Leben in Jerusalem

Startseite » Beitrag verschlagwortet mit 'Anti – Israel – Politik'

Schlagwort-Archive: Anti – Israel – Politik

Zum Israelhass: „Was ist BDS?“

B“H

Die jüdische Welt feiert momentan Purim. Ein Feiertag, an dem in den Synagogen das Buch Esther (Megillat Esther) laut verlesen wird. Nichtsdestotrotz handelt es sich bei den Hauptprotagonisten Esther und Mordechai nicht um zwei nette Helden der babylonischen Diaspora, sondern was uns die Purim – Story zeigt ist, dass Juden aufstehen müssen, sobald sie von Antisemiten attackiert werden. Nicht nur vor fast 3000 Jahren, sondern bis auf den heutigen Tag: are not just part of an ancient little nice cute story but they two show us that Jews have

Israelfeindliche Organisationen wie die Adenauer Stiftung, EU & UNO

B“H
Die israelfeindlich gestimmte Konrad Adenauer Stiftung hat selbst in Jerusalem eine Niederlassung.
http://www.ngo-monitor.org/key-issues/the-central-role-of-european-governments-in-ngo-funding/germany/#selectedexamplesofgermanfundedngos
Genau wie das UNO – Hauptquartier in der Stadt beschäftigt die Adenauer Stiftung vorzugsweise Palästinenser. Auch die EU – Angestellten sind in Israel ziemlich aktiv, wobei sie genauso eifrig Palästinenser unterstützen. Eine Vielzahl der hiesigen EU – Angestellten sind Deutsche, die sich in Jerusalem extrem israelfeindlich und antisemitisch gestimmt geben. Nein, nicht nur ältere verkrachte deutsche Polizisten in EU – Uniform, sondern junge Familien mit Kindern. Nach AfD sehen die mir nicht aus, sondern eher nach der Linken und den Grünen. Neoliberale Deutsche, die Juden und Israel hassen. Ihre Kinder schicken sie zur Schule der christlichen Botschaft in der Rachel Imenu Street, die da ebenso israelfeindlich eingestellt ist und Judenhass versprüht.
Dafür aber zahlen EU sowie die UNO massig Gelder an ihre Angestellten. Es handelt sich um riesige Verwaltungsapparate, bei denen die Mehrheit aller Gelder für die Angestellten draufgeht.

Von israelischen Siedlungen und arabischen Pogromen

B“H
Sich mit der Historie zu beschäftigen, fällt Otto Normalverbraucher samt Journalisten sehr schwer. Wen interessieren die historischen und politischen Zusammenhänge von vor 100, 80, 50, 30 oder gar selbst von vor 10 Jahren noch? Was heute, in diesem Moment, passiert, ist das Einzige, was zählt und nicht irgendein oller Kram von anno dazumal.
Aktuell hören wir in den israelischen Nachrichten, dass für Angela Merkel nur die sogenannte Zwei – Staaten – Lösung Frieden im Nahen Osten bringen kann. Wie dumm muss man sein, um daran noch zu glauben? Die Palästinensern weigern sich beharrlich, einen jüdischen Staat Israel überhaupt anzuerkennen und der arabische Terror geht munter weiter. Und da kommt Frau Merkel mit ihrer Kenntnis des Weltgeschehens und labert von Zwei – Staaten – Lösung.
Ich kann mich noch gut daran erinnern, wie die deutsche Bundesregierung in den Jahren 2004 / 2005 von Ariel Sharon den Abzug aus dem Gazastreifen forderte und sich tierisch freute als Israel im August 2005 tatsächlich abzog. Die Folgen kennen wir alle und bis zur Minute werden immer neue Tunnel von der Hamas gebaut:
http://www.israelnationalnews.com/News/News.aspx/225706
Die Hamas nutzte die Chance nicht und das von Israel aufgegebene Land im Gazastreifen liegt weitgehend brach. Keine blühende Industrie und kein Frieden wie vom Ausland vorhergesagt. Stattdessen Raketenterror.
Sigmar Gabriel sagte vor ein paar Tagen, dass israelische Siedlungen einen neuen Krieg verursachen werden. So ein ausgemachter Quatsch! Die Siedlungen gab es schon immer. Genauso wie palästinensische Pogrome an Juden. Man schaue nur auf die Jahre 1919 und insbesondere auf das Jahr 1929. Pogrome in Yaffo bei Tel Aviv, in Zfat, in Tiberias, in Jerusalem oder in Hebron. Die Gräber der jüdischen Opfer von den arabischen Pogromen in Yaffo können auf dem Friedhof Trumpeldor in Tel Aviv angeschaut werden. In der Trumpeldor Street an der Ben Yehudah.
Damals gab es schon israelische Siedlungen, nur waren die kein Thema. Das Thema „Siedlungen“ und die palästinensische Behauptung, dass diese ein Hindernis für einen angeblichen Frieden seien, ist relativ neu. Dabei sollte man sich anschauen, wie eifrig die Palästinenser illegal an ihre Jerusalemer Stadtteile anbauen. Jabal Mukaber oder bei uns in Abu Tur. Hunderte neue Häuser, ungenehmigt von der Stadtverwaltung und ohne, dass Grundsteuer gezahlt wird. Da darf sich dann niemand aufregen und wenn die Stadtverwaltung anrückt, um die illegalen Bauten einzureissen, so ist das wieder Rassismus und zerstört den Friedensprozess. Dabei reisst die Stadt genauso illegale jüdische Bauten ein. Nur wird davon im Ausland nichts berichtet.
Die Weltpolitik handelt nicht selten obskur und lässt dabei unliebsame Politiker hängen. In Deutschland wird derweil Donald Trump tagtäglich niedergemacht, weil er nicht ins linksradikale rote Schema passt. Angeblich würde Trump demnächst gestürzt werden. Eine Behauptung, die, laut vielen US – Medien absolut gelogen ist. Die deutschen Medien erinnern derzeit an Al Jazeera. Der arabische Medienkanal behauptete bis zum Schluss, Saddam Hussein stehe kurz vor einem Sieg gegen die Amerikaner.
Zu Beginn des Jahres 1979 liess der damalige US – Präsident (und Israelhasser) Jimmy Carter den Schah von Persien kläglich hängen. Auch der damalige französische Staatspräsident Valerie Giscard d’Estaing gab dem in Frankreich lebenden Fanatiker Ayatollah Khomeini eine freie Medienplattform, auf welcher der Ayatollah seinen Hass versprühen konnte. Khomeini behauptete sogar, der Schah sei Jude und deswegen Sklave der Amerikaner. Ebenso erweckte der Ayatollah den islamischen Terror zum Leben und trat für den heiligen Krieg gegen alle Ungläubigen ein. Ziel sei, laut Khomeini, ein islamisches Weltimperium.
Die iranische Linke unterstützte den im Exil lebenden Khomeini, denn man hatte einen gemeinsamen Feind: Den Schah. Am Ende aber entledigte sich Khomeini der Linken, indem er sie entweder aus dem Land warf oder gleich umbrachte.
Jimmy Carter hingegen prangerte die Menschenrechtsverletzungen des Schah an. Sobald Khomeini die Macht übernahm, war von Menschenrechtsforderungen keine Rede mehr. Da ging es nur noch ums Geschäft, denn Öl ist wichtiger. Bis heute ist der Iran ein wichtiger Handelspartner Deuschlands und jegliche Bundesregierung will Arbeitsplätze erhalten und zieht es deshalb vor, vor den Mullahs zu kriechen.

Die deutsche Bundesregierung und ihre Anti – Israel – Politik

B“H
Wer die AfD der rechten Gesinnung und des Antisemitismus beschuldigt, der sollte gleichzeitig auch einmal einen Blick auf die antisemitischen Gesinnungen eines Sigmar Gabriel oder Martin Schulz werfen. Beide Politiker waren schon in Israel und zogen hier gegen alles vom Leder, was jüdisch war. Dagegen wurden die Palästinenser hofiert und verteidigt:
https://lebeninjerusalem.wordpress.com/2014/02/12/eu-prasident-martin-schulz-macht-sich-in-israel-lacherlich/
Momentan greift die Bundesregierung wieder einmal Israel an, obwohl man gerade in Deutschland eigentlich andere Probleme haben sollte. Nämlich die öffentliche Sicherheit wiederherzustellen, illegale Migranten abzuschieben und den Zuzug der Facharbeiter zu stoppen.
http://www.israelnationalnews.com/News/News.aspx/223882
Stattdessen aber werden jene Gruppierungen hofiert und großzügig unterstützt, die dem palästinensischen Terrorismus nicht abgeneigt sind und alles Erdenkliche tun, um dem Staat Israel zu schaden:
http://www.israelnationalnews.com/News/News.aspx/223966
In Zukunft wird sich die Bundesregierung noch feindlicher gegenüber Israel geben, denn die Millionen von in Deutschland lebenden Moslems müssen ruhiggestellt werden. Eine Pro – Israel – Politik könnte die Muslime verärgern und zu neuen Terroranschlägen ermutigen.

Wie George Soros versucht, Israel zu zerstören

B“H
Antisemiten genauso wie Leute, die sich mit der jüdischen Gesellschaft wenig oder gar nicht auseinandersetzen, wissen meistens nicht, dass es Juden gibt, die sich und ihre jüdische Identität hassen. „Jüdischen Selbsthass“ nennen wir das und wer sich umschaut, der findet nicht gerade Wenige davon. Ich weiß nicht zu sagen, ob der aktuelle Konzernchef von Procter & Gamble noch derselbe ist, wie in den Neunziger Jahren. Der damalige Boss jedenfalls war ein Jude, der seine Identität hasste. Ein weiteres bekanntes Beispiel, auf das genau diese These zutreffen mag, ist George Soros. Antisemiten bezeichnen ihn gern als den reichen Juden aus den USA, der alles unter seiner Knute hat. Bei Barak Hussein Obama und Hillary Clinton war dies ganz sicher der Fall. Pumpte er doch Millionen von Dollar in den Clinton – Wahlkampf.
Das Ziel von George Soros lautet, die Welt in den absoluten Sozialismus zu treiben. Alle sind irgendwie gleich und er selbst ist der Herrscher. In Israel versucht Soros seit mehreren Jahrzehnten, Einfluss zu nehmen. Der ausgemachte Antizionist unternimmt alles, um Israel zu zerstören. Kein Geld der Welt ist ihm dafür zu schade und so ist es immer wieder der von Soros finanzierte und derigierte New Israel Fund (NIF), der in Israel Unruhe stiftet. Der NIF und seine Abspaltung SHATIL.
Ob das nun die „Women of the Wall“ (die angeblich jüdischen Frauen), die da vor der Jerusalemer Klagemauer für ihre Rechte demonstrieren und herumschreien. Die Gruppe von Reformjuden (wenn es sich denn überhaupt um Juden handelt) randaliert seit einigen Jahren vor der Klagemauer. Einige von ihnen provozieren mit halbnackten Gebärden, wilden Schreien und Gesten oder sie schänden Thorarollen. Alles angeblich im Namen des Judentum und der Frau, doch letztendlich geht es lediglich um eine linksextreme politische Agenda finanziert von George Soros. Demjenigen, der den Holocaust überlebte, doch das Judentum und Israel hasst und nicht davor zurückschreckt, jedem Dollarmillionen in den Rachen zu schieben, der gegen Israel agiert. Ob das nun Islamisten sind, die Frauen an der Klagemauer oder die selbsternannte Retterin der Armen, Vicky Knafo. Auch der Aufstand der Äthiopier in Tel Aviv vor mehr als einem Jahr wurde vom NIF sowie Shatil geplant und durchgeführt.
Vicky Knafo, lange Jahre arbeitslos und Sozialhilfeempfängerin machte sich im Sommer 2003 zu Fuß nach Jerusalem auf, um vor dem Finanzministerium gegen die drastische Kürzung des Kindergeldes zu demonstrieren. Der damalige Premier hieß Ariel Scharon und sein Finanzminister war Benjamin Netanyahu.
Was zu Beginn nach einer guten Idee ausschaute, ging bereits auf dem Fußmarsch von Mitzpeh Ramon nach Jerusalem verloren. Vicky erhielt einen Anruf von Shatil und das Geld des linksextremen George Soros winkte. Als Vicky vor dem Finanzministerium ankam, stand schon ein Zelt für sie bereit und Shatil hatte eine einzigartige Medienkampagne angezettelt. Nach zwei Monaten zog Vicky sang – und klanglos nach Hause und hatte nichts erreicht. Ihre Demo hatte sich selbst zerstört und Vicky Knafo erwies sich als korrupt. Kurz darauf machte sie Nacktphotos fürs Internet und verdiente damit auch noch dazu.
Vicky wollte zuerst noch in die Politik. Knessetsitz und so, aber keine Parteil wollte sie. Und so fand sie dann letztendlich einen Job als Kantinenköchin bei einem neuen Hotel in ihrem Wohnort Mitzpeh Ramon. Zwischendurch unternahm sie noch ein oder zwei Versuche, ihren alten Marsch nach Jerusalem wieder aufzunehmen, doch das interessierte (auf Deutsch gesagt) keine alte Sau mehr. Und jetzt ist Vicky schon wieder auf der Straße und demonstriert. Diesmal muss sie jedoch einsehen, dass erneut kein Schwein auf sie wartet und die Leute nicht auf Vicky angewiesen sind, um auf ihre Probleme aufmerksam zu machen.
Klar, ist alles Mist. Hohe Arbeitslosigkeit, steigende Mieten und Lebenshaltunsgkosten, Altersarmut, alleinerziehende Mütter, kein Geld, kein gar nichts. Okay, das wissen wir alle. Ob Vicky nun aus Protest marschiert oder nicht … die linksextreme Organisation Shatil und Israelhasser George Soros will dann doch niemand im Rücken haben. Die Leute sind arm, aber Patrioten. Und Vicky arbeitet eh nur in die eigene Tasche, was wir schon mehrere Male sahen.
Ob Vicky immer noch läuft oder nicht … Ich habe keine Ahnung und wenn es nicht neulich im TV gelaufen wäre, hätte die Mehrheit es gar nicht mitbekommen. Auch ich nicht. Generell bringen Demos in Israel nichts und wer etwas erreichen will, macht das privat unter der Hand aus. Sowie einige Obdachlose, die immer mal wieder allein vor der Knesset ihr Zelt aufschlagen. Irgendwann kommt dann ein Politiker angetrabt und arrangiert was. So läuft das im Normalfall ab und nicht mit Halligalli a la Soros.
In den USA kündigte George Soros aktuell Donald Trump den Kampf an und es ist wiederum Soros, der mitunter auch an den Anti – Trump – Demos beteiligt ist. Mein Vorschlag wäre, dass Soros seine sieben Sachen packt und in den Iran oder zu den Saudis zieht. Von mir aus kann er auch ISIS, Neonazi – Gruppen oder Adolf Hitler Gelder zuschanzen. Anstatt sein Geld für den linken Terrorismus einzusetzen, hätte Soros in Afrika ein paar Kinder vor dem Hungertod retten können.
Links:
George Soros funds war on Israel
The New Israel Fund is behind the Ethiopian riots in Tel Aviv
Investigation of the New Israel Fund

 

Vicky Knafo marschiert wieder

Schwarzwälder Gästehaus will keine israelischen Touristen

B“H
In den hiesigen Medien geht aktuell diese Meldung um:
http://www.israelnationalnews.com/News/News.aspx/219579
http://www.jpost.com/Israel-News/German-guesthouse-turns-away-Israelis-Our-apartments-are-not-for-them-471238
Eine Menge Israelis sind sauer, weil es überhaupt Israelis nach Deutschland zieht. Die Mehrheit sagt: Hinfahren ja, aber dort wohnen – NIE!
Junge Israelis, die es besonders nach Berlin zieht, stossen in ihrer Heimat auf wenig Verständnis. Meistens handelt es sich bei den Leuten, die sich in Berlin niederlassen um solche, die es arbeitsmässig in Israel nicht so haben. In Berlin dagegen erhofft man sich offenbar die „große Karriere“.
Was genau das Gästehaus im Schwarzwald dazu bewogen hat, der israelischen Tour Gruppe abzusagen, geht nicht so eindeutig hervor, da das Englisch der Emails sehr schlecht ist. Zumal dann noch der typisch deutsche Hauruck – Ton kommt, wo man doch eigentlich höflich absagen sollte. Stattdessen „This is not for you. Jawoll!“ 🙂

Wie verrückt ist die Welt: UNESCO behauptet, dass Juden nichts mit Klagemauer und Tempelberg zu tun haben

B“H
Da liest die ganze Welt die Bibel und dann wird immer noch behauptet, dass Juden nie jemals etwas mit der Klagemauer (Kotel) und mit dem Tempelberg von Jerusalem zu tun gehabt haben:
http://www.timesofisrael.com/despite-unesco-vote-on-jerusalem-israel-hails-small-step-forward/
http://www.israelnationalnews.com/News/News.aspx/219075
Diese Aussage stammt von der UNESCO! Einer Organisation, die mehrheitlich von arabischen Staaten bestimmt wird.
Schon erstaunlich, wie Moslems die Weltgeschichte verfälschen und dabei mächtig Unterstützung von liberalen Regierungen erfahren. Viele Regierungschefs kuschen vor dem Islam und lügen sich lieber selbst eins in die Hucke. Unterdessen lachen sich die Moslems ins Fäustchen und glauben selber an ihren Quatsch.
Die Europäer des Mittelalters waren schlauer als die heutigen Hightech – Bewohner. Trotz allem modernen Fortschritt sieht auch Europa nicht die schleichende Einnahme des Kontinents durch den Islam. Die Leute im Mittelalter wussten sich da eher zu wehren; und mit Erfolg.
Hoffentlich wird Donald Trump neuer Präsident. Schon allein, weil ich sehen will, wie er A. Merkel so richtig in den Hintern tritt. 🙂