Leben in Jerusalem

Startseite » Israelische Politiker » Zum 20. Jahrestag der Ermordung von Yitzchak Rabin

Zum 20. Jahrestag der Ermordung von Yitzchak Rabin

Validation content="ca3b12cf8d29815feeb7b8e18de25f4b"
B“H
In Israel wird dieser Tage dem 20. Tag der Ermordung des ehemaligen Ministerpräsidenten Yitzchak Rabin gedacht.
Eine deutliche Stellungnahme von mir sowie eine Menge Infos über Yitzchak Rabin veröffentlichte ich hier:
https://lebeninjerusalem.wordpress.com/2014/11/03/zum-19-jahrestag-des-mordes-an-yitzchak-rabin/
Aktuell machte die Familie Rabin mit Streiterein und Insolvenz Schlagzeilen:
https://lebeninjerusalem.wordpress.com/2015/05/25/yuval-rabin-ist-insolvent/
Die Enkelin von Yitzchak Rabin, Noa, ist verheiratet und giftete ab und zu gegen die heutige Regierung. Dabei nimmt weder sie noch der klägliche Rest der Familie dazu Stellung, dass es ausgerechnet Yitzchak Rabin war, welcher die Palästinenser mit Waffen versorgte, wovon einige zur Ermordung von Israelis verwendet wurden. Das Oslo Abkommen wurde selbst von den Linken als gescheitert deklariert. Rabin mag es gut gemeint haben, doch ging er dem Terroristen Yassir Arafat gründlich auf den Leim.
Immer wieder hetzt die israelische Linke gegen damalige Netanyahu-Anhänger, welche Poster zeigten, auf denen Rabin in SS-Uniform abgebildet war. Vor ca. einer Woche jedoch war es genau umgekehrt: Ein linker Journalist veröffentlichte auf Facebook ein Bild, auf dem Netanyahu in SS-Uniform zu sehen war. Der israelische Journalist verlor seinen Job und es sollte klar sein, dass die Linken keinen Freifahrtschein besitzen. Noch dazu, wo Enkelchen Noa in aller Öffentlichkeit Netanyahu den Tod wünschte.
Rabins Ermordung war tragisch und ich empfinde keinerlei Sympathie für den Mörder Yigal Amir und dessen Family. Allerdings geifert die Rabin Familie bis heute herum und es verwundert nicht, dass all ihre politischen Ambitionen scheiterten. Sie sehen überall eine Kollektivschuld und genau das machte sie zu Außenseitern, denen heutzutage nur noch die Linke zuhört. Zu viel ist seither passiert und sehr viel davon geht auf Rabins Konto.
Advertisements

5 Kommentare

  1. Es waren extreme orthodoxe Juden, die die Ermordung von Yitchak Rabin zu verantworten haben. Sie haben sogar darum gebetet, er möge sterben.

    Der Jüdische Staat Israel leidet noch heute unter dem verderblichen Einfluss dieser extreme orthodoxen Juden.

    • Miriam Woelke sagt:

      B“H

      Der Begriff ORTHODOXE JUDEN ist breit gefaechert und umfasst eine Vielzahl unterschiedlicher Ausrichtungen. Allein deswegen sollte man hier das ausdrueckliche ORTHODOXE JUDEN nicht verwenden.

      Wer hat denn darum gebeten? Welcher Rabbiner?

    • Miriam Woelke sagt:

      B“H

      Es faellt mir immer wieder auf, dass diejenigen, die orthodoxe Juden als das grosse Uebel darstellen, eigentlich gar keine Juden sind oder nicht als Juden anerkannt worden sind. Immer steht etwas ganz anderes dahinter.

  2. Nun, es waren keine Reformjuden, keine konservativen Juden und keine säkularen Juden, die den Tod von Yitzchak Rabin, s“l, wünschten und sogar verlangten. Es waren ultrarechtsextreme, sehr fromme Juden, rechtsextreme Juden und nationalistische fromme Juden und fromme Juden, die den Jüdischen Staat Israel ablehnen und last but not least, sogenannte „Kabbalisten“ die ihn vor seinem eigenen Wohnhaus verfluchten. Im Tallit.

  3. Miriam Woelke sagt:

    B“H

    Was ist denn das fuer eine wirre Aussage? Jaja, immer die scheiss Orthodoxen. Die sind an allem schuld, oder?

    Du schmeisst mit Begriffen um Dich und bringst saemtliche Fakten durcheinander. Aber egal, sind ja alle orthodox und die sind schuld.

    1. Gehoeren Yigal Amir & Clan keiner richtigen Bewegung an, sondern handelten in einem kleinen Grueppchen.

    2. Kabbalisten? Keine richtigen, sondern Selbsternannte, die von jedem normalen aufrichtigen Kabbalisten abgelehnt werden. Kein glaubwuerdigen Leute, die da von normalen orthodoxen Juden abgelehnt werden.

    3. Falls es interessiert: Dem staatlichen Untersuchungsausschuss gehoerte ein orthodoxer Rabbiner, der gleichzeitig Professor an der Bar Ilan University ist, an. Allerdings duerfte er heute Pensionaer sein.

    4. Weder Yigal Amir noch sein Clan lehnen den Staat Israel ab. Ganz im Gegenteil! Einer davon war sogar Schabak-Informant.

    5. Nationalreligioese Juden sind ausgemachte Zionisten.

    Du laesst hier Sachen gegen die Orthodoxie vom Stapel, wow. Hast wohl eher einen richtigen Hass auf orthodoxe Juden. 🙂

    Lass mal schoen Deine antisemitischen Sprueche gegen orthodoxen Juden woanders ab.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: