Leben in Jerusalem

Startseite » Jerusalem » Das Unwetter ist vorbei – Die Sonne kommt!

Das Unwetter ist vorbei – Die Sonne kommt!

Validation content="ca3b12cf8d29815feeb7b8e18de25f4b"
Advertisements
B“H
Ja, ich weiß … in Deutschland sind viele Orte überschwemmt und in den USA erwartet man heute Nacht die kälteste Nacht mit –40 Grad Celsius. Und da kommen wir mit unserem Unwetter – Gejammere daher. 🙂
Vorgestern Nacht ging es los und in Tel Aviv hatte man am Strand extra hohe Dämme aus Sand aufgestaut, die da Wellen von 6,5m standhalten sollten. Der erste richtige heftige Regen kam und ein Sturm mit 100km / Std. Gleich dazu. Irgendwie kann es in den letzten Jahren nicht mehr regnen, ohne dass gleich ein ganzes Unwetter mit aufzieht.
In Nordisrael regnet es stets besonders heftig. Dagegen war der Regen in Jerusalem nichts, obwohl es hier auch kräftig schiffte und Straßen überschwemmt waren. Ein Arbeitskollege fuhr mich gestern Nachmittag noch schnell heim und als wir die Emek Refa’im Street in der German Colony passierten, war die schon total unter Wasser. Gullis konnten die Wassermengen gar nicht so schnell aufnehmen und das Wasser staute sich in den Straßen. Pech, wer da als Fußgänger leicht von vorbeifahrenden Autos nassgespritzt wird.
Kaum war ich daheim, ging es erst so richtig los. Kurz nach Schabbatbeginn kam dann auch noch ein kurzes Gewitter auf und es goss, was das Zeug hielt. Stundenlang klatschte der Regen bei dem Sturm gegen die Fenster und ich hatte vorsichtshalber Handtücher ausgelegt. Irgendwann tropfte es dann auch durch, aber zum Glück nicht viel. Das Hauptproblem ist immer unser Dach, denn seit dem es vor zwei Jahren nach einer palästinensischen Molotow – Cocktail Attacke teilweise in Flammen aufging, leiden wir manchmal im Obergeschoss an einer tropfenden Zimmerdecke. So auch jetzt wieder. Zwar nur an einer kleinen Stelle, aber der Handwerker muss schon wieder kommen und Teile des Daches richten.
Ansonsten alles halb so schlimm und heute Nachmittag hörte der Regen vollkommen auf. Der Sturm war bereits gestern Abend entschwunden. Ab Morgen gibt es bis mindestens Mittwoch Sonne pur und die Temperaturen steigen im Verlauf der Woche auf 19 Grad Celsius.
Wenigstens fiel der Strom nicht aus. Jedenfalls nicht in Jerusalem, an der Küste dagegen schon. Den Norden erwischte der Regen ziemlich schlimm und auch Tel Aviv sowie die Nachbarstadt Ramat Gan waren überschwemmt. Hier ein kleiner Eindruck von Bnei Brak, Tel Aviv, Ramat Gan und Jerusalem:
https://news.walla.co.il/item/3124903
Warum sind solche, eigentlich natürlichen, Unwetter in Israel immer ein Thema?
Weil die Häuser hier nicht dafür gebaut sind. Selbst das neueste und teuerste Haus tropft irgendwann und sowas nervt total. Die Eigentümer geizen mit dem Aufrüsten, denn der Winter ist, im Vergleich zu Europa, relativ kurz und kann auch sehr mild sein. Wozu also viel Geld in hochwertige Fenster oder Baumaterialien investieren, wenn der Sommer eh wieder schnell kommt? Da muss der Mieter halt das miese Wetter aussitzen.
Und dann haben wir keine Heizung wie Ihr in Deutschland. Wer eine Zentralheizung im Gebäude hat muss sich damit abfinden, dass diese auch zentral gesteuert wird. Morgens kurz und vom späten Nachmittag bis Abends (circa 17.00 – 20.00 Uhr). Wer es zu anderen Zeiten warm haben will, muss halt elektrisch heizen und das geht ins Geld. Wobei der Strom hier lang nicht so teuer ist wie in Deutschland.
Ich habe keine Zentralheizung und heize nur elektrisch. Das kostet mich pro Wintermonat 150 Schekel (circa 36 Euro). Nicht nur die Heizung, sondern der gesamte Stromverbrauch der Wohnung ist in der Rechnung mit drin. In den Sommermonaten zahle ich weniger als 20 Euro Strom im Monat. Und das trotz Waschmaschine und allem Pipapo.
Naja, ab morgen haben wir wieder Sonne, aber generell bleiben Januar und Februar die schlimmsten Wintermonate. Hoffentlich kommt nicht noch Schnee. 🙂
Advertisements

1 Kommentar

  1. Miriam Woelke sagt:

    HI Silvio,

    ich veroeffentliche Deinen Kommentar jetzt mal nicht, denn Du hast darin Deine Handynummer angegeben. Keine Ahnung, ob Du die veroeffentlicht sehen willst oder nicht. Falls ja, zwecks Marketing und Neukundengewinnung, kann ich Deinen Kommentar gerne freischalten. 🙂

    Vielen Dank jedenfalls fuer Dein Angebot und wenn ich jemanden brauche, komme ich auf Dich zurueck.

    Bei uns ist es so, dass meine Vermieterin einen aelteren billigen Araber hat, der ihr seit Jahren alles repariert. Und das Dach geht auf ihre Kosten und nicht auf meine. Sie bereut es eh schon, dass sie nach dem Molotow Cocktail nicht gleich das ganze Dach hat neumachen lassen. Die Versicherung haette alles gezahlt.

    Meine direkten Nachbarn haben keine Dachprobleme, dafuer aber platzen denen staendig die Wasserrohre. Aber die haben einen anderen Vermieter und nicht meine Vermieterin.

    Solange sie zahlen muss, wird sie ihren Araber anschleppen, aber wenn ich was habe und ich zahlen muss, werde ich auf Dich zurueckkommen. Kann ja mal nebenbei erwaehnen, dass da ein anderer Handwerker waere. 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: