichern ist das vielleicht verständlich, denn das Land nahm die Affäre um THE LADY IN GOLD ziemlich persönlich. Außerdem werden im Buch Namen österreichischer Persönlichkeiten genannt. Fast immer im Zusammenhang mit ihrer Connection zu den Nazis.
Das Buch erschien in allen möglichen Sprachen. So auch in Estnisch oder auf Holländisch. Anne Marie O’Connor sagte mir, dass es eine Menge deutscher Leser gibt, doch die kaufen halt die englische Ausgabe. An einem fehlenden Markt kann es also nicht liegen und wenn ich mir anschaue, wer oder was in Deutschland alles veröffentlicht wird, wundere ich mich schon, woran es bei der LADY IN GOLD liegen könnte.
Hat vielleicht jemand von Euch eine Idee diesbezüglich?

„The Lady in Gold“ – Der Kampf um ein von den Nazis gestohlenes wertvolles Gemälde

B“H
Seit gestern herrscht in Jerusalem der STAUB. Keine dicke Staubwolke wie noch vor ein paar Wochen, sondern einfach nur trockener Dreck, den der Wind durch die Luft wirbelt. Das Atmen fällt bei größerer Anstrengung etwas schwer und ich wünschte, der Regen würde kommen und endlich die Luft säubern. Der Regen aber soll kommen. Wenn nicht heute, dann in den nächsten Tagen. Und das sogar ziemlich massiv in der kommenden Woche.
Die Tage werden immer kürzer und somit beginnt die Zeit des Bücherlesens. Ich bin ein absoluter Lesefreak und nehme jeden Abend ein Buch zur Hand. Eine Freundin kaufte mir dieses grandiose Buch, von dem es offenbar noch keine deutsche Übersetzung gibt:
http://www.amazon.com/Lady-Gold-Extraordinary-Masterpiece-Bloch-Bauer/dp/1101873124/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1446636675&sr=8-1&keywords=the+lady+in+gold
51PrxOFCe3L._SX323_BO1,204,203,200_THE LADY IN GOLD von Anne Marie O’Connor. In dem Buch geht es um eine wahre Begebenheit: Ein wertvolles Bild wurde von den Nazis geklaut und die rechtmäßige Besitzerin tat alles, um das Bild wiederzubekommen. Nach dem Krieg hatte die österreichische Regierung sich das Bild angeeignet und so begann eine lange juristische Tortur.
Ich hörte, dass es auf Youtube eine Dokumentation gibt, die ich mir jedoch erst nach Lesen des Buches anschauen werde. Ein Bestseller und ich kann mir nicht erklären, warum das Buch nicht in deutscher Sprache zu haben ist.
Sobald ich das Buch ausgelesen habe, gibt es auf diesem Blog eine Rezension!