Leben in Jerusalem

Startseite » Frauenangelegenheiten » Palästinenser belästigen und vergewaltigen Israelinnen

Palästinenser belästigen und vergewaltigen Israelinnen

Validation content="ca3b12cf8d29815feeb7b8e18de25f4b"
B“H
In Deutschland mag man der Meinung sein, dass, im Gegensatz zur deutschen Politik, Israelis sich schon gegen brutale Araber zu wehren wissen. Nur allzu gut kennt man die Palästinenser und ihre teilweise mörderischen Absichten.
In mehreren Landesteilen Israels leben Juden und Palästinenser eng beieinander. In Städten wie Lod, Haifa oder Nazareth sogar in denselben Häusern oder Straßen. Wobei in Nazareth beide Bevölkerungsteile in zwei unterschiedlichen Gebieten leben.
In Jerusalem grenzen zahlreiche jüdische Stadtteile wie Armon HaNatziv, Abu Tur, Arnona, Nof Zion, Gilo, Pisgat Ze’ev, Neve Yaakov oder der French Hill direkt an arabische Stadtteile. Die Palästinenser können sich frei bewegen und hängen vorzugsweise in jüdischen Stadtteilen ab. In meinem Stadtteil gibt es einen öffentlichen Bolzplatz, der fast nur von palästinensischen Kindern und Jugendlichen aus dem arabischen Teil von Abu Tur frequentiert wird. Ziehen die Kindergruppen durch unsere Straßen, wird Allah Akbar geschrien oder es werden Juden beschimpft. Im arabischen Teil von Abu Tur gibt es keinen Bolzplatz, sondern man lernt, Juden zu hassen und umzubringen. In derlei Ideologie investieren die Palästinenser, aber Spielplätze sucht man vergebens. Stattdessen müllen sie ihre Straßen und den angrenzenden Wald zu. Müll fliegt halt einfach so an den Straßenrand und Autobesitzer lehren auf diese Weise den Abfall aus ihrem Fahrzeug oder Kleinbus.
Wie gesagt, in Deutschland mag man glauben, Israel gehe streng mit den Palästinensern um, doch dies stimmt nur zum Teil. Selbst in Israel existiert eine extreme Linke und diese zieht zusammen mit Palästinensern bei Demonstrationen gegen den Staat Israel auf. Die Zeitung HAARETZ ist zwar israelisch, doch wettert sie gegen ihr eigenes Land und stellt sich stets auf die Seite der Palästinenser. Aus diesem Grund wird sie auch in Deutschland so gerne zitiert.
Was leider selbst in Israel häufig verschwiegen wird, sind Übergriffe männlicher Palästinenser auf jüdische Frauen. Man will es halt einer Jüdin mal so richtig zeigen und sich hinterher bei den Freunden brüsten.
Aktuell wurde das Thema vor einem Knesset – Ausschuss diskutiert, wie auf dem unteren Video zu sehen ist. Eine Frau aus Lod und dem Jerusalemer Stadtteil Arnona berichten, wie sie von Palästinensern angemacht wurden. Dies geschieht teilweise aus einem vorbeifahrenden Auto heraus, wenn sich Palästinenser aus dem Fenster hängen und herumgröhlen.
Die im Ausschuss vertretenen Palästinenser begannen sofort RASSISMUS und POPULISMUS zu schreien, woraufhin eine der belästigten Frauen fragte, ob es denn verboten sei zu sagen, dass es sich bei den Männern um Palästinenser handelte.
Von Juden, die Palästinenserinnen sexuell belästigen, vernimmt man gar nichts. Palästinenserinnen wirken zumeist eher abstossend, was nicht nur am Kopftuch liegt. Einem Palästinenser ist es in seiner Gesellschaft erlaubt, sich an andere Frauen heranzumachen, einer Palästinenserin würde man dagegen die Kehle durchschneiden.
Was bei Palästinenser stark vertreten ist: Gewalt in der Familie. Kinder werden verdroschen und die Frau gleich mit. Israel stellt für solche Frauen Frauenhäuser bereit, denn nicht wenige palästinensische Frauen fliehen vor ihren prügelnden Männern.

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: