Leben in Jerusalem

Startseite » Tiere » Unsere Katzen

Unsere Katzen

Validation content="ca3b12cf8d29815feeb7b8e18de25f4b"
B“H
Immer wieder fragen mich Leser, was denn eigentlich aus der Straßenkatzenfamilie geworden ist, die vor zwei Jahren bei uns im Vorgarten lebte. Ein Familienmitglied nahm ich bei mir auf, da die Mutter überfahren worden war. Das Kätzchen war zu dem Zeitpunkt drei Monate alt und sein ihr Alter viel zu klein. Also gab ich Jerry ein Zuhause, schleppte sie zum Tierzarzt und ließ sie sterilisieren und impfen.
Aus dem kleinen hilfsbedürftigen Kätzchen ist heute, nach mehr als eineinhalb Jahren, eine riesige verzogene Queen geworden.

 

20160604_143131

Photo: Miriam Woelke

 

Leider gelang es mir niemals, Jerry in eine Hauskatze zu transformieren. Mittlerweile ist sie fast nur draußen und ich diene als eine Art „Drive In“ fürs Essen. Ich weiß, dass sie jederzeit unter einem Auto landen kann oder sonst irgendwie zu Schaden kommen kann, aber was soll ich machen? Ich will sie nicht einsperren. Und als Katzenhalter ist man eh kein Freund, sondern lediglich Personal. 🙂
Und was wurde aus all den anderen Mitgliedern der Family?
Ein Nachbar legte im letzten November Gift aus und viele Katzen starben einen grausamen Tod. Uns ist bekannt, wer es war, doch beweisen können wir gar nichts. Der Amerikaner ist in der Nachbarschaft eh nicht besonders beliebt und niemand will etwas mit ihm und seiner Family zu tun haben. In Israel wird Tierschutz sehr ernst genommen und man kann sehr wohl Tierquälereien anzeigen.
Mehrere Katzen wurden überfahren und dann tauchte eine amerikanische Familie auf, die ins Nebenhaus zog. Leute, die für die UNO arbeiten und palästinenserfreundlich sind. Deren Kinder fingen an, Katzen zu quälen und mindestens drei Katzen verschwanden spurlos. Ich weiß nur, dass diese Kinder wieder am Werk waren, da Leute diese beobachteten und wegscheuchten. Offenbar nahmen sie eine der Katzen mit und sperrten sie daheim in einen Käfig. Ob das Tier noch lebt, kann ich nicht sagen.
Da soll nochmal jemand sagen, der Mensch sei keine Bestie.
Die Katzenfamilie ist bis auf drei Mitglieder geschrumpft und dazu kommt Jerry. Mit den Katzen im Garten haben wir bei der Hitze weder Mäuse, Ratten, Kakerlaken, Schlangen oder Eidechsen. Das ist der Vorteil, wenn man Katzen hat.
Ob ich mir nochmals ein Haustier anschaffen würde? Vielleicht sollte ich es mit einem Dobermann versuchen, der allen Tierquälern an die Gurgel geht! 🙂
Advertisements

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: