Leben in Jerusalem

Startseite » Beitrag verschlagwortet mit 'Antisemitismus'

Schlagwort-Archive: Antisemitismus

Heinrich Himmlers Telegramm zum Mufti von Jerusalem

B“H

Die arabische Welt unterstützte Hitler, wo sie nur konnte. Man wollte die Juden erfolgreich ausgerottet sehen und so gab es unter anderem auch Ölabkommen mit den Nazis. Öl, welches teilweise von amerikanischen Unternehmen illegal an die Nazis vertrieben wurde. Alles in Zusammenarbeit mit den Saudis.

Ein absoluter Must Read in dem Zusammenhang:

wpid-20141026_080458.jpg

Photo: Miriam Woelke

Die Jewish National Library Jerusalem zeigt ein Telegramm Himmlers an den extrem antisemitischen Mufti von Jerusalem:

http://web.nli.org.il/sites/NLI/English/library/reading_corner/Pages/Himmler.aspx

Gleichzeitig beschreibt die Bibliothek, wie genau sie an das Telegramm kam:

http://web.nli.org.il/sites/NLI/English/library/reading_corner/Pages/Himmler_Telegram.aspx

Der arabische / muslimische Antisemitismus blüht bis heute und nicht selten bekommen deutsche Touristen von Palästinensern zu hören, dass Hitler ein toller Mann war, der es nur leider verpasste, ALLE Juden umzubringen.

Diejenigen heutigen Linken, Grüne oder Antifas in Deutschland geben sich „liberal“, doch gerade sie sind es, die Israel hassen, boykottieren und weiteren antisemitischen Hass schüren. Ich weiß nicht, welcher Antisemitismus schlimmer ist. Ob aus der rechten oder der linken Ecke. Nazis, okay, da kann man sich ausmalen, was die wollen. Nichtsdestotrotz bin ich der Meinung, dass gerade linke Gutmenschen, extreme Grüne sowie die Antifa besonders Israelis lieber tot als lebendig sieht. Da wird lieber der arabische Terror gegen Juden unterstützt, verharmlost und sogar noch als „Widerstand“ angepriesen.

Zum Israelhass: „Was ist BDS?“

B“H

Die jüdische Welt feiert momentan Purim. Ein Feiertag, an dem in den Synagogen das Buch Esther (Megillat Esther) laut verlesen wird. Nichtsdestotrotz handelt es sich bei den Hauptprotagonisten Esther und Mordechai nicht um zwei nette Helden der babylonischen Diaspora, sondern was uns die Purim – Story zeigt ist, dass Juden aufstehen müssen, sobald sie von Antisemiten attackiert werden. Nicht nur vor fast 3000 Jahren, sondern bis auf den heutigen Tag: are not just part of an ancient little nice cute story but they two show us that Jews have

Youtuber PIEWDIEPIE gibt sich antisemitisch

B“H

Überrascht die antisemitische Äußerung des grössten Youtubers PEWDIEPIE? Eigentlich nicht, denn eine Menge Blogger, darunter auch deutsche Techblogger, Youtuber, etc. äußern immer wieder offen ihre antisemitischen Meinungen. Meistens getarnt als „Israelkritik“ und dann folgt sogleich der Spruch: „Ich habe nichts gegen Juden!“ Der Unterton aber ist: Juden sind zum Kotzen. Juden und nicht nur Israel.

Gleichzeitig lassen sich Techblogger und andere Social Media Freaks von arabischen Ländern wie Dubai einladen und hofieren.

Mehr Infos:

http://www.israelnationalnews.com/News/News.aspx/224972

Juden haben Arabern Land gestohlen?

Vertriebene Juden aus Spanien haben ein Anrecht auf die spanische Staatsbürgerschaft

B“H
Aus Spanien vertriebene Juden haben ein Anrecht auf die spanische Staatsbürgerschaft. Die Frage ist nur, ob die Juden das auch wollen. Nach allem, was passiert ist …

Links zur Geschichte der Juden von Spanien:

Die Herkunft der sephardischen Juden
War Christoph Kolumbus Jude?
Buchempfehlung: „The Origins of the Spanish Inquisition“
Tatsache ist, dass ein EU – Pass das Reisen für Israelis definitiv erleichtert. Im Gegensatz zu Deutschland, ist es Israelis erlaubt, mehrere Pässe zu besitzen.
Eine Menge Israelis europäischer Abstammung beantragen EU – Pässe. Auch als Sicherheit, da man ja nie wisse, was die Zukunft bringt. Trotzdem lehnt ein hoher Anteil dieses Verhalten grundweg ab. Selbst Israelis, die nach Berlin ziehen, kommen bei ihren im Land verbliebenen Landsleuten alles andere als gut an. Neulich erst hatte ich eine Englischschülerin aus Berlin, die ich anrief. Eine Israeli seit einem Jahr in Berlin lebend. Und anstatt Deutsch zu lernen, lernt sie Englisch. Sie sei ja nur da, weil ihr Freund auch in Berlin lebe, aber ansonsten will die wieder zurück nach Israel. Die deutsche Mentalität sei ihr zu kalt. Aber sie lobte Aldi, Rewe und Primark.

ZDF Doku verdeutlicht der Welt den deutschen Medien – Antisemitismus

B“H
Nicht nur die deutschen Medien, sondern genauso viele Privatpersonen, verwenden den Begriff ISRAELKRITIK, wenn es letztendlich doch auf den Antisemitismus hinausläuft. Wenn arabische Terroristen verherrlicht und als „Widerstandskämpfer“ betitelt werden.
Vor allem in Deutschland ist es in Mode gekommen, radikale Moslems zu verteidigen. Offenbar genießen Letztere absolute Narrenfreiheit und alle anderen Menschen haben sich unterzuordnen und zu kuschen.
Ein Beispiel für den als Israel – Kritik getarnten Antisemitismus: Das ZDF

http://www.israelnationalnews.com/News/News.aspx/214828

Wie führende Nazis zum Islam konvertierten und das Schicksal der irakischen Juden

B“H

Unzählige Leute auf diesem Planeten boykottieren Israel und hassen Juden. In ihren Augen sind die Palästinenser die „good guys“ und sämtliche Israelis werden als die böse Besatzungsmacht dargestellt, die den armen Palästinensern das Land wegnahm. Warum gehen Christen, die derartig abstruse Behauptungen aufstellen, eigentlich noch in die Kirche? Wenn sie weder an die zwei Tempel in Jerusalem glauben noch daran, dass G – tt den Juden das Land versprach. Warum konvertieren solche Christen nicht gleich zum Islam?

Was ich nicht wusste: Dass relativ viele führende Nazis nach dem Zweiten Weltkrieg zum Islam übertraten. Sie ließen sich in mehreren arabischen Ländern nieder, denn die Araber lieben Hitler und Gaskammern.

Was mir dagegen hinreichend bekannt ist und wovon ich immer wieder berichte: Jahrhundertelang lebten Hunderttausende Juden in verschiedenen arabischen Ländern. Der Mehrheit ging es gut und man hatte Haus und Einkommen, Dies jedoch änderte sich im Jahre 1948 mit der Gründung des Staates Israel. Alle arabischen Länder schmissen von heute auf morgen Hunderttausende Juden aus dem Land. Eben mal so und ohne finanziellen Ausgleich. Die Juden verloren Hab und Gut und machten sich auf den Weg nach Israel.

Die Welt spricht heute nicht mehr darüber, dafür aber umso mehr über die „bemitleidenswerten palästinensischen Refugees“. Der jüdische Exodus aus den arabischen Ländern wird bequemerweise verschwiegen.

http://www.timesofisrael.com/the-expulsion-that-backfired-when-iraq-kicked-out-its-jews/