Leben in Jerusalem

Startseite » Beitrag verschlagwortet mit 'Antisemitismus'

Schlagwort-Archive: Antisemitismus

Advertisements

Prinz William auf Besuch in Israel

B“H
Der britische Thronfolger Prinz William weilt auf Kurzbesuch in Israel, doch schon im Vorfeld gab es Krach. Zwar betitelt Netanyahu den Besuch als historisch, aber der bittere Nachgeschmack, dass William sich gegen Israel und auf die Seite der Araber stellt, bleibt. Und es zeigt sich zudem einmal mehr, dass das britische Königshaus, wie eh und je, antisemitisch eingestellt ist.
https://www.timesofisrael.com/british-archives-hiding-royal-familys-rife-anti-semitism-in-1930s-says-historian/
Die britische Besatzung des einstigen Palästina (1920 – 1948) zeigte sich vorwiegend liberal gegenüber der arabischen Bevölkerung und wesentlich intoleranter gegenüber Juden. Wer heute das Underground Museum von Jerusalem besucht lernt, dass selbst im britischen Mandatsgefängnis arabische Häftlinge viele Vorteile genossen. Und verprügelten die Araber einen jüdischen Insassen, so sahen die britischen Aufseher gerne weg.
https://lebeninjerusalem.wordpress.com/2014/05/12/bilder-aus-dem-museum-of-the-underground-prisoners-jerusalem-teil-1/
Seit damals hat sich wenig verändert und insbesondere das britische Königshaus stellt sich immer wieder gegen Israel und auf die Seite der Palästinenser.
Advertisements

„Deutsche Youtuber und ihr Antisemitismus“

B“H
Vor einigen Monaten berichtete ich vom Youtuber KuchenTV, welcher da eine antisemitische Karikatur in sein Video stellte. Unbeschadet und von niemandem geahndet.
Jetzt einmal von so richtig antisemitischen Youtube Kanälen wie Schrang TV (immer wieder wird jene alte Frau verherrlicht, welche eifrig den Holocaust verleugnet) sowie dem sogenannten Volkslehrer abgesehen, vorhin traf mich fast der Schlag als ich ein Video des Youtubers Excl95 sah, der sich zwar ziemlich asozial gibt, den ich aber dennoch unterhaltend fand. Jedenfalls bis heute Abend.
In seinem aktuellen Video geht er auf Wasserpfeiffen ein und meint dann, dass er bei dem günstigen Preis zugeschlagen und gekauft habe. Er nannte sein Tun den „JÜDISCHEN MOVE“. So als sei es mal wieder das jüdische Handeln, welches dafür stehe, einen Vorteil herauszuschlagen.
Warum nennt man das eigentlich keinen „katholischen“, „protestantischen“ oder buddhistischen“ Move?
Ich habe Excl95 bei Youtube gemeldet, doch dass aus der Beschwerde Folgen entstehen, glaube ich kaum. Was Excl sich dazu eingefangen hat, sind seine Fans, die da antisemitische und israelfeindliche Kommentare unter dem Video loslassen:
Kevin Fl 
Die verdammten Juden zerstören noch den ganzen Planeten!
Ethnopluralist 
Das Problem des Chaos im nahen Osten ist auch dem Zionisten zu verdanken. Man kann nicht 2000 Jahre später auftauchen und einer Völkergruppe wie den Palästinensern den Lebensraum stehlen, mit der Begründung, die Römer haben das auch mit ihnen gemacht.
Ich würde deshalb sogar von einem “jüdischen Move“ sprechen, wenn man mir die Wohnung räumen und damit meinen Lebensraum nehmen würde.
Nur wenige Kommentatoren regen sich über Excls antisemitischen Ausfall auf. Die Fanriege meint eher, dass das ja alles Sarkasmus sei.
Der drastisch ansteigende Antisemitismus liegt keineswegs allein an den in Deutschland lebenden Moslems, sondern genauso an den sogenannten Bio – Deutschen. Ob sie nun rechts oder links wählen, ist völlig egal. Israelis, Juden und jetzt immer wieder Zionisten gehören für sehr viele Bio – Deutsche zum Feindbild. Dazu muss man sagen, dass die wenigsten Hater wissen, was Zionismus eigentlich ist und dass selbst vor der Zeit des Zionismus, Tausende Juden, meistens von Osteuropa aus, nach Israel zogen. In ein Israel, welches zu der Zeit von den Ottomanen regiert wurde. Dies geschah zu Beginn des 19. Jahrhunderts und ist auf den Vilna Gaon zurückzuführen.
Zahlreiche Juden werden mir jetzt zustimmen oder vielleicht auch nicht: Ein deutscher Jude kann nichtjüdische Freunde haben und sich mit diesen super verstehen. Irgendwann aber kommt immer ein Punkt, an dem der nichtjüdische Freund einen Spruch gegen Juden los lässt. Manchmal geschieht das sogar unbewusst, aber es passiert.
Bei mir war das ab und zu so, dass nichtjüdische Freunde oder Bekannte anfingen mit:
„Ja, die Juden benehmen sich aber auch so seltsam und verursachen damit selber den Antisemitismus.“
Oder noch ein Beispiel:
„All die Völker der Geschichte, die gegen Juden vorgingen, können sich ja nicht geirrt haben. Da muss doch etwas Wahres dran sein und die Juden sind nun mal selber schuld.“
Kürzlich traf ich mich mit einem in Deutschland recht bekannten Mann (Name will ich nicht nennen, da ich sein Einverständnis nicht habe und ihm nicht schaden will). Er ist kein Jude und deshalb fragte ich ihn, was man in Deutschland immer wieder gegen Juden hat.
Seine Antwort:
„Der Antisemitismus ist denen mit der Muttermilch eingegeben und außerdem hat man sie so erzogen, dass keinem Juden zu trauen sein.“
Ich jedenfalls finde es erschreckend, wie sehr der Antisemitismus wieder Einzug in Deutschland hält und die deutsche Sprache hält („jüdischer Move“). Und, wie gesagt, es sind nicht nur Moslems, die sich extrem antisemitisch äußern, sondern genauso Teile der AFD, der CDU, der SPD sowie den Linken und den Grünen. Und natürlich der stinknormale bio – deutsche Otto Normalverbraucher.

Angie Merkels Interview in Israel, Netanyahu und so allerlei

B“H
Ich frage mich echt, warum ich in letzter Zeit dermaßen müde bin und mir nach der Arbeit daheim sofort die Augen zufallen. Damit bin ich nicht allein, wie mir meine liebe Umwelt berichtete und wir schieben alles auf das Wetter. Der März war viel zu warm und mittlerweile dachten wir, dass der Sommer fast da ist. Ich habe sogar schon meine Elektroheizung staubdicht verpackt und weggeräumt und dann das: Der Winter kehrt zurück. Besser gesagt, er ist schon da.
Gestern Morgen weckte mich ein mächtiger Regenguss auf. Und das Ende April! Es goss und einige Stadtteile Jerusalems waren sogleich überschwemmt. Heute war es angenehm und trocken, morgen wird es warm und dann kommt der Regen. Mittwoch, Donnerstag und Freitag. Und ausgerechnet am Freitag ist das Fahrrad – Event in Jerusalem.
Erst am Schabbat zeigt sich wieder die Sonne bei 24 Grad Celsius. Bis dahin: Mal trübe, mal Sonne und kühl. Besonders abends und nachts.
Am vergangenen Schabbat habe ich die Netanyahu – Biographie von Ben Caspit ausgelesen und plane dazu eine Rezension. Eines kann ich jetzt schon sagen: Das Buch hat meine Empfehlung und wenn Ihr auf Amazon schaut, findet Ihr es auch auf Englisch.
Nun hat der israelische Journalist Ben Caspit das Buch ja als Israeli für Israelis geschrieben. Und Israelis sind viele, im Buch beschriebene, Inhalte bekannt. Eine Menge amerikanische Juden sind Bibi Netanyahu Fans, aber sie kennen weder das Leben in Israel noch das, was die Netanyahu Family hier so macht. Und diese Leserschaft war geschockt und gab dem Buch auf Amazon miese Bewertungen. Einfach, weil sie es nicht glauben konnten, was dort stand. In Israel hingegen wissen wir, was abgeht. Nicht alles, aber halt eine Menge. Und hier ist das Buch ein Bestseller.
Also, wie gesagt, eine Rezension folgt demnächst!
Heute Abend oder in diesen Tagen wird ein Interview mit Angela Merkel und dem israelischen Journalisten Dror (oder Dor?) Glick auf Kanal 10 ausgestrahlt. Eigens für das israelische Fernsehen produziert. Auf Deutsch und mit hebräischen Untertiteln.
Kurze Clips veröffentlichte Kanal 10 gestern Abend auf Twitter und ich muss sagen, dass mich das schwache Deutsch von Glick störte. Er war so darauf konzentriert, seinen Satz irgendwie zuende zu bringen, dass Angie gelangweilt wirkte und Glick, wegen seines Sprachmangels, nicht in der Lage war, nachzufragen. Richtig nachzufragen bzw. nachzubohren.
Kurz gesagt, Angela Merkel hatte leichtes Spiel und so plätschert alles seicht und weichgespült den Bach hinunter. Ich hinterliess Kanal 10 eine Twitter – Nachricht, dass sie jemanden hätten schicken sollen, dessen Muttersprache Deutsch ist.
Diese Verfahrensweise ist typisch bei israelischen Journalisten, deren Englisch oft grauenvoll ist und die sich dann mit US – Politiker unterhalten.
„What you think?“
Meinen Anglo – Freunden geht da regelmäßig die Hutschnur hoch und Schimon Peres sagte zu Lebzeiten ständig PISS PROCESS anstatt PEACE PROCESS. Okay, sein Akzent, aber jemand hätte ihm das einmal sagen müssen.
Oder der Journalist Yaakov Achime’ir im Gespräch mit der Britin Melanie Phillipps:
„You think this?“
Leute, kann da nicht einmal jemand interviewen, der der Sprache sehr gut mächtig ist? Angela Merkel jedenfalls war happy, denn sie hatte nichts zu befürchten.
Zugegeben, ich sah lediglich kurze Clips des Interviews und ich hoffe, dass der Typ vielleicht doch noch Deutsch konnte und nachhakte. Wünschen würde ich es mir. Andererseits wollte er als Kanal 10 Sklave gleich wieder gegen Netanyahu hetzen, aber Angie zog nicht mit. Was hat das Thema „Netanyahu“ auch bei dem Antisemitismus – Interview zu suchen?

Zur Antisemitismus – Attacke und zu den illegalen Afrikanern in Israel

B“H
Der 70. Unabhängigkeitstag Israels geht zuende und ab morgen zieht der Alltag wieder ein. Zumindest halbtags, denn gegen 18.30 Uhr abends beginnt der Schabbat.
Ich ging den heutigen Feiertag ruhig an. Ausschlafen, lesen (immer noch die Netanyahu – Biographie von Ben Caspit) und nachmittags ging es zum Barbecue bei Freunden. Das Wetter warm heiß und windig bei 28 Grad Celsius. Wer würde denken, dass schon morgen drastisch kühler wird. Der Sommer ist noch nicht da und so kühlt es sich auf 18 – 23 Grad Tagestemperatur ab.
Israelis waren mit Barbecue und Ausflügen in die Natur beschäftigt und in Deutschland war einmal wieder Halligalli. Zwei Syrer (?) griffen einen Israeli mit einer Kipa auf dem Kopf an, wobei sich schnell herausstellte, dass es sich bei dem Israeli um einen israelischen Araber und nicht etwa um einen Juden handelte. Sein Interview bei einen israelischen TV Sender verfolgte ich oberflächlich. Was mir nur auffiel, war sein deutscher Akzent im Hebräischen und ich dachte mir erst, dass er wohl in Deutschland aufgewachsen sei. Außerdem wollte er wohl dem Staat Israel am Yom HaZikaron (Gedenktag für gefallene Soldaten und Terroropfer) am Donnerstag Respekt zollen und setzte offenbar deswegen die Kipa auf. Ich bin mir aber nicht sicher, ob das so stimmt, da ich das Geschehen nur kurz verfolgte.
In Israel war der antisemitische Angriff samt Video in den Medien und die Kommentare lauteten, dass deutsche Juden Deutschland verlassen sollen. Wieso überhaupt noch Israelis in Deutschland leben.
Der Sohn einer Arbeitskollegin wollte befristet nach Berlin ziehen, doch sie als Mutter rastete aus. Ihre eigene Mutter ist Holocaust – Überlebende und da zieht kein Enkel nach Deutschland. Dann lieber die USA oder Australien, aber nicht Deutschland. Jetzt studiert der Sohn in Tel Aviv.
Überhaupt hat, laut den hiesigen Medien, der Berlin – Trend abgenommen. Und das auch aufgrund der vielen Moslems in Deutschland. Trendiger ist derzeit Amsterdam, obwohl dort ebenfalls Moslems leben. Die holländische Mentaliät aber kommt bei jungen Israel offenbar besser an als die deutsche.
Zukünftig werden sich deutsche Juden auf weitere massive Angriffe einstellen müssen und dann entscheiden, wo sie leben wollen. Der israelische Araber jedenfalls ist ziemlich gefährdet, denn er lief als Araber mit einer Kipa herum. Die hiesigen Palästinenser hätten ihn umgebracht, wenn sie seine Identität herausfinden würden. Araber mit Kipa? Ein NoGo. Es sei denn, ein Araber verkleidet sich als Jude, um einen Terroranschlag zu begehen. So geschehen vor mehreren Jahre in der Buslinie 2 in Jerusalem.
Die Bundesregierung labert stets von Umerziehung und Toleranz – Kursen. Anscheinend kapiert niemand, dass der Antisemitismus im Koran fest verankert ist und das für Moslems der Islam eine Identität und nicht nur eine Religion ist. Genauso wie bei Juden das Judentum.
Man erzieht nicht eben mal so um. In Deutschland scheint das jedoch noch nicht angekommen zu sein. Irgendwie ist es ja auch ein Paradox, denn Frau Merkel will Nazi – Ideologien und Antisemitismus verhindern, holt aber gleichzeitig Millionen Moslems ins Land, welche da als stramme Antisemiten gelten. Wer es nicht glaubt, der schaue in den Koran:
https://www.jewishvirtuallibrary.org/references-to-jews-in-the-koran
Des Weiteren machten in Deutschland heute irgendwelche Nordafrikaner Schlagzeilen, welche von Deutschland aufgenommen werden. Auf Twitter bekam ich zu lesen, dass Israel wohl jetzt seine illegalen Migranten abschiebe.
Dem ist nicht so, denn Israel hat offenbar einen anderen Weg gefunden. Die Illegalen sollen zurück nach Afrika. Zudem leben in Israel keine Nafris, sondern Illegale aus dem Sudan, Nigeria und vorwiegend aus Eritrea.
Israel wollte die illegalen Afrikaner nicht von allein aus nach Deutschland abschieben. Vielmehr hatte Netanyahu einen Deal mit der UNO vereinbart. Und es war die UNO, die bestimmte, Kanada, Italien und Deutschland werden die illegalen Migranten aufnehmen.
Wäre ich ein Deutscher in Deutschland, würde ich mich fragen, inwieweit die UNO bestimmen kann, welche und wieviele Migranten nach Deutschland geschickt werden. Bestimmt das etwa die UNO allein?

Ohne Worte

B“H
Soviel zu meinem gestrigen Tweet bei Heiko Maas, der da so furchtbar stolz auf den neuen Antisemitismus – Beauftragten ist:
Hello,
We have received a complaint regarding your account, …
Tweet Text: @HeikoMaas Die in Deutschland lebenden Juden sollten Deutschland verlassen!!!! Heutzutage gibt es, G – tt sei Dank, mit Israel eine Alternative. Die franzoesischen Juden machen es deutschen Juden vor.
We have investigated the reported content and could not identify any violations of the Twitter Rules (https://support.twitter.com/articles/18311) or applicable law. Accordingly, we have not taken any action at this time.
Sincerely,
Twitter
Weil ich auf meiner Meinung beharre, dass deutsche JUDEN daran denken sollten, Deutschland (oder auch Europa) zu verlassen, wurde ich von irgendeinem Hansel bei Twitter angeschwärzt. Dazu kamen nichtjüdische Meinungen, dass meine Ansicht falsch sei und die Juden in Deutschland sicher sind. Kein Grund zur Panik also.
In Frankreich wurde vor Pessach eine 84 – jährige jüdische Holocaust – Überlebende von Moslems ermordet. Ich hoffe, dass es soweit in Deutschland nicht kommt. Nach Meinung der Anschwärzer bei Twitter aber ist alles okay und nur keine Panik.
Ich bin nicht die Einzige, die in den letzten Tagen immer wieder Tweets von deutschen Nichtjuden bekam, die meinten, Juden sagen zu müssen, was sie zu tun, zu denken oder zu lassen haben.

Antisemitismus im Islam

B“H
Wer einen professionellen Einblick in die Welt des Islam sowie die gesamte arabische Welt haben will, der suche im Internet bzw. auf Youtube nach MORDECHAI KEDAR.

 

Mordechai Kedar ist Professor an der israelischen Bar Ilan University, spricht fließend Arabisch und gilt als absoluter Experte auf dem Gebiet der arabischen Welt und deren Antisemitismus.
In Deutschland wird Mordechai Kedar in den Medien niemals erwähnt werden, denn in den Augen von Frau Merkel & Co, gilt er definitiv als Verbreiter von Vorurteilen, als Propagandamensch, Populist und wer weiß, was noch alles. International aber gilt Kedar als Experte.
Seltsamerweise laden palästinensische Medien ausgerechnet Mordechai Kedar gerne zu Interviews ein, denn er spricht Arabisch und kann sich mit Moslems auseinandersetzen. Ferner verfügt Mordechai Kedar über immenses historisches Wissen sowie Clan – Zusammenhänge innerhalb der arabischen Welt.
Laut Mordechai Kedar gibt es weder einen radikalen noch einen modernen Islam. Es gibt nur eines: Den ISLAM. Und genau das ist es, was man in Deutschland nicht begreift. Es gibt DEN ISLAM und zuviele Leute machen sich etwas vor a la „der moderne Islam sei ja gar nicht so schlimm“ und „Moslems werden sich schon integrieren“.
Was der Koran über Juden aussagt:
http://www.jewishvirtuallibrary.org/references-to-jews-in-the-koran
Antisemitismus im Islam
https://en.wikipedia.org/wiki/Islam_and_antisemitism
Deutschland kann soviele Arbeitskreise, Aufklärungsprogramme, etc. betreiben, wie es will. Andersgläubige und insbesondere Juden, gelten im Islam als Hauptfeind. Und daran wird sich auch in Zukunft nichts ändern.

Antisemitismus in Deutschland – Warum packen deutsche Juden nicht einfach ihre Koffer und verlassen Deutschland?

B“H
Was ich nicht begreife: Wie kann ein Jude in einem Land leben (in diesem Falle Deutschland), in dem Moslems unbehelligt durch die Straßen ziehen und „Jude, Jude, feiges Schwein! Komm heraus und kämpf allein!“ rufen können?
In dem Moment hätte ich Deutschland sofort verlassen. So schnell wie möglich wäre ich bei der Jewish Agency gewesen und hätte die Einwanderung (Aliyah) nach Israel beantragt.
Mittlerweile ist alles noch viel schlimmer geworden und, seien wir realistisch, es wird noch viel schlimmer werden. Man kann sich ja vieles schönreden, aber irgendwann wacht man dann auf und trauert früheren Gelegenheiten nach. Man hätte Deutschland und Europa schon längst verlassen sollen.

Warum sind deutsche Juden nicht so konsequent wie ihr französischer Gegenpart?

Weil Deutschland so toll ist und weil es einem gutgeht? Okay, Deutschland ist in vielerlei Hinsicht bequem und das Leben dort bringt viele Vorteile mit sich. Vor allem im sozialen Bereich. Irgendwann aber kommt man zu der Erkenntnis, dass ein bequemes Leben nicht alles sein kann, wenn Antisemiten einem ans Leben wollen.