Leben in Jerusalem

Startseite » Beitrag verschlagwortet mit 'Anti – Israel – Politik'

Schlagwort-Archive: Anti – Israel – Politik

Leserfragen: „UNO in Israel“ & „Arbeitszeiten am Freitag“

B“H

Zur ersten Frage bezüglich der UNO in Israel:

Das UNO – Hauptgebäude befindet sich an der Jerusalemer Promenade. Gegenüber dem Stadtteil Armon HaNatziv.

Die UNO in Israel ist extrem israelfeindlich und pro – Palästinenser. Mehrheit besteht das hiesige UNO Personal aus Palästinensern und einigen christlichen Angestellten aus den USA. Juden will man dort nicht haben.

Es gibt auch deutsche EU – Angestellte, welche nur für bzw. mit den Palästinensern arbeiten. Sowohl UNO – Angestellte als auch EU – Angestellte sind Israel gegenüber feindlich eingestellt. Da geht die Bundesregierung gegen die AfD vor, schickt aber gleichzeitig deutsche Israelhasser als EU – Angestellte.

Zur zweiten Frage: Die israelischen Arbeitszeiten an einem Freitag bewegen sich von morgens bis mittags oder bis zu einer Stunde oder zwei Stunden vor Schabbat – Beginn. Je nach dem, wo man arbeitet.

Wenn die deutsche Regierung Israel diktiert, was es zu tun und zu lassen hat

B“H
Ehrlich gesagt, in Israel schert sich der Normalbürger nicht um Deutschland und der deutsche Außenminister schaut aus wie Eichmann. Immer, wenn ich Maas sehe, sehe ich irgendwie Adolf Eichmann vor mir. Noch dazu, wo Maas samt Merkel – Regierung stets gegen Israel agieren und immer auf dicke Hose macht. Man will den Juden immer noch vorschreiben, was sie zu tun und zu lassen haben. Tote Juden aus dem Holocaust werden geehrt, lebende israelische Juden werden degradiert, wenn sie nicht im deutschen Sinne spuren. Von daher wird der Brief den deutschen Außenminister auch nicht interessieren. Lieber werden von der Bundesregierung anti – israelische und pro – islamische NGOs unterstützt.
http://www.israelnationalnews.com/News/News.aspx/281633

Gantz / Lapid ist der Coronavirus egal

B“H
Die drei „Generäle“ und Jobnik Ya’ir Lapid wollen keine jüdische Regierung, sondern bilden eine stille Koalition mit den israelhassenden arabischen Parteien. Somit machen sich alle Kachol – Lavan – Wählern zu Verbündeten von Hamas und Hizbollah, denn diese beiden Terrorgruppen feiern den hilflosen Gantz. Achmad Tibi gab bereits vor knapp zwei Wochen zu, Gantz unter seiner Kontrolle zu haben. Kurz gesagt, Israel wird eine arabische Regierung bekommen, in der Gantz, Lapid & Co. als Marionetten fungieren.
Terroropfer werden verhöhnt, die arabischen Parteien stellen muslimische Forderungen. Unter anderem eine Menge Geld für den Bau von Moscheen. Und das alles, weil der Hass von Kachol – Lavan auf Netanyahu überwiegt. Israel ist Gantz, Lapid & Co. egal und, laut Gantz, existiert der Coronavirus nur in Netanyahus Propaganda.
Ich denke, dass Kachol – Lavan gar nichts vom Coronavirus weiß, der sich in Israel immer weiter ausbreitet. Egal, Hauptsache Premierminister. Das Land kann von Arabern regiert werden, aber Hauptsache Premierminister.
Das Gesundheitssystem interessiert Kachol – Lavan einen feuchten Kehricht, was Gantz offen zugab. Der Einzige, der sich bisher um die Corona – Lage kümmert ist Netanyahu, der do sofort reagierte. Kachol – Lavan sass lieber mit den Arabern herum und sagte bisher zur Situation noch kein einziges Wort.
250 Infizierte heute in Israel. 4 davon in kritischem Zustand. 190 Israelis befinden sich in Krankenhäusern. Der Virus breitet sich weiter aus und ein Ende ist noch lange nicht in Sicht, aber Hauptsache Kachol – Lavan sitzt mit den arabischen Parteien zusammen. Die Hamas zeigte schon in der vergangenen Woche ihre Freude über einen hilflosen Gantz und eine demnächst arabische Vorherrschaft. Gantz und Lapid haben unser Land an die Araber verkauft und jener Teil der Bevölkerung, der das kommen sehen hat, geht auf die Barrikaden. Eine solche Regierung wird eine Katastrophe für unser Land. Mit Arabern im Sicherheitskabinett.
Eine der Forderungen der arabischen Paretein: Sofort alle palästinensischen Terroristen aus israelischen Gefänsnissen freilassen und kein Jude darf mehr auf den Tempelberg. Die jüdische Einwanderung (Aliyah) ist in Gefahr, denn schon lange ist sie den Arabern ein Dorn im Auge. Und wer weiß, was Gantz noch alles an die Araber verkauft hat. Vor allem eine Menge Geld.
Details:
http://www.israelnationalnews.com/News/News.aspx/277313

Keine Masken in Jerusalem & Steht Israel vor einer arabischen Koalition?

B“H
Keine oder nur ganz wenige Masken sichtete ich heute in Jerusalem. Meine 20, Chemotherapie verlief wieder völlig normal und in der Onkologie des Shaare Zedek Medical Center herrschte Business as Usual. Keine extra Masken oder irgendwas. Genauso wenig wie in der Jerusalemer Innenstadt. Morgen Abend beginnt das jüdische Purim – Fest und viele Leute sind verkleidet und wollen feiern.
Neben dem Coronavirus ist dieses Purim anders, denn Kachol – Lavan unter Benny Gantz geht offenbar eine Koalition mit den arabischen Parteien ein, um eine Hassregierung gegen Haredim und sephardische Juden zu formen. Dazu ist jedes Mittel recht. Auch die Aufgabe des jüdischen Staates und wenn solch eine Regierung durchgesetzt wird, geht Israel sehr schweren Zeiten entgegen. Mit Arabern, welche die Vernichtung Israels wollen, in der Regierung.
Gantz – Wählern feiern Purim, dabei sind sie es, die diesmal einen Haman gewählt haben und an der langsamen Vernichtung des jüdischen Staates mitbeteiligt sind. Die arabischen Parteien verfolgen, und das hörte ich von Achmad Tibi vor Jahren persönlich von Angesicht zu Angesicht, einen internationalen Staat unter Leitung der Araber. Keinen jüdischen Staat mehr. Ohne Armee und ohne israelische Nationalflagge. Alles arabisch und international. Und genau darauf marschieren wir unter Benny Gantz zu. Die ersten Zugeständnisse erfolgen bzw. sind schon gemacht. Benny Gantz als Marionette der arabischen Parteien. Und das alles im Schatten des Coronavirus.
Aktuell gibt es in Israel 25 Infizierte. Noch läuft in Jerusalem ein ganz normaler Alltag, obwohl die Busse heute weitaus leerer waren als üblich. Straßenbahn und der Machane Yehudah Markt waren voll.

Immer mal wieder neu: „Der internationale Hass auf Israel“

Jerusalem im Belagerungszustand und Holocaust – Gedenken bei Cocktail – Party

Photo: Miriam Woelke

B“H
In Jerusalem wird heute so ziemlich alles gesperrt. Früh am Morgen schon die Autobahn vom Ben Gurion Flughafen bis in die Einfahrt nach Jerusalem. Heute Nachmittag ist dann alles dicht und weite Teile der Stadt sind für uns Bewohner unzugänglich. Krankenhäuser sind abgeschnitten und nichts geht mehr.
Die Straßen sind jetzt schon leer. Busse ebenso, denn man überlegt sich vorher, ob der Weg zur Arbeit und wieder nach Hause überhaupt möglich ist. Bis teilweise 21.00 / 22.00 Uhr herrschen Straßensperren und allein mein Stadtteil ist bis zu der Zeit abgeschnitten. Eine Bekannte von mir arbeitet seit gestern von daheim aus, da ihre Firma nicht funktionsfähig ist. Alles ist blockiert und die Mitarbeiter können nicht zu ihrem Arbeitsplatz nahe dem King David Hotel.
Das Gedenken zum 75. Jahrestag der Befreiung von Auschwitz ist in Jerusalem ein Desaster. Der Franzose Macron brüllte gestern israelische Security an, die da nur ihren Job machen wollten und die Reaktionen waren deftig. Macron, der Antisemit, solle aus unserer Stadt verschwinden. Genau wie all die anderen Präsidenten, die keiner haben will.
Beim heutigen Gedenken im Holocaust Museum Yad Vashem sind gerade einmal 30 Holocaust – Überlebende eingeladen. Zahlreiche Auschwitz – Überlebende demonstrieren, denn sie sehen die ganze Veranstaltung als eine einzige Geldverschwendung. Cocktail – Parties a la Auschwitz für Celebrities. Alles unter dem Deckmantel des Holocaust – Gedenkens. Dazu fette Essen in Luxushotels. Alles für Politiker und Prominenz.
Holocaust – Überlebende? Fehlanzeige.
Es wird zur Schlacht am kalten Buffet geladen, aber Auschwitz interessiert keinen. Es ist eine Schande, wie sich unsere Regierung anbiedert und den internationalen Antisemiten, die gegen Israel arbeiten, in den Hintern kriecht. In Jerusalem sind wir froh, wenn das alles morgen ein Ende hat.
Tolles Gedenken! Auschwitzer Cocktail – Parties und Buffet. Mit Holocaust und so hat das alles nichts zu tun.
Die Jerusalemer Wirtschaft erleidet massiven Schaden. Erst aufgrund der schlechten Wetterverhältnisse und heute bleiben die Leute lieber daheim und gehen nicht einkaufen. Wie denn auch? Cafes, Geschäfte, Busse sind heute weitestgehend leer. Morgen Nachmittag soll der Spuk zuende sein und Jerusalem kann wieder aufatmen.

Die deutsche Regierung trauert um Holocaust – Opfer, aber hasst Israel

B“H
In dieser Woche begeht man in Jerusalem ganz groß den 75. Jahrestag der Befreiung von Auschwitz. Mehr als 40 Präsidenten aus aller Welt sowie Prince Charles werden erwartet und unsere Stadtverwaltung verkündet, dass es zwischen dem 22. – 24. Januar zu massiven Verkehrsbehinderungen kommen wird, denn mehrere Straßen werden zeitweise gesperrt.
https://www.jerusalem.muni.il/en/newsandarticles/municipality-news/holocaust-forum/
Wir Jerusalemer sind darüber alles andere als begeistert, denn wieder einmal haben die Leute Probleme zur Arbeit und von der Arbeit nach Hause zu kommen. Zum Einkaufen, zu den Krankenhäusern Shaare Zedek sowie Hadassah Ein Kerem. Ich war gestern nach der Chemotherapie bereits auf dem Machane Yehudah Markt einkaufen.
Die Tage also werden wir meistens antisemitische bzw. Staatsoberhäupter in der Stadt haben, die Holocaust – Opfern huldigen, aber alles Mögliche gegen den heutigen Staat Israel unternehmen und lieber auf der Seite arabischer Staaten wie auch dem Iran stehen. Deutschland tut sich da immer gern besonders hervor und die EU pumpt Millionen in palästinensische Gebiete wie Gaza und Ramallah. Aus Deutschland reist Steinmeier an, der nicht gerade zu Israels Freunden gehört und ebenfalls lieber den Arabern beisteht. Ebenso der antisemistische Prinz Charles. Das britische Königshaus ist allgemein dafür bekannt.
In Israel ansässige deutsche Institutionen wie, u.a., die Konrad – Adenauer – Stiftung, arbeiten gegen Israel und tun alles für die Palästinenser.
Aktuell meldete sich auch einmal wieder die Rosa – Luxemburg – Stiftung mit ihrem Israelhass:
https://www.jewishpress.com/news/global/europe/germany/german-foundation-funds-anti-idf-draft-dodging-conference-in-tel-aviv/2020/01/16/?fbclid=IwAR0Wf6O7D0l1cdrB2t90yj1zKHRyLU0sSTTXDsqGVcDQwlfqkYPJyNAuAkM
Es gibt eine Menge anti – israelische NGOs aus Deutschland. Tote Juden werden verehrt, lebende jüdische Israelis, wenn sie denn nicht im deutsche Sinne spuren, gehasst.
Mir kommt es so vor als werde der Holocaust in Deutschland gegen unliebsame Meinungen zur angeblich Bekämpfung etwaiger Rechter benutzt, um Leute mundtot zu machen. Wer allein gegen den Klimawandel ist, gilt als AfDler und ist rechts. Ein Nazi eben, auch wenn er gar nicht die AfD wählt. Wer nur die leiseste kritische Meinung äußert, gilt in Deutschland als Nazi und heutzutage wären selbst ein Helmut Schmidt oder ein Eduard Zimmermann Nazis.
Die Meinungsfreiheit wurde von der Bundesregierung massiv eingeschränkt und in meinen Augen sind genau diese Leute sowie Antifa, Grüne, Mainstream Medien und alle Gutmenschen auf dem besten Wege in eine Ökodiktatur. Hitler war rechts und heute ist es halt eine Linksdiktatur.
Ich will nicht verschweigen, dass der Antisemitismus in Deutschland zugenommen hat. Rechts, bei Otto Normalverbraucher genau so wie bei den im Land lebenden Moslems. Man braucht sich nur Kommentare auf deutschen Youtube Kanälen anschauen. Selbst in der deutschen Gaming Community.
Dennoch wird aufgrund der Beraubung der Meinungsfreiheit immer gerne der Holocaust benutzt, um unliebsame Meinungen auszuschalten und das ist in Deutschland eine sehr gefährliche Entwicklung.
Jerusalem ist froh, wenn die ganzen internationalen Politiker am Freitag wieder weg sind und ihre israelhassende Aura mit nach Hause nehmen. Das Positive ist, dass sie wettermäßig keine Freude haben werden, denn es schüttet diese Woche aus allen Eimern. Es ist ungewohnt kalt und Graupel ist auch angesagt. Aber das liegt nicht am angeblichen Klimawandel, sondern in Israel ist es auch Winter.
Mehr Infos:
https://www.melaniephillips.com/west-mourns-jewish-dead-what-about-living/