Leben in Jerusalem

Startseite » Feiertage » Zwischenbilanz

Zwischenbilanz

Validation content="ca3b12cf8d29815feeb7b8e18de25f4b"
B“H
Bis morgen Abend bin ich mit dem Pessach – Putz fertig. Physisch und mit den Nerven gleich mit. Ich habe zwar nur eine 2 – Zimmer – Wohnung mit Balkon, aber am Ende gibt es dann doch unendlich viel zu zerlegen und zu putzen. Egal, wie klein die Bude einem auch erscheinen mag. Das Gröbste habe ich immerhin schon geputzt. Am Küchenschrank kommen noch zwei kleine Schubladen an die Reihe, aber das wird morgen sein. Das größte Projekt für morgen lautet KÜHLSCHRANK. Außerdem geht es zum Einkaufen in den Supermarkt.
Fast den ganzen Tag über regnete es in Jerusalem. Ab morgen zeigt sich die Sonne und es wird wärmer. Ein Blogleser scheint momentan in Jerusalem zu sein. Jedenfalls meldete er sich bei mir und meinte, Israelis seien schon tough. Gut erkannt, aber das muss wohl so sein, wenn man in diesem Land überleben will. Nicht nur wegen der allgegenwärtigen Terror – und Kriegsbedrohung, sondern auch aufgrund der wirtschaftlichen und sozialen Lebensumstände.
Der Normalo – Tourist wird augenblicklich live miterleben, wie in den Supermärkten sämtliche Waren in den Regalen umgepackt werden. Am Freitagabend beginnt Pessach und dann werden in Israel sieben Tage lang keinerlei Chametz – Produkte verzehrt. Zwar gibt es Nudeln, Kekse, Kuchen, und und und zu kaufen, aber mit dem Vermerk „koscher für Pessach“. Bedeutet, die Waren sind entsprechend aus Kartoffelmehl hergestellt oder sogar aus Weizenmehl. Doch setzte nach bei der Herstellung keinerlei Gärungsprozess ein und somit sind die Lebensmittel nicht Chametz.
Ein kompliziertes Thema und jede Familie verfolgt darüber hinaus noch ihre eigenen Standards. In der Regel halten sich die meisten Israelis an die Pessach – Regeln. Ausnahmen gibt es immer und wer als Jude an Pessach Chametz – Pizza oder was auch immer verkauft, erhält von der jeweiligen Stadtverwaltung ein saftiges Bußgeld. Dieses gilt allerdings nicht für muslimische oder christliche Unternehmen ! Wer an Pessach in Jerusalem unbedingt Brot essen will, der begebe sich ins muslimische Altstadtviertel, denn dort gibt es jederzeit Pitah – Brot usw. Viele Touristen ziehen dann aber doch aus Neugier die Mazzot vor.
Advertisements

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: