Leben in Jerusalem

Startseite » Gesundheitswesen

Archiv der Kategorie: Gesundheitswesen

Coronavirus – Update Israel und Gantz’s Partei zerfällt

B“H
Am heutigen 27. März zählt Israel 12 Tote Corona – Patienten. 3035 Israelis sind infiziert und die Zahl steigt weiter an, weil immer noch eine Menge Leute sich nicht an die Vorgaben des Gesundheitsministeriums halten und munter draußen herumlaufen. Mehrere Jogger sah ich heute früh auch schon wieder und mit alten Leuten kann man sich derzeit absolut nicht mehr unterhalten, denn die haben nur ein Thema: „Man gibt mir keine Beatmungsmaschine und ich werde sterben!“.
Nur dieses eine Thema kennen sie noch, weil sie den ganzen Tag vor dem Fernseher hängen und sich sämtliche Horrornachrichten aus aller Welt anschauen. Und dann werden sie depressiv und reden nur noch vom Tod.
Ab Sonntag soll in Israel offenbar eine komplette Ausgangssperre beginnen und die Armee steht der Polizei zur Seite. Straßen werden gesperrt und es geht auch nicht mehr zum Einkaufen. Ich muss schauen, dass ich am Mittwoch ins Krankenhaus komme und jemand aus dem Bekanntenkreis will mich fahren. Mit Sondergenehmigung vom Krankenhaus.
Gestern wurde Benny Gantz der neue Knesset – Sprecher und er samt Gabi Aschkenazi verbündete sich mit Netanyahu zu einer großen Koalition, in welcher Aschkenazi offenbar das Verteidigungsministerium bekommt und Gantz in zwei Jahren Premier wird. Zuerst bleibt Netanyahu auf weitere zwei Jahre Premierminister.
Ya’ir Lapid und Moshe Yaalon trennen sich von Kachol – Lavan (Blau – Weiß) und sind extrem sauer. Sie wären lieber mit den arabischen Terror – Parteien eine Koalition eingegangen, aber alles ist besser als ein arroganter Lapid mit arabischen Parteien. Er kann ja gleich zu den Arabern gehen, dass würde zu ihm passen.
Aber wen interessiert schon groß die Politik in diesen Tagen? Pessach steht vor der Tür in knapp zehn Tagen und wir werden ein trauriges Fest haben. In kleinen Familienkreisen daheim und vermutlich mit weniger Essen. Gäste werden in diesem Jahr keine geladen und es ist fraglich, ob bei der kompletten Ausgangssperre Suppenküchen in Betrieb sind. Jeder muss halt daheim seine eigene kleine Seder organisieren und Lebensmittel kaufen. Es gibt Ausgabestellen für Bedürftige, die kleine Essenspakete austeilen. In diesem Jahr mehr als sonst, denn 40,000 Israelis wurden dieser Tage arbeitslos und ein Ende ist nicht abzusehen.
Pessach – Mazzot habe ich. Nicht viele, aber immerhin die guten Handgemachten und keine aus der Fabrik. Wird es halt ein bescheidenes Festmahl, aber was soll’s? Es ist wie es ist.

Aktuelle Coronavirus – Zahlen aus Israel / 26. März 2020

B“H
2693 Infizierte und 8 Tote. Die Zahlen steigen weiter an, was nicht verwundert, denn immer noch nehmen viele Leute das alles auf die leichte Schulter und meinen, es betrifft sie nicht.
Der lokale Busverkehr ist auf 25% heruntergeschraubt. 

Keine Jobs in Israel aufgrund der Corona – Lage

B“H
Immer wieder kommen Fragen zu Jobs in Israel: 
Die aktuelle Lage schaut so aus, dass extrem viele Israelis aufgrund der Corona – Lage arbeitslos geworden sind. Viel zuviele und eine Menge Firmen sind geschlossen. Es wird lange dauern, bis sich das Land davon erholt und ausländische Gastarbeiter haben bis auf Weiteres keine Chance auf Jobs. Auch nicht auf medizinische Jobs, denn allein das Hadassah Hopital will nach der Corona – Zeit viele Beschäftigte entlassen, da man keine Gehälter mehr zahlen kann. Und mit den letzten Nefesh be’Nefesh Einwanderungen sind eine Menge amerikanische Ärzte eingewandert, die da auch nicht sofort beschäftigt werden, sondern erst einmal ein gutes Hebräisch sowie das israelische Gesundheitssystem erlernen müssen.
Das israelische Gesundheitssystem unterscheidet sich wesentlich vom deutschen, was man erst merkt, wenn man denn richtig erkrankt. Medikamente müssen selber gezahlt werden. Auch mit Rabatt muss immer noch aus eigener Tasche dazuzahlen. Alles Weitere ist mit extrem viel Bürokratie verbunden und Personal wird mit israelischer Staatsbürgerschaft angestellt.
Grundsätzlich sind fast alle Ärzte angestellt, denn kaum jemand lässt sich selbstständig nieder, denn dann übernehmen die Kassen oft nicht alle Kosten und kaum ein Patient hat soviel Geld. Da geht man lieber zur Krankenkasse und lässt sich dort bezahlt behandeln.

Coronavirus – Situation in Jerusalem / 26. März 2020

Totale Ausgangssperre in Israel ab heute Abend 20.30 Uhr

B“H
Jeder, der seine Wohnung verlässt, darf dies nicht weiter als 100 m tun, sonst hagelt es Geldstrafen von 3000 – 5000 Schekel (750 – 1250 Euro). Wie soll man denn da noch einkaufen gehen?
Morgen muss ich zur Chemotherapie ins Shaare Zedek Medical Center und die öffentlichen Verkehrsmittel fahren nicht mehr. Somit darf ich morgen eine Menge Geld für Taxen ausgeben. Was aber machen all die Patienten, die sich kein Taxi leisten können? Und was kommt als nächstes? Kein Telefon und Internet mehr?
Die Situation wird langsam katastrophal und jetzt kann man noch nicht einmal einkaufen wegen der 100 m Abstand vom zuhause.
Ich muss morgen alle meine Onkologie – Dokumente dabeihaben sowie die Arbeitsunfähigkeitskarte von der Bituach Leumi (Nationalversicherung). Mehr als zwei Personen dürfen nicht in einem Fahrzeug sitzen.
Für Kranke sind all die Beschränkungen eine Katastrophe und ich sehe schon: Wir werden kein Pessach haben. Es ist eh die Rede davon, das Fest um einen Monat zu verschieben, aber all die Regulierungen sollen auf einmal bis Ende April dauern. Was essen wir denn bis dahin?
Mein Vorschlag: Nur eine komplette Ausgangssperre für Leute über 65!
Hinzu kommt die Nachricht, dass am heutigen Dienstag zwei Israelis am Coronavirus verstorben sind. Eine 67 – jährige und ein 87 – jähriger mit extremen Gesundheitsproblemen wie Schlaganfall, Demenz und Diabetes.

1656 Coronavirus – Infizierte Israelis & Neue Vorschriften zur Ausgangssperre

B“H
Die Zahl der offiziell bestätigten Corona – Infizierten steigt auch in Israel, wobei ich sagen muss, dass hierzulande wesentlich strenge Regeln im Hinblick auf Quarantäne gelten als in Deutschland. Das Gesundheitsministerium verfolgt die Leute in Quarantäne mit einer eigenen App und wer das Haus verlässt, bekommt eine saftige Anzeige mit allen Konsequenzen. Mit Gerichtsverhandlung und bis zu vier Jahren Knast.
Andererseits pfeifen gerade Jogger auf die Ausgangssperre und man sieht sie locker überall herumhüpfen. Ältere amerikanische Einwanderer wissen gar nichts. Genau so wie Neueinwanderer, die kein Hebräisch können. Die stehen völlig im Wald und kriegen fast gar nichts mit. Nur englischsprachige Sites, die recht dürftig berichten. Gerade zu dieser Zeit ist es wichtig, sich mal auf den Hintern zu setzen und die Sprache zu lernen. Zeit genug ist ja da. Das sagte ich auch gestern einem alten amerikanischen Ehepaar, welches mit dem Einkaufswagen den gesamten Eingang zum Supermarkt blockierte und diskutierte als gäbe es keine anderen Leuten. Von zwei Meter Abstand wussten die gar nichts, weil sie nur Englisch sprechen.
Kein Wunder, dass dann derlei Zahlen mit Infizierten zustandekommen, wobei die Mehrheit den Virus aus dem Ausland mit anschleppte.
http://www.israelnationalnews.com/News/News.aspx/277722
Neben den nachfolgenden Regeln, die heute Abend verkündet werden, soll es vermutlich alten Leuten verboten werden, dass Haus überhaupt noch zu verlassen. Frauen ab 65 Jahre und Männer ab 70 sollen eine totale Ausgangssperre erhalten.
Neue Vorschriften zur Ausgangssperre, die morgen in Kraft treten könnten
https://www.ynetnews.com/article/JD9JOGVLM
Falls der öffentliche Nahverkehr komplett lahmgelegt wird, muss ich mir morgen ein Taxi ins Krankenhaus nehmen. Ich habe nämlich einen Termin zur Chemotherapie, den ich nicht absagen darf und will. Entweder jemand aus dem Freundeskreis fährt mich oder ich muss ein Taxi auftreiben. Wobei ich hoffe, dass die Busse noch fahren. 🙂 Immerhin müssen zahlreiche Leute noch zur Arbeit.

Coronavirus – Lage & Krankenhausbesuch in Jerusalem