Leben in Jerusalem

Startseite » Deutschland » Soll Israel das deutsche Holocaust – Gedenken managen?

Soll Israel das deutsche Holocaust – Gedenken managen?

Validation content="ca3b12cf8d29815feeb7b8e18de25f4b"


7 Kommentare

  1. Sebastian sagt:

    „sollte“ ist nicht „ist“.

  2. Sebastian sagt:

    na ja…aber die Welt ist noch einigermassen lesbar unter der Deutschen Presse. Ich finde oft lustig wenn Die Welt über das Katalanische Problem berichtet ( Separatismus problem von Spanien ).
    Es spiegelt überhaupt nicht die Realität dar und ist total oberflächlich.
    Die Shoa ist so monstrüos das es wichtig ist das jedes zivilisierte Land davon weiss. In Spanien ist es Pflicht in den Schulplan der Kinder aber erst seit 2015 . Auch die Sefaradim können die spanische nationalität beantragen wenn sie es möchten. Kurios wie sich die Sachen oft wenden.

    • Miriam Woelke sagt:

      B“H

      Nicht nur bei katalanischen Probleme … wenn ueber Israel berichtet wird, ist das teilweise nicht anders. Gut, sie veroeffentlichen Artikel von einem Israeli. Meistens jedenfalls, aber der hockt auch nur in Tel Aviv und zieht sich sein Wissen aus den israelischen Medien. 🙂

      Auf Youtube wird Werbung gemacht, dass circa 3 Mio Israelis die portugiesische Staatsbuergerschaft beantragen koennten. Ob das stimmt, weiss ich nicht. Hoert sich irgendwie ein bisschen viel an.

  3. Sebastian sagt:

    Also es ist wahr das die Sefaradim die vor 500 Jahren von Spanien und Portugal gehen mussten wegen Isabel la Catolica die Nationalität beantragen können. Man muss es aber nachweisen können . Die Wirklichkeit sieht aus das sehr wenige Hebräer es wirklich gemacht haben.
    Aber überhaupt das so etwas geht…also früher sind solche Sachen passiert die schrecklich sind und heute versucht man das die Hebräer nicht Aliya machen indem man sie lockt …die Bibel sagt das all diese Sachen anders enden werden 🙂

    • Miriam Woelke sagt:

      B“H

      Es dauerte nicht lange und dann schmiss auch Portugal alle Juden hinaus. Von Spanien aus gingen die meisten Juden aber nach Marokko. Wie auch der Rambam (Maimonides). Marokko, Tunesien bis nach Aegypten. Einige zogen nach Italien oder Richtung Tuerkei.

  4. Shlomo sagt:

    Beinahe hätte ich jetzt gefragt „Was ist Holocaust?“, weil hier einfach niemand mal darüber redet. Außer vielleicht mal, dass man Kind oder Engel Überlebender ist, aber mehr auch nicht.

    Und bevor sich Deutsche anmaßen, Israel solle das dt. Gedenken managen bzw. was Israel alles zu tun und lassen hat, stehen die zu allererst in der Pflicht, jüdisches Leben in Deutschland erträglich zu machen.

    Vor nahezu jeder jüdischen Einrichtung in D schwer bewaffnete Polizisten… Da hilft auch kein gutgemeintes Gedenken, wenn man das JETZT nicht mal auf die Reihe bekommt. Unfähig zu beweisen wenigstens jüdisches Leben als integralen Teil zu behandeln. Anstatt dessen bekommt man Holocaust-Vorboten deutlich zu spüren, der Grund warum ich vor einem Jahr nach Israel flüchtete.

    • Miriam Woelke sagt:

      Israel will das deutsche Gedenken gar nicht managen und dieser Vorschlag kann nur von jemanden kommen, der das Leben in Israel nicht kennt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: