Leben in Jerusalem

Startseite » Antijudaismus » Palästinenser behaupten, die Klagemauer (Kotel) gehöre zum Islam

Palästinenser behaupten, die Klagemauer (Kotel) gehöre zum Islam

Validation content="ca3b12cf8d29815feeb7b8e18de25f4b"
CRtwKPVW0AAYbVW.jpg large
Quelle: Twitter

 

B“H
Unglaublich, aber wahr: Die Palästinenser rannten zur UNESCO, welche dieser Tage darüber entscheiden soll, ob die Jerusalemer Klagemauer nicht vielleicht Teil des Tempelberges ist, der von der muslimischen Welt beansprucht wird. Heißt im Klartext: Die Klagemauer könnte dem Islam zufallen, was eine absolute Fälschung der Geschichte wäre. Die Klagemauer war eine der Außenmauern des Zweiten Tempels und zu der Zeit gab es den Islam noch gar nicht. Ferner stammt die Bezeichnung PALÄSTINA aus der Zeit der römischen Besatzung Israels. Jerusalem ist kein einziges Mal im Koran erwähnt und Mohammad war niemals in Jerusalem. Ergo, der Islam hat in Jerusalem nichts zu suchen!
Dass, was hier versucht wird ist, dem jüdischen Volk seine Geschichte abzuerkennen, G-tt in den Hintern zu treten und die Weltgeschichte auf grausame Weise umzuschreiben. Was gestern Recht und Historie war, gilt heute als Unrecht. Selbst ein George Orwell konnte die Lügen unserer Zeit nicht voraussehen.
Wie ich die Welt kenne, wird sie sich weiterhin an allen muslimischen Lügen beteiligen. Allein schon deshalb, weil die Mehrheit der UNO Angestellten im Jerusalemer Hauptquartier Palästinenser und sonstige Ausländer sind. In Israel ist fast die gesamte UNO Belegschaft palästinensisch.
Wie die Welt, Journalisten und ach so liberale Politiker mit ihren Lügen leben können, ist mir schleierhaft.

 

http://mfa.gov.il/MFA/PressRoom/2015/Pages/Response-to-the-Palestinian-attempt-to-declare-the-Wailing-Wall-a-Muslim-holy-site-19-October-2015.aspx

Advertisements

3 Kommentare

  1. Die Mär von der Mähre „Buraq“ muss man sich auf der Zuge zergehen lassen. Der Mohamed träumte er wäre mit einer Zosse, einem geflügelten Pferd mit Menschengesicht, geflogen und irgendwo gelandet.
    Professionelle Traumdeuter haben später entschieden, er wäre in Jerusalem, am Tempelberg der Juden gelandet, wo sich der 1. und 2. Tempel befand. Also auf dem Vorplatz der Klagemauer.

    Nun verlangen die palästinensischen Araber, dass der Platz vor unserer Klagemauer in „Buraq-Platz“ unbenannt wird. Schön frech, was? Nach den heimtückischen Morden an israelischen Zivilisten und Soldaten folgt nun der politische Terror.

    Ich schlage vor, auch einen Platz irgendwo im WJL zu umbenennen, passend für diese Ideologie:

    „Plaza der geschändeten Ziege“

    PS: Zudem bin ich der Meinung, ob es die propalästinensische jüdische Lobby war, die diese Idee hatte? Nur denen kann so etwas Perfides gegen Israel einfallen.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: